Bürger 2ter Klasse: mit fünf Bussen von Nador nach Casablanca, um nach Deutschland zurückzufliegen

Screenshot eines Videointerview der Deutsch-Rifis strandeten in Nador vor der Reise nach Casablanca / Nadorcity


Mit ganzen Fünf vollen Busse wurden am 18, Mai aus der Stadt Nador, eine Reihe von in Deutschland lebenden Einwanderern zum über 700 km entfernten Flughafen Mohammed V in Casablanca transportiert, damit sie endlich mit dem Flugzeug nach Deutschland zurückkehren konnten.

Die Busse, die vom alten Bahnhof in Nador abfuhren, beförderten 136 Migranten, darunter ältere Menschen, Kinder und Patienten, die in verschiedenen Regionen Nadors feststeckten, nachdem internationale Flüge aufgrund der Ausbreitung des neuen Corona-Virus gestoppt worden waren.

Dieser Prozess wurde von den lokalen und Sicherheitsbehörden sowie von der Delegation der deutschen Botschaft von ihrem Berater Hisham Al-Fonti organisiert, um die Fragen zu beantworten, die für diese Reise von Belang sind, und um die erforderlichen Anweisungen zu den Maßnahmen zu geben, die angesichts der der Welt bekannten Pandemiebedingungen ergriffen wurden.

Die sehr lange Busreise verlief gut und leitete das Endes eines zweimonatigen Leidens, aufgrund der Trennung von den Familien sowie einer Reihe von Patienten und älteren Menschen, die ihre Behandlung in deutschen Krankenhäusern fortsetzen können , nachdem sie in Marokko feststeckten.

Während die betroffen erleichtert waren, endlich zu ihren Familien zurückzukehren, macht sich auch Frust innerhalb der Diaspora im Ausland bereit. Man fühlt sich als Bürger zweiter Klasse, da man erst so weit fahren muss, obwohl Nador selbst einen Flughafen besitzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.