EU-Subventionen für Marokko haben kaum Auswirkungen!

Nach einem neuen Bericht des Europäischen Rechnungshofs (ERH) war die finanzielle Unterstützung Marokkos durch die EU, die von 2014 bis 2018 durch direkte Transfers an seine Staatskasse geleistet wurde, nur von begrenztem Mehrwert und bot eine begrenzte Möglichkeit, Reformen im Land zu unterstützen.

Die EU ist der größte Geber von Entwicklungshilfe in Marokko. Für den Zeitraum 2014-2020 hatte die Kommission 1,4 Mrd. EUR zur Unterstützung bereitgestellt, hauptsächlich in den drei vorrangigen Sektoren Sozialdienstleistungen, Rechtsstaatlichkeit und nachhaltiges Wachstum.

Bis Ende 2018 hatte sie Verträge über 562 Mio. EUR unterzeichnet und Zahlungen im Wert von fast 206 Mio. EUR im Rahmen ihres Budgethilfeinstruments geleistet, das auf die Förderung von Reformen und Zielen der nachhaltigen Entwicklung abzielt und 75 % der jährlichen Ausgaben der EU für das Land ausmacht.

Die Auditoren bewerteten, ob die Verwaltung der EU-Haushaltszuschüsse für die prioritären Sektoren in Marokko von 2014 bis 2018 durch die Kommission wirksam war und ob die Ziele erreicht wurden. Sie überwachten die Bereiche Gesundheit, Sozialschutz, Justiz und Privatsektorentwicklung.

Quelle:

  • https://www.eca.europa.eu/en/Pages/NewsItem.aspx?nid=13171

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.