About us

Copyright © 2019 Rif Time. Alle Rechte vorbehalten.

Gesundheit

Die komplette Geschichte des kleinen Jungen Rayan

Der kleine Junge Rayan in den Rifgebirgen; © Ahmed Bel, Facebook

Seit Dienstag bangte die ganze Welt um den Rifischen fünfjährigen Rayan.

Die Entdeckung des kleinen Jungen Rayan

Der kleine Junge steckte seit vergangenem Dienstag gegen 14:30 Uhr in einem 32 Meter tiefen Brunnen in der Nähe seines Zuhauses in einem Dorf in der Nähe der Rifischen Stadt Achouen. Laut des Vaters weiß man nicht wie es dazu gekommen ist.
Rayans Familie lokalisierten ihn, indem sie ein Telefon an einem Seil in die Tiefe zu ihm hinabließen und schließlich sein Wimmern hörten.

Direkt danach wurden die lokalen Behörden informiert. Am diesem ersten Tag unternahmen die Behörden nichts für die Familie. Lediglich die Nachbarn dieses Rifischen Dorfes haben mit deren vorhandenen Mitteln versucht der Familie zu helfen, indem sie Handy und Seile angeboten haben, um Rayans Zustand zu beobachten. Selten bekommen diese vernachlässigten Dörfer Aufmerksamkeit des Staates. In einem Interview mit Rayans Mutter äußerte sie,dass die Familie keinen Zugang zu Trinkwasser haben.

Der Brunnenschacht, in dem Rayan feststeckte. © Alwankoum.

Bergungsarbeiten

Am Mittwoch ist Rayans Geschichte in den sozialen Medien viral gegangen. Dies hat dazu geführt, dass die zentralen Behörden Marokkos sich in Gang setzten, um die Situation und insbesondere die Medien zu kontrollieren. An diesem Tag waren die Rettungskräfte vor Ort zu sehen. Deren erste Aktion war es die Kameras, die Rayans Zustand beobachteten, zu kontrollieren. Seit diesem Zeitpunkt kam keine offizielle Information bezüglich des Zustands des Jungen. Am selben Tag versuchten einige Freiwillige Rayan zu retten, indem sie in den Brunnen stiegen. Aufgrund der geringen Schachtbreite konnten die freiwilligen Helfer das Kind nicht durch den Brunnen selbst zurückholen. Die Behörden untersagten weiteren freiwilligen Helfern, die sich mit der Materie auskennen, zu handeln.
Die Rettungskräfte haben sich schließlich entschieden, in rund 32 Metern Tiefe einen horizontalen Tunnel zu graben, um Rayan zu erreichen.
Die Grabungsarbeiten fingen nachmitags an, seitdem bangte die ganze Welt um den Rifischen fünfjährigen Rayan. Wegen des Erdrutsches und der Gesteinsbrocken wurden die Arbeiten dabei immer wieder unterbrochen.

Rettungsarbeiten
Rettungsarbeiten am Brunnen; AFP

Desinformation

Rund um die Bergungsarbeit sammelten sich viele Zuschauer, Journalisten und Lokalbehörden, Rettungskräften und freiwillige Helfer. Während der vier Tage der Grabungsarbeiten konnte man feststellen, dass der Staat keine spezielle Rettungseinheit für solche Katastrophen hat, zumindest kamen sie in diesem Fall nicht zum Einsatz .

Da die meisten Grabungsarbeiten von freiwilligen, wie Brunnengräber Ammi Ali durchgeführt wurden und die Materialen, die in bei der Arbeit eingesetzt wurden, kamen von privaten Unternehmen bzw. Personen. Trotz all dieser Beobachtungen und Kritik an der verspäteten Rettungsaktion von Seiten der Behörden versuchten die Promarokkanischen Regime Nachrichtenseiten wie Chouf TV, Hespress, morroco world news und in Deutschland die Webseite Maghreb-Prost, die Aktion der offizielle Behörden zu loben. Die Deutschsprachige Webseite Maghreb prost verbreitete falsche Informationen, Zitat „der kleine junge wird mit Essen und Sauerstoff versorgt“ und „verschiedene Rettungseinheiten versuchen vorsorglich an den Jungen heranzugraben“. In der Tat die meiste Bergungsarbeit wurde von der freiwilligen Helfern durchgeführt. Zudem kritisierten die Unabhängige und Beobachter die Zensur über Zustand des kleinen Rayan.

Ammi Ali und weitere freiwillige Helfer während einer Pause von den Grabungsarbeiten; © Al3om9

Ankündigung des aus dem Schacht geborgenen kleinen Fünfjähriger

Nach einer dramatischen und emotionalen Verfolgung der Rettungsaktion aller Welt zeigten livestreams am Samstagabend, wie die Rettungskräfte den fünfjährigen Jungen aus dem Rettungstunnel trugen. kurze Zeit später kündigte das Könighaus Marokkos an, dass Rayan tot seien soll und dass der König Mohammed VI. den Eltern sein Beileid ausgesprochen habe.

Ist möglicherweise ein Bild von 2 Personen und Text „AFP 9YD7TV Fadel Senna AFP“
Rayan im Rettungswagen; Fadel Senna/ AFP

So wollte das marokkanische Regime der Welt zeigen, dass der König sich persönlich um seine Bürger und Kinder kümmert. Dies bestätigt die Verherrlichung des Königs durch die Promarokkanischen Nachrichtenseiten für seine Aktion. Aber leider sieht die Realität der Kinder in Marokko ganz anders aus. Im Altasgebirge sterben jeden Winter Kinder wegen der Kälte. Im besetzten Rif ist der Traum der meisten Rifischen Kindern nach Europa zu flüchten. Beim Versuch Spanien zu erreichen, starben viele Kindern im Mittelmeer. Beim Spazieren in den größeren Städten wie Marrakech, Tanger und Casablanca trifft man auf viele Straßenkinder. Über diese ärmeren Kinder wird leider nicht durch die Medien berichtet.

Kinder in den Atlas Gebirgen

Marokko: Die Rückkehr zu den Blei-Jahren

visuel_maroc-repression.jpg

Nach vierzig Jahren der Austerität spukt das Gespenst des Arabischen Frühlings in der marokkanischen Führung, die eine repressive Politik gegen jede Form von Protest betreibt, ähnlich wie in den schlimmsten Jahren des Bleis.

Die aktuelle Gesundheitskrise hat die dramatischen Folgen der neoliberalen Politik verschärft, die zum Abbau öffentlicher Dienstleistungen, insbesondere im Gesundheits- und Bildungswesen, geführt und die ohnehin schon eklatanten sozialen und regionalen Ungleichheiten noch verstärkt hat. Die Marokkaner leben in einer Situation großer Prekarität und sozialer Verwundbarkeit, während die Arbeitslosigkeit und die Lebenshaltungskosten in die Höhe schnellen. Überall ist das soziale Unbehagen tief und das Gefühl der Ungerechtigkeit immens.

Im Jahr 2011 fegte ein Wind der Revolte durch das Land, um mehr soziale Gerechtigkeit zu fordern, die Korruption der herrschenden Klassen anzuprangern und den autoritären Absolutismus zurückzudrängen. Die Brandherde des Protests sind nie erloschen und schwelen immer noch. Damals musste König Mohammed VI. der Demokratisierung nachgeben. Doch heute, angesichts der sozialen Forderungen nach Gerechtigkeit und Freiheit, antwortet er mit einer brutalen Gewalt, die die Angst der Behörden widerspiegelt.

Es wurde eine echte repressive Technik installiert, mit einer Polizei, die der von Ben Ali ähnelt, und einem Justizsystem, das Befehle vom König entgegennimmt. Sie zielt darauf ab, alle abweichenden Stimmen zu ersticken, und deshalb sind Intellektuelle, Journalisten, Youtuber, aber auch Gewerkschafter bevorzugte Ziele.

Polizeiliche Verfolgung, Beleidigungen, körperliche Einschüchterung, gerichtliche Schikanen und willkürliche Verhaftungen sind alltäglich geworden. Bei diesen Techniken geht es darum, Gegner mit erfundenen Geschichten über Sex oder Geld zu schmieren, um einen öffentlichen Lynchmord zu organisieren und einen politischen Prozess hinter Fällen von Moral oder kriminellen Handlungen zu maskieren.

Die Journalisten Chafik Omerani, Imad Stitou, Taoufik Bouachrine, Omar Radi und Souleiman Raissouni, um nur einige zu nennen, befinden sich seit mehreren Monaten im Gefängnis. Die beiden letzteren haben einen unbefristeten Hungerstreik begonnen, um ihre Freilassung zu fordern. Der Historiker Maati Monjib, ein bekannter Aktivist für Meinungsfreiheit, wurde drei Monate lang unter dem Vorwurf der “Untergrabung der Staatssicherheit” und des “Betrugs” festgehalten. Alle Medien sind unter der Kontrolle der Regierung und die letzten unabhängigen Zeitungen haben geschlossen. Dies ist der Fall bei Souleiman Raissounis Zeitung, Akhbar al-Yaoum.

Auch die Rif-Protestbewegung von 2016-2017 zahlte einen hohen Preis. Die Demonstrationen entstanden nach dem Tod eines jungen Fischverkäufers, der in Al-Hoceina von einem Müllwagen erdrückt wurde, wiesen aber auch auf die Unzulänglichkeiten des Staates in der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Verwaltung des Rifs hin. Mehr als 400 Personen wurden verhaftet und die wichtigsten Anführer erhielten sehr hohe Gefängnisstrafen, darunter Nasser Zefzafi, der zu 20 Jahren verurteilt wurde.

Das Schlimmste wird in den besetzten Gebieten der Westsahara erreicht, wo die Menschenrechtsverletzungen zu den erschreckendsten der Welt gehören: Entführungen, Ermordungen, Zerstörung von Eigentum… gegen das saharauische Volk, das in Übereinstimmung mit den Resolutionen des Sicherheitsrates die Durchführung eines Referendums zur Selbstbestimmung fordert.

Obwohl Rabat seit einigen Jahren seine Souveränität gegenüber den europäischen Ländern durch Abkommen mit Russland und China gestärkt hat, unterhält dieses Land privilegierte Beziehungen zu Frankreich und den Vereinigten Staaten. Immer darauf bedacht, der ganzen Welt Lektionen in Sachen Menschenrechte zu erteilen, finden sie an diesem zunehmend autoritären Regime, das eine Bedrohung für die regionale Stabilität darstellt, nichts zu kritisieren.

Text von Pascal Torre stellvertretender Leiter des internationalen Sektors der PCF internationaler Sektor, zuständig für den Maghreb und den Nahen Osten

Quelle

Nasser Zefzafi: “Sie zwangen mich, ‘Es lebe der König’ zu sagen, damit die Folter aufhört.”

Nasser Zafzafi 2017 während Proteste in Al Hoceima. AP

Text des vollständigen Dialogs des politischen Gefangenen und ehemaligen Anführers der Volksbewegung im Rif, Nasser Zefzafi, mit der spanischen Zeitung El Mundo.

Nasser Al-Zafzafi, das prominente Gesicht der Rif-Bewegung, die Ende 2016 nach dem qualvollen Tod von „Mohsen Fikri“ im Rif in Gang gesetzt wurde. Dieser Aktivist prangerte die Marginalisierung und Vernachlässigung an, unter der die Region seit Jahrzehnten durch die marokkanische Zentralregierung leidet. Er wurde zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt, eine der härtesten Strafen seit Mohammeds Thronbesteigung. Nachdem er seinen Hungerstreik beendet hatte, gab er der spanische Zeitung „El mundo“ ein Interview aus dem Gefängnis.

Nasser Zafzafi (Al Hoceima, Rif, 1978), ein Elektroniker, der seinen Lebensunterhalt damit verdiente, Handys und Computer zu reparieren, wurde über Nacht zum Anführer der Proteste im Land. Er leitete die Demonstrationen gegen die desolate soziale und wirtschaftliche Situation, in der die Region seit Jahrzehnten in einem der am stärksten unterdrückten Gebiete des Landes in Nordafrika lebt. Er ist einer der Führer der Volksbewegung im Rif. Er erschien im Oktober 2016 nach dem Tod des Fischverkäufers Mohsen Fikri, der von einem Müllcontainer auf Anweisung der Polizei zerquetscht wurde, als er gegen die Konfiszierung seiner Ware protestierte.

Zefzafi war im Rif berühmt dafür, Videos auf YouTube zu veröffentlichen, die die Politik des Regimes, Isolation und Marginalisierung des RIFs durch die zentralen Autorität ständig anprangerten. Nachdem Mohsen Fikri getötet worden war, führte Nasser die Rif-Proteste an, zusammen mit tausenden von Rif Aktivisten, die ebenfalls verhaftet und verurteilt wurden. Das Ausmaß an brutaler Unterdrückung, Repression und politische Verfolgung hatte Marokko seit der Thronbesteigung Mohammeds VI. so noch nicht gesehen. Die Zeitung El Mundo konnte mit dem Rif Aktivisten sprechen, der sich im Tanger-2-Gefängnis befindet, wo er seine Haftstrafe verbüßt, nachdem er seinen Hungerstreik beendet hatte, um gegen die Situation politischer Gefangener aus dem Rif in Marokkanischen Gefängnissen zu protestieren.

Nach Beantwortung der von der Zeitung gestellten Fragen kündigte Nasser Zefzafi in einer am Donnerstag, den 22. April 2021 durch seines Vaters Ahmed Zefzafi auf der Facebook-Plattform veröffentlichten Erklärung an, dass er seine Verantwortung nach vier Jahren der Führung der Bewegung aufgeben werde. „Meine Träume von Einheit sind verflogen und kollidieren mit internen Konflikten” und beschuldigt “Menschen”, die von Führung, Ruhm und Selbstfokus besessen sind, “die die Bewegung daran gehindert haben als einheitliche Bewegung, fortzufahren” Obwohl er die Bewegung nicht aufgibt, wird er die Führung verlassen und sagt: “Ich verlasse den Raum für andere, die dort Erfolg haben können, wo ich versagt habe.”

Frage: Das Gericht in Casablanca verurteilte Sie zu vier Monaten bis 20 Jahren Gefängnis. Dies sind beispiellose harte Strafen seit der Thronbesteigung von Mohamed VI. Was halten Sie von diesen Strafen?

Antwort: Die Gerichtsverfahren, nach denen wir verurteilt wurden, waren voller Verstöße, und dies wurde auch von mehreren internationalen Menschenrechtsorganisationen und internationalen Organisationen bestätigt, die politische Prozesse überwachen und beobachten. Ich weiß sehr gut, dass es nicht nur eine Verurteilung von Nasser Zefzafi ist, sondern eine Verurteilung der Bewegung und des gesamten RIFs. Wenn die Befreiung meines Volkes in meiner Verhaftung liegt, bin ich stolz. Aber es muss gesagt werden, dass wir dort ankommen konnten, wo es uns die Bedingungen erlaubten.

Die Frage: Die Europäische Union besteht darauf, dass sie sich mit den Ereignissen im Rif und den Entscheidungen der Hirak-Aktivisten in einem Land befasst, das sie für strategisch für die Handels- und Sicherheitsinteressen Europas halten. Glauben Sie, dass Europa aus Angst vor Marokko weggeschaut hat, um nicht die strategische Allianz zu untergraben?

Antwort: Europa darf nicht in die andere Richtung schauen, während die Menschenrechte verletzt werden, nicht nur auf im Rif, sondern auf der ganzen Welt. Die Handelsbeziehungen zwischen Marokko und dem alten Kontinent sollten nicht über den Interessen der Verteidigung der Menschenrechte liegen. Das Ansehen und die Werte der Europäischen Union sollte nicht mit den Fischereiabkommen mit Marokko verbunden sein. Die Europäische Union hat ist die Verteidigung der Menschenrechte als wichtige Grundbaustein und wenn (Politiker) sie jetzt aus ihrer Sicht für strategische Angelegenheiten niederreissen wollen, ist das sehr enttäuschend. Und hier muss ich darauf hinweisen, dass der damalige Präsident des Europäischen Parlaments, Antonio Tajani, 2018 sein Engagement für uns zum Ausdruck gebracht hat, nachdem ich für den Sacharow-Preis zur Verteidigung unserer Sache nominiert worden war. Wir sind absolut zuversichtlich, dass die Verteidigung der Menschenrechte einen höheren Stellenwert hat als jedes strategische oder geopolitische Interesse.

Frage: Nach dem Tod des Fischverkäufers, waren Sie in Al Hoceima eine berühmte Persönlichkeit durch Ihren politischen Aktivismus in den sozialen Medien. War das der Grund warum sie die Führung der Proteste zur Forderung soziale Gerechtigkeit für das Rif übernommen haben?

Antwort: Erstens habe ich mich nicht als Führer über irgendjemanden betrachtet, und ich glaube, dass die Führung für den Erfolg einer Protestbewegung geteilt werden muss. Am Tag von Mohsen Fikri’s Tod befand ich mich, ohne es zu merken, in der Menge der Demonstranten, die sich mit dem Geschehen befassten und es anprangerten. Wenn eine Person nicht in der Lage ist, zu helfen und Unmut kundzutun, können wir sagen, dass die Welt in einem schlecht Zustand sich befindet. Das Martyrium von Mohsen Fikri wäre ohne die Korruption, Ungerechtigkeit und soziale Diskriminierung, unter der die Menschen leiden, nicht geschehen. Wie kann man über solche Dinge schweigen? Einfache Menschen haben auch das Recht auf Leben.

Frage: Sie wurden Tage nach Ihrer Rede in einer Moschee festgenommen, in der Sie unter anderem beschuldigt wurden, die Freitagspredigt boykottiert zu haben. Haben Sie jemals über die Konsequenzen nachgedacht?

Antwort: Ich habe keine harte Rede gehalten. Ich antwortete auf auf die Predigt des Imams der Moschee, in der ich lebe. Es war eine eklatante Predigt, in der er die Unterdrückungspolitik des Regimes gegen die friedliche Rif-Bewegung lobte. Die Antwort auf diesen Imam war notwendig. Was an diesem Tag in der Moschee geschah, ist ein klares Beispiel für den politischen Missbrauch von Moscheen und Kultstätten durch das Regime.

Frage: Ihre Familie und die Anwälte haben das Regime beschuldigt, dass Sie während der Haftzeit körperlichen Übergriffen und Beleidigungen ausgesetzt waren. Können Sie sich an diese Momente erinnern?

Antwort: Ich war im Haus eines Freundes, genau mit der Person, die später mein Zellengenosse wurde, Muhammad al-Haki. Gegen fünf Uhr morgens erwachte ich durch ein lautes Geräusch und war überrascht von der großen Anzahl maskierter Menschen, mehr als zwanzig Menschen vor mir. Ohne Uniform oder Ausweis fingen sie an, mich zu schlagen und zu foltern, ohne ein Wort zu sagen. Sie schlugen uns mit spöttischem Lachen, während ich nur versuchte, meinen Kopf zu schützen. Plötzlich griffen sie mich mit einem sehr scharfen Gegenstand auf der rechten Seite des Kopfes an, wodurch mir schwindelig wurde. Dann zogen sie mich aus und banden meine Füße und Hände hinter meinem Rücken. Sie fingen an, Dinge in meinen Anus zu schieben. Einer der maskierten Männer näherte sich mit seinem Penis meinem Gesicht und fing an, es auf meinem Gesicht zu reiben. Eine andere Person urinierte auf mein Gesicht und brachte dann seinen Penis näher an die Analöffnung. In diesem Moment bettelte ich , dass ich es nicht ertragen konnte, um dann noch einen Schlag zu erhalten, der mich bewusstlos machte. Sie befahlen mir, laut „Es lebe der König“ zu sagen, damit die Folter aufhört. All dies geschah, während einer von ihnen mit seinem Handy die Szenen filmte. Mein Körper konnte damit nicht umgehen und ich sagte “Es lebe der König”, um die Folter zu stoppen.

Frage: Sie und einige Ihrer Kollegen haben seit Ihrer Inhaftierung mehrere Hungerstreiks durchgeführt, um gegen die Misshandlung und Trennung der Hirak-Häftlinge zu protestieren. Dank dieser Streiks konnten sich einige Aktivisten dann in Tanger zusammen finden. Obwohl sie wissen, dass diese Art von Protest Ihre Gesundheit schädigt, ist es das Risiko wert gewesen?

Antwort: Natürlich lohnt es sich. Es ist das einzige Mittel des friedlichen Kampfes, das wir in diesen Gefängnissen haben. Wenn Sie feststellen, dass zwei Grundrechte mit Füßen getreten werden, z. B. das Recht auf Spielraum, das Recht auf Telefonie mit Familie und Freunden, das Recht auf Gesundheit oder Mindesthygienebedingungen, müssen Sie hier strenge Maßnahmen ergreifen, um dies sicherzustellen. Sie müssen Ihre psychologische Stärke und Ihren kollektiven Geist bewahren, weil die Zerstreuung und der Transfer von Gefängnis zu Gefängnis unsere emotionale Stabilität destabilisieren und wir Protestschritte unternehmen müssen, um unsere Rechte im Gefängnis zu gewährleisten. Dies wird niemals der Fall sein, wenn man sich der Vergeltungspolitik des Gefängnisinsassen unterwirft.

Frage: Glauben Sie, dass es eine Verständigung zwischen den beiden Parteien geben könnte, wenn der marokkanische Staat auf die Forderungen des RIFs hören würde, aus der in der Menschenrechtsakte für die Bewegung festgelegten wirtschaftlichen und sozialen Krise herauszukommen? Wenn zum Beispiel Mediation von internationalen Organisationen vorgeschlagen würden?

Antwort: Die Rif Bewegung hat immer mit dem Staat zusammengearbeitet, um die Grundlagen für einen ehrlichen Dialog zur Lösung der Forderungen der Bevölkerung zu schaffen. Hier im Gefängnis besuchten wir mehrere Mediatoren, die vom Staat vorgeschlagen wurden, aber die getroffenen Verpflichtungen und Vereinbarungen nicht garantierten. Diese falschen Versprechen haben in den nächsten Schritten ein komplexes Klima des Misstrauens geschaffen. In Bezug auf die Möglichkeit der Vermittlung durch internationale Parteien sind wir unsererseits für alle offen, und es muss gefragt werden, ob die andere Partei dazu bereit ist.

FRAGE: Lange Stunden im Gefängnis geben Ihnen Zeit zum Nachdenken. Haben Sie jemals darüber nachgedacht, ob Sie sich in der Art und Weise, wie Sie sich während der Proteste verhalten haben, geirrt haben?

Antwort: Die Entscheidungen der Bewegung sind kollektiv, die Erfolge und Fehler waren kollektiv, und Entscheidungen wurden immer von öffentlichen Gruppen getroffen. Wir haben natürlich Fehler gemacht, und meiner Meinung nach war der Hauptfehler das Vertrauen, dass die Blei-Jahre von Hassan 2 vorbei waren. Und der Glaube, dass das neue Regime in einer globalisierten, technologischen Welt, in der das Internet der Welt das wahre diktatorische Gesicht des Regimes zeigen kann, nicht dieselben Repressionsmechanismen anwenden wird. Das Regime entschied sich dafür, sein Image vor der internationalen Gemeinschaft zu verzerren, anstatt die Menschenrechtsakte der Bewohner zu untersuchen. Wir glauben, dass Verhandlungen hätten geführt werden können, um unsere Region von der historischen Marginalisierung und der absichtlichen Ausgrenzung, der wir ausgesetzt waren, zu befreien.

Frage: Wie sehen Sie die Zukunft der Rif Volksbewegung?

Antwort: Ich kann die Zukunft des Hirak nicht aus meiner Zelle vorhersagen, was eine Frage der Volksmassen ist. Dazu muss ein Dialog für Amnestie und ein Ende der politischen Verfolgung eröffnet werden, die es den Exilanten ermöglichen würde, zurückzukehren und gleichzeitig sicherzustellen, dass sie nicht verhaftet werden. Es gibt Tausende von Rif Aktivisten, die beschlossen haben, auf den Wellen des Meeres zu reiten und ihr Leben zu riskieren, anstatt Verhaftungsprojekte zu sein. Das System musste auch auf die Menschenrechtsakte der Bewegung reagieren. Unser Land hat es verdient, und ich fordere die marokkanischen Bürger auf, sich diesem Prozess des historischen Wandels anzuschließen, nicht die Freiheit von Nasser Zefzafi zu fordern, sondern die Freiheit des gesamten Landes zu fordern. Wir zahlen teuer für unseren Kampf, aber es lohnt sich, denn Emanzipation kann ganz einfach nicht ohne Leiden geschehen. Persönlich wurde ich 2017 in Nador und Ait Abdallah in Al Hoceima unter Folter verhaftet, wie jeder weiß. Dann wurde ich zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt. Meine Opfer waren nicht für ein privates Interesse auch wenn man mir und meiner Familie viele Dinge angeboten haben, was ich aber völlig abgelehnt habe. Ich denke, es ist nicht die Zeit, sie zu offenbaren.

Assabah: Mehr Bettler durch die Krise

Die marokkanische Zeitung Assabah berichtet, dass “die Intensität des Bettelns” auf den Straßen der marokkanischen Städte zugenommen hat, nachdem ganze Familien durch die Corona-Maßnahmen ihr finanzielles Haupteinkommen verloren haben.

Assabah sagt, dass sie einen bemerkenswerten Anstieg der Zahl der Bettler auf den Straßen und Gassen von Casablanca, der wirtschaftlichen Hauptstadt des Königreichs des Multimilliardärs Mohamed 6, beobachtet hat.

Die marokkanische Zeitung berichtet, dass einige von ihnen die traditionelle Art des Bettelns wählen, indem sie um Häuser gehen und an Türen klopfen und ihre Kinder um Hilfe bitten lassen. Die Zeitung sagt auch, dass eine andere Gruppe soziale Medien nutzt, um zu betteln. Neben der Nutzung von Facebook, Youtube und Instagram wird Whatsapp auch zum Versenden von Nachrichten an Fremde genutzt.

Assabah sagt, dass einige dieser neuen Bettler ihren Job verloren haben, nachdem ihr Arbeitgeber in Konkurs gegangen ist oder weniger Umsatz gemacht hat. Laut der Zeitung ist dies eine direkte Ursache der Corona-Maßnahmen, die sich negativ auf die Wirtschaft und die Beschäftigung auswirkten.

Arifnews

Folter politischer Gefangenen aus dem Rif im Jahresbericht des US-Außenministeriums zum Stand der Menschenrechte in der Welt

Das US-Außenministerium veröffentlichte seinen Jahresbericht über den Stand der Menschenrechte in der Welt für das Jahr 2020, in dem es die Realität der Rechte und Freiheiten in Marokko beleuchtete und sich auf eine Reihe von Menschenrechtsverletzungen konzentrierte.

Der Bericht sprach über zwei Fälle von Folter politischer Gefangene aus dem Rif: Die marokkanische Gefängnisverwaltung hatte ihre Akten zur Untersuchung im Jahr 2019 erhalten, und eine weitere Untersuchung wurde gegen 20 Beschwerden über Folter oder erniedrigende Behandlung anderer Häftlinge aus dem Rif eingeleitet, fügt der Bericht hinzu.

“Marokkanische Regierungsinstitutionen und NGOs erhielten weiterhin Berichte über Misshandlungen von Personen in offiziellen Haftanstalten.”
Der Bericht befasste sich mit den Hungerstreiks politischer Gefangener aus dem Rif, insbesondere derjenigen, die sowohl mit Nasser Zafzafi als auch mit Nabil Ahmjiq in Verbindung standen, in denen sie gegen Misshandlungen im Gefängnis protestierten und bessere Haftbedingungen und angemessene medizinische Versorgung forderten.

In dem Bericht heißt es, dass das marokkanische Recht keine Definition des Konzepts des politischen Gefangenen enthält oder es anerkennt: „Die Regierung hat keinen ihrer Gefangenen als politische Gefangene betrachtet und erklärt, dass sie alle nach dem Strafrecht inhaftierten Personen angeklagt oder verurteilt hat.“

NGOs, darunter Amnesty International, haben behauptet, die Regierung habe Menschen wegen politischer Aktivitäten oder Überzeugungen unter dem Deckmantel von Strafanzeigen inhaftiert.
In dem Bericht heißt es, dass NGOs, darunter die marokkanische Vereinigung für Menschenrechte und Amnesty International, entgegen den Aussagen des Regimes behauptet haben, das Regime habe Menschen wegen politischer Aktivitäten oder Meinungen angezeigt und inhaftiert.

In dem jährlichen Human Rights Watch-Bericht wurde außerdem festgestellt, dass „die marokkanischen Behörden weiterhin gezielt kritische Stimmen strafrechtlich verfolgen, inhaftieren und belästigen und verschiedene repressive Gesetze anwenden, insbesondere in Bezug auf die individuellen Freiheiten“, fügt das US-Außenministerium hinzu.

In demselben Zusammenhang, so fügt der Bericht hinzu, stürmten die marokkanischen Behörden Häuser ohne Haftbefehl, beschäftigten Informanten und überwachten ohne rechtliche Schritte, persönliche Bewegungen und private Kommunikation – einschließlich E-Mails, Textnachrichten oder anderer digitaler Kommunikation.

In dem Bericht wurde auch darauf hingewiesen, dass es Fälle gibt, in denen Blogger verhaftet oder inhaftiert wurden, weil sie im Internet bestimmte ideologische Ansichten geäußert haben, insbesondere im Hinblick auf Proteste im Rif.

Laut Freedom House hat das marokkanische Regime laut dem Bericht des US-Außenministeriums mehrere Konten auf Twitter und Facebook eingerichtet, um regimekritische Aktivisten zu belästigen, einzuschüchtern und zu bedrohen.

Quelle

Regimekritiker, Maâti Monjib, wurde vorübergehend freigelassen

Ein Untersuchungsrichter hat heute, den marokkanischen Professor und Menschenrechtsaktivisten Maâti Monjib vorübergehend freigelassen. Sein Reisepass wurde ihm entzogen, damit er das Land bis zur Anhörung seines Falles nicht verlassen kann.

Der kritische Professor wurde Ende Januar dieses Jahres wegen Betrugs und Gefährdung der inneren Staatssicherheit zu einem Jahr Gefängnis verurteilt.

Lokale und internationale NGOs forderten seine Freilassung und nannten seine Verhaftung eine Verletzung seiner Rechte nach ähnlichen Verhaftungen durch andere Kritiker in den letzten zwei Jahren.

“Wir fordern die marokkanischen Behörden auf, den Missbrauch von Straf- oder Verwaltungsvorschriften gegen unabhängige Menschenrechtsgruppen oder Journalisten einzustellen”, sagte Amnesty International am Vorabend des Urteils.

Maâti Monjib befindet sich seit dem 4. März aus Protest gegen das Urteil in einem Hungerstreik.

Quelle

Marokko fällt in der Happiness Rangliste auf 106sten Platz

Foto aus dem Archiv

World Happiness veröffentlicht einen Jahresbericht, der anhand eines Rankings veranschaulicht, wo die Menschen auf der Welt am glücklichsten sind.

Im Bericht von 2021 belegte Marokko mit 4.918 Punkten den 106. Platz.
In der Rangliste 2020 lag Marokko immer noch auf dem 97. Platz und ein Jahr zuvor auf dem 89. Platz.

Libyen, wo der Bürgerkrieg tobt, belegt den 80. Platz als das Land, dessen Bürger in Nordafrika am glücklichsten sind.

Das glücklichste Land der Welt ist Finnland mit einer Punktzahl von 7.842. Die Niederlande liegen mit 7.464 Punkten auf dem fünften und Deutschland auf dem siebten Platz.

Arifnews

Quelle

Euro-Med Monitor verurteilt Marokko für die Misshandlung von Hirak Rif-Gefangenen

Morocco.. Euro-Med Monitor condemns the ill-treatment of Hirak Rif detainees

Genf – Der euro-mediterrane Menschenrechtsmonitor äußert tiefe Besorgnis über den sich verschlechternden Gesundheitszustand mehrerer Häftlinge der Hirak Rif-Bewegung nach einem Hungerstreik, um gegen die unmenschliche Behandlung im Gefängnis zu protestieren.

Die beiden Hirak Rif-Häftlinge Mahmoud Bouhnoush und Nasser Zafzafi waren mehreren Misshandlungen ausgesetzt, die sich auf ihre Gesundheit auswirkten. Ihr Zustand verschlechterte sich, nachdem sie aus Protest gegen die Einzelhaft in einen Hungerstreik getreten waren, nicht mit ihren Familien kommunizieren durften und keinen Zugang zu notwendiger Gesundheitsversorgung hatten.

Um Häftlinge zu demütigen, Demonstranten wütend zu machen und einzuschüchtern, haben die Behörden eine Sicherheitspolitik angewandt, um Demonstranten davon abzuhalten, ihre legitimen Rechte zu fordern. Erstens greifen die Behörden während der Proteste, auf gewalttätige Unterdrückung, Verhaftungen, Strafverfolgung und harten Verhören, die von physischer und psychischer Folter gezeichnet sind, zurück. Dann setzen sie Demonstranten unfairen Prozessen aus, die mit ungerechten Strafen enden. Die Inhaftierten sind vorsätzlicher Demütigung in Gefängnissen, Einzelhaft, strengen Beschränkungen und medizinischer Vernachlässigung ausgesetzt.

Am 16. Februar baten die Mitglieder des Europäischen Parlaments, Kathleen Van Brempt und Kati Piri, die marokkanischen Behörden, Hirak Rif-Häftlinge freizulassen und Misshandlungen gegen sie einzustellen. Die beiden Abgeordneten zeigten, wie wichtig es ist, die marokkanischen Behörden unter Druck zu setzen, um Verstöße gegen Rechte und Freiheiten im Land zu stoppen – es sei denn, das Königreich wird bewusst geschützt.

“Der Gesundheitszustand des Häftlings Mahmoud Bohnoush verschlechterte sich nach 14 Tagen Hungerstreik erheblich, was zu einer schweren Abmagerung führte, die es erforderlich machte, ihn am Montag, dem 15. Februar, in die Gefängnisklinik zu bringen”, sagte Khaled Amaz, der Anwalt, der mit der Verteidigung der Häftlinge von Hirak Rif beauftragt war, gegenüber Euro -Med Monitor.

Amaz sagte, Bohnoush habe ihm während eines Besuchs erzählt, dass er ständig gedemütigt worden sei, weil “er beim Gehen durch alle Gefängnisflügel mit Handschellen gefesselt und später in ein Sanatorium gebracht worden war, das einer Einzelzelle ähnelte, bevor er seinen Hungerstreik aufhob”.

Am 22. Februar lud das Gericht Amaz vor, nachdem die Gefängnisverwaltung von Nador 2 berichtet hatte, er habe die Haftbedingungen der Aktivisten offengelegt, um ihn zum Schweigen zu bringen und davon abzubringen, die gegen die Häftlinge begangenen Missbräuche aufzudecken.

Am 18. Februar hinderten die örtlichen Behörden in der Stadt Al Hoceima die Familien der Inhaftierten daran, ein Sit-In zu organisieren, um gegen die unmenschlichen Bedingungen zu protestieren, unter denen ihre Verwandten in den Gefängnissen litten. Die Behörden haben keine vernünftigen Gründe für ein solches Verbot angegeben.

“Nassers Hungerstreik ließ ihn plötzlich ohnmächtig werden und zu Boden fallen. Er wurde blutüberströmt gefunden, da er eine Stunde und 20 Minuten lang geblutet hatte, ohne dass jemand auf ihn aufsuchte”, sagte Ahmed Zefzafi (Nasser Zefzafis Vater) gegenüber Euro-Med Monitor. “Nassers Blutzuckerspiegel sank stark, was Gelbsucht und Lippenblässe verursachte, bevor er am 17. Februar seinen Hungerstreik aufhob.”

Der Rechtsberater von Euro-Med Monitor, Tarek Hajjar, sagte: „Die marokkanischen Behörden müssen ihre bedauernswerten Praktiken gegen die Hirak Rif-Häftlinge einstellen, die gegen lokale und internationale Gesetze verstoßen. In der marokkanischen Verfassung heißt es in Artikel 22: „Die körperliche oder moralische Unversehrtheit von Personen darf unter keinen Umständen und von keiner öffentlichen oder privaten Partei verletzt werden. Niemand darf anderen unter irgendeinem Vorwand grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlungen und Verstöße gegen die Menschenwürde zufügen. Die Ausübung von Folter in jeder Form von irgendjemandem ist ein gesetzlich strafbares Verbrechen. “

Die marokkanischen Behörden sollen

Alle Misshandlungen gegen Hirak Al-Rif-Häftlinge stoppen und alle Verstöße untersuchen, denen sie ausgesetzt waren, und diese gemäß den örtlichen Gesetzen und den Anforderungen des Völkerrechts aufarbeiten.

Die Bereitstellung der erforderlichen Gesundheitsversorgung für die Inhaftierten und Ermöglichung der Kommunikation mit ihren Familienangehörigen und Anwälten, wie dies gesetzlich garantiert ist, muss sofort umgesetzt werden;
das Recht aller Bürger auf Demonstration und freie Meinungsäußerung ohne Einschränkungen oder Missbrauch muss geschützt werden;
alle Hirak Rif-Häftlinge müssen freigelassen werden; die Lebens- und Entwicklungsanforderungen der Marokkaner müssen erfüllt werden.

Hintergrund

Die Hirak Rif-Bewegung brach im Oktober 2016 in der nordmarokkanischen Stadt Al Hoceima aus, nachdem der Fischhändler Mohsen Fikri getötet worden war. Die Demonstranten forderten auch Reformen zur Verbesserung der Lebensbedingungen und die Schaffung von Entwicklungsprojekten zur Beendigung der Marginalisierung im Rif.

Die marokkanischen Behörden unterdrückten gewaltsam die Proteste zu und verhafteten zwischen Mai und Juli 2017 Hunderte von Demonstranten, darunter Nasser Zefzafi – einer der prominentesten Führer der Bewegung – und Mahmoud Bouhnoush. Im Juni 2018 wurde Nasser Zefzafi zu 20 Jahren Haft verurteilt, 49 weitere zwischen zwei und 15 Jahren. Alle von ihnen wurden wegen willkürlicher und unfairer Anschuldigungen verurteilt.

Die Zahl der Hirak Rif-Häftlinge wird derzeit auf 60 geschätzt. Berichten zufolge sind sie schwierigen Haftbedingungen und unmenschlicher Behandlung ausgesetzt.

Quelle

Marokko kandidiert für den Menschenrechtsrat

Das marokkanische Regime hat beschlossen, für den Zeitraum 2023-2025 für den Menschenrechtsrat zu kandidieren, berichtet Medias24. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Maghreb Arabe Presse (MAP) kann Rabat auf die Unterstützung der Afrikanischen Union und der Liga der Arabischen Staaten zählen.

“Marokkos Kandidatur wird von der Afrikanischen Union, der Liga der Arabischen Staaten, mehreren anderen regionalen Gruppen und befreundeten Ländern unterstützt”, kündigte der für Menschenrechte und Beziehungen zum Parlament zuständige Minister Mustapha Ramid an.

Während einer Videokonferenz auf der 46. Tagung des UN-Menschenrechtsrates betonte Mustapha Ramid “die Dynamik der Interaktion Marokkos mit den UN-Menschenrechtsmechanismen und seine Offenheit für die besonderen Verfahren.

Die Nachricht stieß bei den Bürgern auf große Verwirrung, insbesondere bei den Rifis, die seit Jahren unter der zunehmenden Unterdrückung und den Menschenrechtsverletzungen des Regimes leiden. Ein Aktivist aus dem Rif, der aus Angst vor Repressalien des Regimes anonym bleiben möchte, sagte: „Der Menschenrechtsrat verlor bei vielen seine Glaubwürdigkeit, als Länder wie China beitraten und Länder wie Saudi-Arabien sich um eine Kandidatur bewarben. Diktaturen wie in China, Saudi-Arabien und Marokko haben Blut an den Händen und wollen das mit einem Platz im Menschenrechtsrat reinwaschen.“

Quelle

Amerikanisch-Marokkanischer Regime-Kritiker in Rabat festgenommen

Der amerikanische Marokkaner Chafik Omerani wurde gestern bei seiner Ankunft am Flughafen Sale-Rabat festgenommen.

Der Mann, der auf Facebook als “3robi fi Mirikan” bekannt ist, reiste über Belgien nach Marokko ein. Am Brüsseler Flughafen wurde ihm gesagt, er könne nicht in ein Flugzeug steigen, wenn er nicht nachweisen könne, dass er in Marokko eine Anschrift hat.

Chafik Omerani hat einen Live-Stream vom Flughafen Charleroi Brüssel aufgenommen, in dem er das Regime und Mohamed 6 kritisierte. Chafik regte sich darüber auf, dass man als marokkanischer Bürger nicht das Land besuchen dürfe.

“Ich habe ein Haus in Marokko, aber ich darf nicht in das Land, weil ich beweisen muss, dass ich Marokkaner bin”, sagte Chafik und fügte hinzu, dass Mitglieder des Regimes Marokko als ihr Eigentum betrachten und dass normale Bürger keinen Anspruch darauf zu haben scheinen.

Chafik Omerani sagte in einem anderen Video, dass er von den marokkanischen Sicherheitskräften mit folgenden Worten bedroht wurde: “Wenn Sie in das Land einreisen, werden wir Sie verschwinden lassen, diesmal werden Sie nicht entkommen”

Sein Bruder Mohamed Omerani berichtete gestern, dass Chafik in Casablanca in Haft ist und dass er nach 48 Stunden vor Gericht gestellt wird. Heute berichtete dieser, dass er nach Casablanca gehen würde, um seinen Bruder zu sehen, aber Beamte ihm davon abrieten.

https://www.facebook.com/Omerani.Chafik/videos/1252403005154103/?d=n

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1252595795134824&id=100011532452617&_rdr

Quelle: Arif News

Scroll to top