Bauprojekte im Rif, aber Unzufriedenheit bleibt: „Regierung macht seit Jahren leere Versprechungen!

Fast drei Jahre nachdem die Rifis auf die Straße gegangen waren, um gegen den Rückstand in ihrer Region zu protestieren, versucht Marokko, die Situation im Rif zu verbessern. Der marokkanische König begnadigt gelegentlich auch Demonstranten aus dem Gefängnis. Das Gebiet in Nordmarokko liegt jedoch immer noch weit hinter dem Rest des Landes zurück und die Menschen werden auch weiterhin verhaftet.

„Als ich nach einem Jahr und drei Monaten aus dem Gefängnis entlassen wurde, stellte ich fest, dass die Regierung keine unserer Forderungen nachgekommen war“, sagt Jaouad Bellali in Al Hoceima, der Hauptstadt des Rif. Er protestierte Ende 2016 und Anfang 2017 genauso wie tausende andere Rifis und Marokkaner. Ihre Forderungen: bessere Bildung, gute Gesundheitsversorgung, mehr Beschäftigung und weniger Korruption und Militarisierung im Rif.

Die Regierung warf den Rifis Vandalismus und Separatismus vor. Marokko befürchtet, dass die Rifis wie 1923 ihre eigene Republik wieder gründen wollen. Der Staat verhaftete rund tausend Demonstranten und verurteilte sie zu Freiheitsstrafen von bis zu zwanzig Jahren. Unter ihnen befanden sich auch Familienangehörige von Niederländer. Viele Gefangene wurden von Agenten mental und körperlich misshandelt.

„In Al Hoceima haben mich Agenten so getreten, dass ich ins Krankenhaus musste. Sie haben auch mich, meine Familie und das Rif beleidigt“, sagt Jaouad. Er und fünfzig andere mussten nach Angaben der Protestführer nach Casablanca fahren, eine elfstündige Fahrt von ihrer Heimat und ihren Verwandten entfernt. Jaouad war zwei Jahre im Gefängnis.

Call Center und Musikschule

In der Region hinkt die Wirtschaft massiv hinter Städten wie Tanger und Casablanca hinterher, aber es gab leichte Verbesserungen. Fast alle Straßen und Gehwege in der Gegend wurden erneuert, Al Hoceima bekommt neue Geschäfte und es gibt neue Geräte im Zentrum für Onkologie. Eine Musikschule und ein Theater sollen gebaut werden, und außerhalb der Stadt sollen auch ein neues Krankenhaus und ein Gefängnis gebaut werden

Ein neues Call Center in Al Hoceima NOS

Aber in Marokko sagt das Äußere nicht nicht viel. „Es sieht gut für die Außenwelt aus, aber die Wasserversorgung ist noch nicht gut. Alles unter der Oberfläche funktioniert noch nicht“, sagt Jaouad. „Es gibt keine Arbeit und auch nicht genügend Ausrüstung und Personal für das Onkologiezentrum, so dass man immer noch mindestens vier Stunden und mehr reisen muss, um eine Krebsbehandlung zu erhalten.

Jaouad und viele andere Rifis haben kein Vertrauen in die neuen (Bau-)Projekte. „Das ist normal, denn die Regierung verspricht seit den 1960er Jahren Aufbau, aber es passiert nichts“, sagt ein anonymer Aktivist. „Deshalb gibt es einige – sicherlich nicht die Mehrheit -, die eine eigene Republik wollen oder nach Europa fliehen wollen. Letzteres geschieht bereits in großem Umfang.

Im Jahr 2018 flohen 12.000 Marokkaner nach Spanien, laut Menschenrechtsorganisationen und dem Grenzkontrolldienst Frontex, von denen die meisten Rifis sind. Jetzt engagieren sich viele europäische Rifis für die Sache, indem sie bei der Europäischen Union protestieren und Lobbyarbeit betreiben. „Es hilft uns nicht konkret, aber es hilft uns mental, und ich danke ihnen dafür“, sagt Jaouad.

Auf der Straße

In der Zwischenzeit bleiben die Dinge im Rif ziemlich ruhig, weil die Polizei die Bevölkerung immer noch davon abhält, zu protestieren und sie werden verhaftet, wenn sie es dennoch tut. „Sie haben Angst vor uns, weil wir ihr internationales Image beschädigt haben“, sagt die Aktivistin, die nicht namentlich erwähnt werden will. „Aber wenn sich nichts ändert, sind wir in ein paar Jahren wieder auf der Straße.“ Etwa fünfzig Rifis befinden sich noch immer im Gefängnis, weil sie an den Protesten beteiligt waren. Einige haben noch siebzehn Jahre Gefängnis vor sich.

NOS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.