Hirak-Aktivisten fliehen mit dem Boot nach Spanien


Ihre Familien erklären, dass neben wirtschaftlichen Gründen der Hauptgrund für die Auswanderung die politische Verfolgung durch die Polizei und die Justiz war

Sieben ehemalige Gefangene und Aktivisten der Hirak-Bewegung, die 2017 die sozialen Proteste im Rif anführten, flohen in den letzten 48 Stunden aus Marokko und kamen in zwei Booten an der Küste Granadas (Südspanien) an.

Die Aktivisten, Jamal Mona, Abdelali Houd, Mourad Ouarahou, Wail Asrihi, Mouhsen Atari, Mohamed el Jaouhari und ein junger Mann namens Benaissa, haben mehr oder weniger lange Haftstrafen (einige bis zu drei Jahre) für die Teilnahme an den Rif-Protesten hinter sich.

Mindestens einer von ihnen wurde von der Polizei wegen eines neuen Prozesses gesucht, der ihn ins Gefängnis hätte zurückbringen können.

Die Quellen fügten hinzu, dass eines der beiden Boote bis zu 24 Stunden in den Gewässern des Alboranischen Meeres verbracht habe, bevor es von einem Maritime Rescue-Boot gerettet wurde.

Familienquellen erklärten, dass neben wirtschaftlichen Gründen der Hauptgrund, der sie zur Auswanderung veranlasste, die politische Verfolgung durch die Polizei und Justiz war.

Weitere Schiffe mit Frauen und Minderjährigen abgefangen

Zusätzlich zu diesen beiden Booten kamen vier weitere aus dem Rif, die ebenfalls von den Maritime Rescue Services in den Gewässern südlich von Granada abgefangen wurden. Insgesamt befanden sich 36 Personen an Bord, darunter zwei Frauen und sieben Minderjährige.

Lokale Rif-Aktivisten der Diaspora erklärten, dass unter den Menschen, die an diesem Montag gerettet wurden, zwei vollständige Familien sind, darunter sieben minderjährige Kinder, darunter ein drei Monate altes Baby.

Die Auswanderung aus dem Rif nach Spanien wurde seit Mitte letzten Jahres reaktiviert. In einer unabhängigen Studie wurden mindestens 1.766 Menschen aus dieser Region Nordmarokkos gezählt, die in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 illegal an die Südküste Spaniens kamen.

Nach Angaben von Frontex kamen im Jahr 2020 17.057 Migranten über die sogenannte „Mittelmeerroute“ nach Spanien, von denen 3.566 Marokkaner waren. Das Rote Kreuz hat seinerseits allein in Motril (Südspanien) 1.789 Ankünfte gezählt, von denen etwa die Hälfte Marokkaner waren.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.