In Marokko, zwanzig Jahre nach der Herrschaft Mohammeds VI. zwischen Moderne und Unterdrückung.

Die Achtung der Menschenrechte in Marokko bleibt der große Wunde Punkt der Regierungszeit von Mohammed VI. / Nicolas Kovarik / IP3 Press / MaxPPP [Photo via MaxPPP]

In Marokko feiert König Mohammed VI. am Dienstag, den 28. Juli, seinen 20. Regierungsjubiläum, als er sein Regime zum ersten Mal gründete, um mit der Brutalität der Herrschaft seines Vaters Hassan II. zu brechen. Aber die Moderne wich schnell einer anderen Form der Unterdrückung.

In Marokko, zwanzig Jahre nach der Herrschaft Mohammeds VI. zwischen Moderne und Unterdrückung. Die Achtung der Menschenrechte in Marokko bleibt der Hauptkritikpunkt der Regierungszeit von Mohammed VI.

► Warum hat die Machtübernahme von Mohammed VI. im Jahr 1999 so viele Hoffnungen geweckt?

Mohammed VI. folgte im Juli 1999 seinem Vater Hassan II., der seit Jahrzehnten alle Formen der Opposition in Marokko mit hartem Eisen der Unterdrückung markiert hatte. Im Alter von 35 Jahren musste Mohammed VI. schnell seine weiße Pfote zeigen und nannte sich „König der Armen“. So versprach er, die großen Übel der marokkanischen Gesellschaft anzugehen: Armut, Arbeitslosigkeit, soziale Ungleichheiten. Der Beginn seiner Herrschaft war in der Tat von vielen sozialen Fortschritten geprägt. Im Jahr 2004 rief sie eine Kommission für Gerechtigkeit und Versöhnung ins Leben, die die unter Hassan II begangenen Gewalttaten untersuchen soll. Im selben Jahr führte sie einen neuen Familienkodex ein, der die Rechte der Frauen stärkt. Investigation, ein risikoreicher Journalismus in Marokko. Auch die Presse genoss für einige Jahre mehr Freiheit. „Der König war sehr jung und wusste noch nicht viel über den Staatsapparat“, sagt Pierre Vermeren, Historiker an der Universität Paris I und Spezialist für Marokko. Aber dieses goldene Zeitalter verkürzte sich, und die Prozesse gegen Journalisten nahmen schnell zu, bis hin zur Unterdrückung jeglicher Gegenmacht.

►Welche vorläufigen Ergebnisse kann man aus seiner Regierungszeit ziehen?

Marokko ist eines der stabilsten Länder der Region, trotz hoher sozialer Ungleichheiten und einer hohen Jugendarbeitslosigkeit (24,1% Anfang 2019). Mohammed VI. machte den Kampf gegen den Terrorismus schnell zu einer der Säulen seiner Macht. Der tödliche Anschlag in Casablanca im Jahr 2003 hat Marokko auf die „Gefahr des endogenen Terrorismus auf seinem Boden“ aufmerksam gemacht, stellt der Historiker fest.

Vor allem aber war der Monarch in der Lage, in einem angespannten inneren und äußeren Kontext geschickt zu manövrieren. Im Jahr 2011 ist der Arabische Frühling ausgebrochen. Entgegen aller Erwartungen ließ Mohammed VI. zu, dass Wut frei ausgedrückt werden konnte, bevor er ein Referendum zur Reform der Verfassung abhielt. Die Marokkaner stimmten weitgehend für das „Ja“. Die Befugnisse des Premierministers wurden gestärkt. Der König blieb an seinem Platz, und ihm wurden weitreichende Vorrechte übertragen. „Wenn es in Marokko zu viele soziale Probleme gibt, wird die Auswanderung gefördert“, betont Pierre Vermeren ebenfalls. Dies trägt dazu bei, den politischen und sozialen Druck zu verringern. In 40 Jahren sind zwischen 6 und 7 Millionen Menschen gegangen. »

► Wie sieht die Menschenrechtssituation in Marokko aus?

Dies ist der schwarze Fleck in der Herrschaft von Mohammed VI. Der jüngste Bericht der Marokkanischen Vereinigung für Menschenrechte (AMDH) erwähnt ein „Wiederauftreten von Verletzungen des Rechts auf Organisation, Gründung von Vereinigungen und friedlichen Demonstrationen“ in Marokko. Sein Präsident, Ahmed El Haij, äußerte sogar seine Besorgnis darüber, dass „die Zahl der politischen Gefangenen die Zahl der in den 90er Jahren gemeldeten übersteigt“. Schwere Haftstrafen gegen Marokkanische Rif-Protestler in der Berufung

Denn wenn es Mohammed VI. gelang, die aufständischen Bewegungen in seinem Land zu unterdrücken, ging dies auf Kosten einer starken Repression.

Die Revolten im Rif (Norden) Ende 2016 führten zur Verhaftung von mehreren hundert Menschen. Ende November 2018 schätzte die AMDH, dass 1.020 Marokkaner wegen der Teilnahme an den Demonstrationen inhaftiert oder vor Gericht gestellt wurden.

Die Westsahara, ein umstrittenes Gebiet, das ihre Unabhängigkeit beansprucht, ist auch regelmäßig Schauplatz von Zusammenstößen zwischen Bevölkerung und Polizei. „Es gab einen Bruch in den Worten (mit seinem Vater), aber leider hat er die Aufrechterhaltung von menschenrechtsfeindlichen Handlungen nicht abgeschafft“, bedauert Pierre Vermeren.

https://www.la-croix.com/Monde/Afrique/Au-Maroc-vingt-ans-regne-Mohammed-VI-entre-modernite-repression-2019-07-30-1201038313

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.