Folter politischer Gefangenen aus dem Rif im Jahresbericht des US-Außenministeriums zum Stand der Menschenrechte in der Welt

Das US-Außenministerium veröffentlichte seinen Jahresbericht über den Stand der Menschenrechte in der Welt für das Jahr 2020, in dem es die Realität der Rechte und Freiheiten in Marokko beleuchtete und sich auf eine Reihe von Menschenrechtsverletzungen konzentrierte.

Der Bericht sprach über zwei Fälle von Folter politischer Gefangene aus dem Rif: Die marokkanische Gefängnisverwaltung hatte ihre Akten zur Untersuchung im Jahr 2019 erhalten, und eine weitere Untersuchung wurde gegen 20 Beschwerden über Folter oder erniedrigende Behandlung anderer Häftlinge aus dem Rif eingeleitet, fügt der Bericht hinzu.

„Marokkanische Regierungsinstitutionen und NGOs erhielten weiterhin Berichte über Misshandlungen von Personen in offiziellen Haftanstalten.“
Der Bericht befasste sich mit den Hungerstreiks politischer Gefangener aus dem Rif, insbesondere derjenigen, die sowohl mit Nasser Zafzafi als auch mit Nabil Ahmjiq in Verbindung standen, in denen sie gegen Misshandlungen im Gefängnis protestierten und bessere Haftbedingungen und angemessene medizinische Versorgung forderten.

In dem Bericht heißt es, dass das marokkanische Recht keine Definition des Konzepts des politischen Gefangenen enthält oder es anerkennt: „Die Regierung hat keinen ihrer Gefangenen als politische Gefangene betrachtet und erklärt, dass sie alle nach dem Strafrecht inhaftierten Personen angeklagt oder verurteilt hat.“

NGOs, darunter Amnesty International, haben behauptet, die Regierung habe Menschen wegen politischer Aktivitäten oder Überzeugungen unter dem Deckmantel von Strafanzeigen inhaftiert.
In dem Bericht heißt es, dass NGOs, darunter die marokkanische Vereinigung für Menschenrechte und Amnesty International, entgegen den Aussagen des Regimes behauptet haben, das Regime habe Menschen wegen politischer Aktivitäten oder Meinungen angezeigt und inhaftiert.

In dem jährlichen Human Rights Watch-Bericht wurde außerdem festgestellt, dass „die marokkanischen Behörden weiterhin gezielt kritische Stimmen strafrechtlich verfolgen, inhaftieren und belästigen und verschiedene repressive Gesetze anwenden, insbesondere in Bezug auf die individuellen Freiheiten“, fügt das US-Außenministerium hinzu.

In demselben Zusammenhang, so fügt der Bericht hinzu, stürmten die marokkanischen Behörden Häuser ohne Haftbefehl, beschäftigten Informanten und überwachten ohne rechtliche Schritte, persönliche Bewegungen und private Kommunikation – einschließlich E-Mails, Textnachrichten oder anderer digitaler Kommunikation.

In dem Bericht wurde auch darauf hingewiesen, dass es Fälle gibt, in denen Blogger verhaftet oder inhaftiert wurden, weil sie im Internet bestimmte ideologische Ansichten geäußert haben, insbesondere im Hinblick auf Proteste im Rif.

Laut Freedom House hat das marokkanische Regime laut dem Bericht des US-Außenministeriums mehrere Konten auf Twitter und Facebook eingerichtet, um regimekritische Aktivisten zu belästigen, einzuschüchtern und zu bedrohen.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.