Catalunya ist Gastgeber des ersten Rif-Weltkongresses

Drei Tägiges politisches Treffen, das in einer Demonstration in Barcelona gipfelt

Die Geschichte des Rifs ist eine Geschichte des Kampfes und des Widerstands. Rif ist eine Bergregion in Nordafrika, die sich an der Grenze zu Spanien befindet. Dort haben sie ihre eigene Geschichte und Sprache, die sie vom Rest des Territoriums unterscheidet. In den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts, während des Rif-Krieges, wurde eine selbsternannte unabhängige Republik ausgerufen, bis eine französisch-spanische Militärintervention auflöste. Seitdem kämpfen viele Menschen weiter und wehren sich gegen die Unterdrückung und die Bevormundung. Einige von ihnen mussten ins Exil und weiter außerhalb der Grenzen ihres Landes kämpfen.

Dies ist bei vielen in Europa lebenden Flüchtlingen der Fall und sie lehnen es ab, Kräfte zu vereinen und sich zu gruppieren, was durch die marokkanische Regierung und der europäischen Institutionen gefördert wird. „Es gibt viele Rif Communities in Europa, aber sie sind nicht organisiert ist und deswegen die Idee sich koordiniert eine gemeinsame Anstrengung der verschiedenen Partnerschaften zu machen und eine Kraft außerhalb des Rifs, zu schaffen“, sagt Houssaine Metouassi Mitglied des Hauses Rif von Figueres.

Erster Weltkongress

So wurde der Erste Rif-Weltkongress in Figueres veranstaltet, der am vergangenen Wochenende stattfand. Der Casal Rifeny de Figueres, hat hierzu eingeladen. Die Absicht ist es, dass dieser jährlich in verschiedenen Städten stattfindet, „um Synergien zu schaffen und Erfahrungen auszutauschen“, kommentiert ein Teilnehmer des Kongresses aus Sant Feliu de Guíxols.

Das internationale Treffen begann am Freitag in La Cate mit dem Empfang von mehr als fünfzig Rifis aus verschiedenen Teilen Europas, um den Kongress zu konstituieren. Am nächsten Tag wurde eine politische Konferenz von Natàlia Sànchez, Mitglied der CUP im Parlament, abgehalten. Joan Plana, stellvertretender Bürgermeister des Stadtrates von Roses; Karim Baraka, Intellektueller und Philosoph aus Deutschland; aus Frankreich kamen Mohamed Dabouz, Präsident der Izmulen pour les Droits At Mzab Association, und Yella Houha, bekannter Shawyia-Aktivist; sowie Chekebkeb Hammou, ein Schwager von Kamal Dine Fakhar, einem Amazigh-Aktivisten, der vor einigen Wochen während seines Hungerstreik starb; Und aus Belgien war Musa Dunat, Sprecher der Nationalversammlung von Rif (NAR) präsent. Duzende nahmen an der Zeremonie teil, bei der auch verschiedene musikalische Darbietungen und ein Stück von Tarik Izm über die Folter von politischen Gefangenen stattfanden. Der Tag endete mit einer Hommage an den 2016 verstorbenen Schriftsteller Chacha.

Zweiter Tag, Kongress Teil 2
Musa Dunat, Präsident des NAR während des Kongresses
Zweiter Tag, Kongress Teil 3!

Zwei gleiche Kämpfe

Während der Zeremonie wurde die Ähnlichkeit der Kämpfe zwischen den Menschen im Rif und Katalonien angesprochen. Sanchez zeigte sich solidarisch mit „dem Kampf um Ausübung der Selbstbestimmung“ zusätzlich verurteilte sie die Unterdrückung und die Haftstrafen für Aktivisten durch den marokkanischen Staat und forderte Freiheit für alle politischen Rif Gefangenen. Die Abgeordnete reflektierte über die Tradition nach, „nach Europa zu schauen, obwohl wir nach Süden schauen sollten, den mit dem Mittelmeernachbarn haben wir mehr gemeinsam“.

Konzert Teil 1
Konzert Teil 2

Der Kongress endete am Sonntag mit einer Demonstration in Barcelona, ​​an der nach Angaben der Organisation dreitausend Menschen teilnahmen.

Demo Teil 1
Demonstration in Barcelona

Quelle / imporda.info

Ein Gedanke zu „Catalunya ist Gastgeber des ersten Rif-Weltkongresses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.