1958/59: Der weitere Krieg der Alaouis gegen das Rif

Rif 58/59: Das Schweigen brechen

Trotz des Wachstums, das in den letzten Jahren in Marokkos stattgefunden hat, und der Anerkennung der Amazigh Realität gibt es immer noch wirtschaftliche und soziale Ursachen, die die Flamme der Unzufriedenheit und des Protestes unter dem Rif Volk wieder entfacht haben, angeführt bei dieser Gelegenheit von Nasser Zefzafi, einem jungen Mann aus Al Hoceima, der alten spanischen Stadt Sanjurjo. Die Region Al Hoceima, Hauptsitz des Beni Ouriaguel Stammes, war der traditionelle Mittelpunkt des Rif-Widerstands, gegen die Truppen des Sultans von Marokko, gegen die Spanier und 1958 auch gegen die neue Regierung, die sich aus der „Unabhängigkeit“ des Landes ergab.

Die Unabhängigkeit des aktuellen Marokkos, die in zwei Phasen erreicht wurde, zunächst in dem von Frankreich verwalteten Gebiet und kurz danach die spanischen, wurde vom Rif-Volk, wie die spanischen Kolonialbehörden angesehen, die aus den arabischsprachigen Regionen Südmarokkos ersetzt wurden, vor allem die Istiqlal-Partei, die weder die Sprache noch die jahrtausendealten Bräuche der Imazighen kannte.

Dieser Verwaltungswechsel führte auch zu einer Änderung der Gesetzgebung, der Amtssprache, der Währung und des Bildungssystems, die im ehemaligen spanischen Hoheitsgebiet galten und die aus „Marokkos“ eingeführt und von Frankreich verwaltet wurden. All dies war mit einer schweren Wirtschaftskrise verbunden, die im gesamten RIF zu schweren Unruhen führte, da sie nicht sahen, dass die neue Regierung an der Entwicklung dieser Region interessiert war.

Obwohl Mohamed V. mit seinem persönlichen Engagement erreichte, dass der größte Teil der Befreiungsarmee, die sich in der alten spanischen Zone bildete und gegen die Franzosen gekämpft hatte, mit der königlichen Armee vereinte, die größtenteils aus alten Soldaten der französischen Kolonialmächte bestand, blieb die Asche des Widerstandsgeistes vieler Rifis, die bei der Entwicklung der Ereignisse nicht sahen, dass ihre Forderungen erfüllt würden. Abdelkrim, der Führer des Widerstands gegen Spanien und Frankreich und der Gründer der Rif-Ripublik wollte nach der Unabhängigkeit nicht nach Marokko zurückkehren, um gegen diese Situation zu protestieren, die seine ehemaligen Anhänger entflammte, die Tag für Tag und auf immer heftigere Weise demonstrierten. Auch Abdeljamik Torres, einer der wichtigsten politischen Führer in der Rif-Region „Aktuell Nordmarokko“, kritisierte die Politik der Regierung gegenüber Radio Tetouan scharf, bevor er als Botschafter nach Kairo abreiste. Mohamed V. beschloss, General Mizzian an die Spitze der im Norden des Landes stationierten Truppen zu setzen, der in der Region Guelaya bei Melilla geboren wurde und seine militärische Karriere in der spanischen Armee im Kampf gegen Abdelkrim und später gegen die spanische Republik unter Francos Kommando gemacht hatte.

Mizzian, der die Region und ihre Bewohner kannte, versuchte vergeblich, den Geist der Menschen zu kontrollieren, aber die Ereignisse 1958 eskalierte . Viele Rifis haben ihre Dörfer verlassen, um in die Berge zu gelangen, wo sie einen Guerillakrieg gegen Regierungskräfte begonnen haben. Die mit Istiqlal verbundenen Medien warfen Spanien vor, die Rif-Bewegung aus Ceuta und Melilla zu unterstützen, ebenso wie die Tatsache, dass viele Spanier noch im ehemaligen Protektorat lebten und dass sich die spanischen Truppen noch zurückzogen. In der Region Al Hoceima waren zu diesem Zeitpunkt noch spanische Truppen in Haft. Dies machte die offizielle spanische Position vorsichtig und günstig für Mohamed V. In der spanischen Presse wollten sie die Rebellion als Protest gegen die lokalen Behörden und nicht gegen den König sehen. Im ABC vom 6. Dezember 1958 heißt es: Die Bewohner wollen von lokalen Ureinwohnern verwaltet werden, die lokale Dialekte sprechen und so ein besseres Verständnis für die Anliegen und Probleme haben. Die letzten Vermittlungsversuche mit den Rifis waren nicht erfolgreich. Anfang Januar 1959 landete die marokkanische königliche Armee mit 20.000 Mann, unterstützt von Frankreich und unter dem Kommando des zukünftigen Hassan II. und Oberst Oufkir, in Tanger und Al Hoceima mit Infanterie, Kampfmaschinen, Artillerie und Flugzeugen, die Rif -Positionen, Bergstädte und Dörfer bombardierten. Ein Massaker, das von Abdelkrim aus Kairo angeprangert wurden.

Im Mai 1959 galt der Aufstand als unterdrückt. Unter den Opfern gab es Tausende von Toten, Vergewaltigungen, Vermissten und Verwundeten . Die Gefangenen wurden gefoltert und misshandelt, was die 2004 von Mohamed VI. eingesetzten Kommission für Gerechtigkeit und Versöhnung gemeldet wurde.

Verwendete Quelle: Courrierdurif

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.