Der König von Marokko hat einen 80-Millionen-Dollar-Palast in Paris gekauft

Das Grundstück, das sich im Stadtzentrum befindet, hat eine Fläche von tausend Quadratmetern

Der König von Marokko, Mohamed VI., in Rabat.

Der König von Marokko, Mohamed VI., kaufte am 28. Juli einen Palast im 7. Arrondissement von Paris, wie Africa Intelligence, veröffentlicht hat.

Das private Herrenhaus in Paris, soll einem Mitglied der saudischen Königsfamilie gehört haben, verrät die Website Africa Intelligence. Der genau Betrag, den Mohamed VI. bezahlt hat, ist jedoch noch nicht bekannt.

Doch auf den prestigeträchtigen Pariser Markt spezialisierte Immobilienmakler behaupten, der saudische Prinz habe die Immobilie Anfang des Jahres für fast 80 Millionen Euro zum Verkauf angeboten. Denselben Quellen zufolge hatte er das Angebot eines ukrainischen Käufers auf 70 Millionen Euro abgelehnt, kurz vor Beginn der sanitären Haft in Frankreich am 17. März.

Das Privatanwesen von Mohammed VI. befindet sich in der Avenue Emile-Deschanel 20 im 7. Arrondissement von Paris. ©Apple-Karten

Die Residenz befindet sich in der Avenue Emile-Deschanel 20, im 7. Arrondissement von Paris. Das Arrondissement in der Rue de Varennes 73, befindet sich das Hotel de Broglie, ein in den Panama Papers zitiertes Pariser Juwel, sowie eine weitere Immobilie, die für 36 Millionen Euro dank eines Finanzpakets durch Scheinfirmen im Jahr 2013 erworben wurde, so die Enthüllungen der Panama Papers.

Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang auch das Château de Betz, ein weiterer Palast Mohammeds VI. in Frankreich, der sich im Vorort von Paris befindet.

In den sozialen Netzwerken haben viele Internetnutzer ihren Unmut über die unrechtmäßig erworbene Gewinne und Luxuskäufe angeprangert, die in einer Zeit der wachsenden wirtschaftlichen und sozialen Krise erzielt wurden, und zu einer Zeit, in der auch die marokkanische Jugend ihr Leben im Mittelmeer riskiert, um mittels Booten auszuwandern, ein Phänomen, das seit den 1990er Jahren nicht mehr aufgetreten ist. Andere Internetnutzer spotteten, ob die Luxusvilla marokkanische Minderjährige beherbergen wird, die in den Straßen von Paris sich selbst überlassen sind.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.