Der große Exodus nach Spanien!

Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Polizei in Al Hoceima am letzten Tag des Ramadan im vergangenen Juni. THERESE DI CAMPO

Artikel von Mohamed Siali vom 13. Januar 2021 (EFE) –

Die illegale Abwanderung nach Spanien hat seit Mitte letzten Jahres wieder zugenommen, und eine unabhängige Studie hat mindestens 1.766 Personen aus dieser Region Nordmarokkos gezählt, die in den letzten sechs Monaten heimlich an der Südküste Spaniens angekommen sind.

Die Zählung wurde von Rif-Aktivisten vorgenommen, die von der soziokulturellen Vereinigung Rala Buya koordiniert werden, die ihren Sitz in Málaga hat und die Rif-Kultur einsetzt und Migranten hilft, die aus dieser Region Marokkos gekommen sind.

Die überwiegende Mehrheit dieser Auswanderer machte sich an den Küsten der drei Provinzen Al Hoceima, Driouch und Nador auf dem Weg, in denen mehr als eine Million Einwohner leben, und fast alle wurden von den Seenotrettungsdiensten gerettet, sobald sie in spanischen Gewässern geortet wurden. Der Höhepunkt der Abwanderungen war im vergangenen Oktober mit 332 Migranten, darunter drei ganze Familien.

In einem der Fälle war das Boot mit ein Vater, der Mutter, ihren beiden Kindern und drei Schwestern des Ehemannes besetzt. In den meisten Fällen, so die verschiedenen von Efe befragten Quellen, greifen diese Migranten nicht auf illegale Migrationsnetzwerke zurück, sondern sparen Geld und kaufen gemeinsam eine Patera oder einen Jetski sowie den nötigen Treibstoff und warten auf den richtigen Moment, um an Land zu verlassen.

Manchmal fahren sie mit scheinbarer Normalität in Fischerbooten los, bis sie internationale Gewässer erreichen.

Von dort aus setzen sie ihre Reise in kleinen Schlauchbooten fort, bis sie die spanische Küste erreichen.

Die Auswanderung von Frauen und Familien in kleinen Booten ist ein neues Phänomen im Rif, ebenso wie die Tatsache, dass einige der Migranten schwanger waren, wie die Frau des Rif-Aktivisten Khaled al Baraka, die gerade am 22. Dezember mit ihrem Mann in einer Patera auf der Halbinsel angekommen ist.

„AUSGRENZUNG IST DER GRUND“

Der Fall Baraka dient dazu, einige der spezifischen Gründe für diese Auswanderung aus dem Rif zu erklären, die sich von rein wirtschaftlichen Ursachen unterscheiden.

Nach seiner Ankunft in Spanien sendete Baraka ein Video, in dem er ausführte, dass dies seine fünfter Anlauf war nach Europa in einem Boot einzureisen auf und dass die vier vorherigen Versuche unglücklich verliefen, weil er in sein Land zurückgeschickt wurde.

Doch die Ereignisse des Jahres 2017 gaben ihm neue Hoffnung: In jenem Jahr war das Rif Schauplatz eines beispiellosen sozialen Aufstands, als Tausende von Menschen mehrere Monate lang auf die Straße gingen, um Arbeitsplätze und Investitionen in dieser historisch marginalisierten Region zu fordern, doch die Revolten wurden niedergeschlagen und endeten mit Hunderten von Menschen im Gefängnis.

„Während der Rif-Proteste habe ich mich entschieden, in Marokko zu bleiben, ich glaubte, dass es möglich ist, unsere Forderungen durchzusetzen und die Situation zu verbessern, deshalb habe ich im letzten Juni geheiratet. Aber es gibt keine Hoffnung, denn Marginalisierung und Repression gehen weiter“, sagte er.

Sein einziges „Kapital“ war sein Fischerboot, also beschloss er, es mit einem Motor auszustatten und stieg mit seiner Frau, die im sechsten Monat schwanger war, und einem Freund ins Boot.

„Es war nicht das, was ich wollte, wer akzeptiert es, mit seinem Kind aufs Meer hinauszufahren? Eine Welle hätte uns töten können. Wir sind gegangen, weil wir dazu gezwungen wurden. Wir sind von der bitteren Realität vertrieben worden“, klagte er.

UNSICHTBARE MIGRATION

Obwohl der Fokus der Migrationskrise auf den Booten liegt, die 2020 auf den Kanarischen Inseln ankommen, verlassen weiterhin Migranten die nördlichen Küsten Marokkos und Algeriens, auch wenn sie nicht sichtbar sind.

Im Jahr 2020 kamen nach Angaben von Frontex 17.057 Migranten über die sogenannte „Mittelmeerroute“ nach Spanien, davon 3.566 Marokkaner; das Rote Kreuz seinerseits zählte allein in Motril 1.789 Ankünfte, von denen etwa die Hälfte Marokkaner waren.

Die Studie, die über die rifischen Auswanderer durchgeführt wurde, zeigt, dass die Strände von Motril von der Mehrheit der Boote gewählt wurden, die die rifische Küste verlassen, und weit dahinter kommt Almería, und fast alle von ihnen wurden von der Seenotrettung gerettet und anschließend in verschiedenen andalusischen Zentren zur vorübergehenden Unterbringung und Betreuung aufgenommen.

Angesichts dieses Migrationsdrucks in Motril kündigte die spanische Regierung an, dass sie dort ein neues temporäres Betreuungszentrum einrichten wird, ebenso wie ein weiteres in Cartagena (Murcia), da die Behörden aufgrund der allgemeinen Situation des Coronavirus den Aufenthalt der Migranten in diesen Zentren verlängern.

Die Mittelmeerroute ist zwar sicherer als die Kanaren, aber auch riskant: Nach dem jüngsten Bericht der spanischen NGO Caminando Fronteras starben im Jahr 2020 im Alboran-See 62 Menschen bei verschiedenen Schiffsunglücken auf See.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.