Die Schulden bei der Phosphatfirma OCP belaufen sich auf 61 Milliarden Dirham!


Mostafa Terrab, Direktor des staatlichen Unternehmens „Office chérifien des phosphates“ (OCP), verteidigte die Ergebnisse der Arbeit des Unternehmens in den letzten Jahren und ignorierte die Kritik einiger Parlamentarier und Aktivisten, dass die Gebiete, aus denen Phosphat gewonnen wird, unter Armut, Marginalisierung und sozialer Benachteiligung leiden.

Derselbe Beamte sagte, dass die Schulden des Unternehmens, die sich auf 61 Milliarden Dirham (+/- 6 Milliarden Dollar) belaufen, normal sind, weil diese Schulden für Investitionen verwendet werden. Der Direktor sagte auch, dass die Schulden keine Gefahr für das Unternehmen darstellen, weil die Gewinne des Unternehmens und des Staates hoch sind und das Unternehmen in der Lage ist, mit anderen Marktteilnehmern zu konkurrieren.

Mostafa Terrab sagte, dass Marokko 70 Prozent der weltweiten Phosphatreserven besitzt und dass die OCP jährlich sieben Millionen Tonnen Schwefel im Wert von 800 Millionen Dollar importiert. Der Direktor fügte hinzu, dass das Unternehmen in den nächsten zehn Jahren Investitionen in Höhe von 10 Milliarden Dollar benötigt.

Nach Angaben von Mostafa Terrab plant das Unternehmen, seine Bergbauproduktion von 44 Mio. Tonnen auf 60 Mio. Tonnen zu erhöhen, indem es sich auf die Gebiete Ben Guerir, Youssoufia und Safi konzentriert. Ab 2022 will die OCP auch die Produktion in Khouribga steigern und 2026 die Mine Beni Omeir in derselben Stadt erweitern. Das Unternehmen will die Produktionskapazität von Phosphorsäure auf 3 Millionen Tonnen erhöhen, berichtet Assabah.

OCP war in der Vergangenheit mehrfach in den Nachrichten wegen Milliardenbetrugsfälle. Das marokkanische Regime nutzt das Unternehmen auch zur Finanzierung illegaler Aktivitäten im Ausland, wie z.B. illegale Lobbyarbeit im Europäischen Parlament und die Finanzierung der „Clinton Foundation“. Auch in den Niederlanden fließen die Gelder von OCP in Hülle und Fülle: Louise O. Fresco, Vorstandsvorsitzende der Wageningen University & Research, war von 2008 bis 2019 Mitglied des Strategieausschusses von OCP. Unter anderem lieferte sie dem marokkanischen Regime einen Propagandaartikel im NRC, in dem Louise O. Fresco die Rifis kritisierte und ihren Arbeitgeber in Rabat verherrlichte (siehe Bild zum Artikel unten).

https://arifnews.com/news/schulden-fosfaatbedrijf-ocp-bedragen-61-miljard-dirham/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.