Arabische Touristen töten in Marrakesch fast 1.500 Vögel (Video)

Eine Gruppe arabischer Touristen erschoss innerhalb weniger Stunden 1.490 Wachteln in der Region Marrakech. Laut einem der arabischen Touristen war dies das Ergebnis der morgendlichen Jagd, was darauf hindeutet, dass es mehr Jagdsitzungen mit mehr toten Tieren gab oder geben wird.

Das von den stolzen Arabern veröffentlichte Video löste bei den Bürgern große Wut aus. Der nationale Jägerverband forderte die zuständigen Behörden auf, eine Untersuchung dieses Massakers einzuleiten.

Es ist nicht das erste Mal, dass Jäger aus dem Nahen Osten den Zorn der Menschen auf sich lenken. Diesen Jägern scheint es erlaubt zu sein, Wildtiere unkontrolliert zu jagen, oft in abgelegenen Gebieten des Amazighgebiets, wo die lokale Bevölkerung sich nicht einmal vor Wildschweinen schützen darf. Diese stellen ein Sicherheitsrisiko für die Landwirte dar und schaden der Ökologie.

Die Bürger ärgert, dass diese Touristen über dem Gesetz zu stehen scheinen und dass das marokkanische Regime nicht den Willen hat, gegen sie vorzugehen, weil das Regime jährlich „Spenden“ aus dem Nahen Osten erhält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.