Armut zwingt Marokkaner zur Prostitution und zum Verkauf ihrer Babys (Video)

Mehrere marokkanische Zeitungen berichteten heute über die Geschichte einer Prostituierten.

Es ist die Geschichte der 30-jährigen Dounia, die mit ihrer Mutter in einem Zelt in Douar El Barghouth in der Stadt Khemisset lebt. Die Frau erzählte Hespress und anderen Medien, dass sie anfangs als Reinigungskraft für mehreren Familien für 50 Dirham (+/-4,5 Euro) pro Tag arbeitete. Dieser Betrag reichte jedoch nicht aus, um sich und ihre kranke Mutter zu versorgen, woraufhin sie in die Prostitution ging.

Dounia sagt, dass sie trotz der Pillen, die sie nimmt, schwanger wird. Während der Geburt sucht sie eine Familie, die bereit ist, für ihre Geburt im Krankenhaus zu bezahlen und ihr Baby zu kaufen. Auf diese Weise hat Dounia ihre drei Kinder für einen sinnlosen Preis verkauft. Dounia will vor allem, dass ihre Kinder, deren Väter nicht bekannt sind, nicht in Armut aufwachsen. Sie fügt hinzu, dass sie jedes Mal, wenn sie sich von ihren Babys verabschiedet, die vom Schmerz zerrissen wird.

Dounia ist zum vierten Mal schwanger und wird bald wieder gebären, wenn ihr nicht geholfen wird, wird sie wieder nach einer Familie suchen, die bereit ist, ihr Baby zu kaufen. Die Frau sagt, dass sie und ihre Mutter das Opferfest nicht gefeiert haben, weil sie nicht das Geld haben, ein Schaf zu kaufen.

Die hochschwangere Frau sagt, dass sie keine Prostituierte sein will und dass sie nach Leuten sucht, die ihr dabei helfen wollen. Dounia schloss mit: „Ich appelliere an die barmherzigen Menschen, mich aus der Prostitution zu befreien. Ich habe es nicht freiwillig gewählt und alles, was ich will, ist ein würdiges Leben bei meiner Mutter, wegen ihr habe ich einen gefährlichen Weg gewählt!“

Dounia ist nicht die einzige Frau, die sich für Prostitution durch Armut in dem von Mohamed VI. regierten Land entscheidet, der den Titel „Führer der Gläubigen“ trägt und den Spitznamen „König der Armen“ erhielt. Dounia ist eine der ersten, die offen darüber spricht und um Hilfe bittet, um eine Alternative zu der Armut zu finden, in der sie und Millionen andere Menschen leben.

Ein Gedanke zu „Armut zwingt Marokkaner zur Prostitution und zum Verkauf ihrer Babys (Video)

  • August 17, 2019 um 11:28 am
    Permalink

    Salam Wa Aleikum,

    wo kann man was für diese Familie spenden?

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.