Izran (Rif-Gedichte) über den spanische Bürgerkrieg

Der spanische Bürgerkrieg ging vom 17. Juli 1936 bis zum 1. April 1939 und gilt als einer der größten Konflikte in Spanien. Der Bürgerkrieg war das Ergebnis verschiedener nationaler und internationaler Entwicklungen. Spaniens katastrophale Niederlagen gegen die Rif- Republik waren auch wesentliche Faktoren.

Tausende Rif-Kabylen, darunter auch Minderjährige, wurden von Francisco Franco angeworben, um in Spanien zu kämpfen. Der spanische General kämpfte jahrelang gegen die Rifis und wusste, dass sie harte Kämpfer waren. 1916 wurde er selbst in einem der vielen Kämpfe gegen die Rifis schwer verwundet.

In diesem Artikel untersuchen wir die Position der Rifis im Bürgerkrieg Spaniens und ihre Beteiligung an diesem Konflikt. Der Artikel basiert auf “Izran”. Izran sind traditionelle Rif-Gedichte, die von allen Lebensbereichen handeln. Anhand dieses Izran können wir sehen, wie der allgemeine Eindruck der Rifis in Bezug auf den spanischen Bürgerkrieg war.

Keine Wahl

Rabbi marmi nora? Rabbi marmi nazwa? Rabbi marmi nanna? Llah ihannik a Yemma?

Wann wurden wir eingeschrieben? Wann haben wir das Meer überquert? Wann haben wir die Gelegenheit bekommen, uns von unserer Mutter zu verabschieden?

Dieser Izri (Singular von Izran) sagt uns, dass die Rifis schnell rekrutiert wurden und kaum Gelegenheit hatten, sich von ihren Lieben zu verabschieden. Hier geht es um die Rifis, die gewaltsam rekrutiert (per Zwangseinzug) wurden.

Hungersnot

Franco nutzte auch die Hungersnot, die im Rif herrschte, um die Rifis zu rekrutieren. Jungen Menschen, die sich beim Militär einschrieben, wurde Essen zugesichert, und ihre Familien im Rif erhielten ein Lebensmittelpaket. Viele Izran wurden zu diesem Thema gesungen, wir haben einige ausgewählt:

Jjayi a yemma jjayi adh ppolsagh! Ijjen boyyot atachchagh ichten amtid awyagh!

Lass mich Polizist werden! Ich esse selbst ein Baguette und bringe ein anderes für dich!

Dieser Izri zeigt, dass die Rifis im Allgemeinen froh waren, dass ihre Kinder der spanischen Armee beigetreten sind. Diese Rifis wurden zwar als Verräter angesehen, aber die Hungersnot war groß und in den Dienst einzutreten, war der einzige Weg um ggf. zu überleben.

Iga3dhad opolis iga3dhad ikhayyaq! Igwid kilo n dra d kilo n sarvaw ineq!

Ein Polizist / Soldat kam fröhlich nach Hause! Er brachte ein Kilo Mais, der von Insekten zertrümmert wurde!

Dieser Izri erzählt uns, dass ein Soldat im Dienste Spaniens seiner Familie Essen gebracht hat. Der Izri betont aber auch, dass die Qualität dieses Essens sehr schlecht war.

Iga3dhad opolis iga3dhad ikhayyaq! Igwid kilo n dra d kilo n sarvaw ineq!

Ein Polizist / Soldat kam traurig nach Hause! Er brachte ein Kilo Mais und ein Kilo tödliche Kleie

Wie haben die Rifis den Krieg gesehen?
Anhand des bevorstehenden Izran werden wir sehen, wie die rekrutierten Rifis den spanischen Bürgerkrieg sahen:

Agharabo n Mritch matiadora sannaj! Rella tamurt inoe wi igha yoyoaren a chem yaj!

Melillas Boot mit einem Maschinengewehr an Bord! Oh meine kostbare Heimat, ich verlasse dich widerwillig!

Die Rifis wurden rekrutiert und nach Melilla gebracht und dann mit dem Boot nach Spanien gebracht. Dieser Izri zeigt, dass die Rifis gegen ihren Willen nach Spanien gebracht wurden.

Monand ihanjiren khsind ssiniyeth! Nachnin qa nohor gha Sappanya anammath!

Die Jungen versammelten sich und brachten ein Tablett! Wir sind nach Spanien gegangen, um dort zu sterben!

Dieser Izri zeigt, dass die rekrutierten Rifis wussten, was sie in Spanien erwartete.

Agharabo oromi di Mritch itrajayi! Rella Tamurt Inoe 3ammas Dhazrirayi!

Das europäischen Boot wartet in Melilla auf mich! Oh meine kostbare Heimat, du wirst mich nie wieder sehen!

Dieser Izri zeigt auch, dass der rekrutierte Rifi wusste, dass die Chance auf Rückkehr sehr gering war.

Hadh iksas ofos hadh iksas odhar! Ein Sappanya dhiraft ighanagh ijjin dima3dar!

Einer verlor seinen Arm und der andere sein Bein! Oh verdammtes Spanien, das uns behindert hat!

Tomobin tazagwaght takhsid ima3dar! Takhsid El Abboudi d 3mar Akidar!

Das rote Auto (Krankenwagen) brachte behinderte Menschen! Es brachte El Abboudi und 3mar Akidar!

Die Familien der Riffianer rekrutierten

Der Izran unten giben uns eine Vorstellung davon, wie die Verwandten der Rekuten die Ereignisse gesehen haben.

Ghazzo dhayi thagga Sappanya di Malaga! Rami dhayi thawwi thawa n 3zizi marra!

Das Massaker, das Spanien mir in Malaga angetan hat! Als sie mir alle meine Cousins genommen hat!

Ein Familienmitglied spricht über seine Trauer um seine verstorbenen Cousins. Das Familienmitglied beschuldigt Spanien eindeutig, seine Angehörigen auf dem Gewissen zu haben.

A thibrighin nnagh waqat3and bo rayas! Dhosid ijjen tabrat zi Sappanya labas!

Oh, unsere Mädchen geben die Hoffnung nicht auf! Eine positive Nachricht ist aus Spanien eingetroffen!

Die Rifis wurden nach Spanien gebracht und sie hinterließen Mütter, Schwestern, Frauen und Freunde, die nur negative Nachrichten erhielten. Dieser Izri versucht Mut zu machen und sagt ihnen, sie sollen die Hoffnung nicht aufgeben. Der izri gibt ihnen Hoffnung, dass es ihren Lieben in Spanien gut geht.

3amayn ikkigh kh thichchat n rabhar! Trajigh Apolis si Al Hoceima adid-har!

Ich habe zwei Jahre am Rande des Strandes gewartet! Warten auf den Soldaten aus Al Hoceima!

Dieser izri erzählt uns von einem Familienmitglied, das seit zwei Jahren auf die Rückkehr seiner / ihrer geliebten Person wartet!

Gegner des Dienstes in der spanischen Armee

Unten sehen wir Izran, die gegen den Dienst in der spanischen Armee waren. Sie waren wahrscheinlich keine Verwandten der rekrutierten Rifis.

A Tamghart Opolis Ikfam Zi Remsammen! Aqa agaz inem gi Sappanya ismem!

Oh Frau des Soldaten, du bist nicht müde von Ramsammen (Art Pfannkuchen)! Der Körper Ihres Mannes verrottet in Spanien!

A tamghart opolis ma ita3jibam odhir? Aqa agaz inem 7 iyyam oyandir!

Oh Soldatenfrau, magst du Trauben? Ihr (verstorbener) Ehemann wurde seit sieben Tagen nicht mehr begraben!

Diese 2 Izran erzählen verschiedene Dinge. Es bestätigt zunächst, dass die Soldaten nach Spanien gingen, um ihre Familien Finanziell zu unterstützen. Es sagt uns auch, dass die gefallenen Rifis nicht in Spanien begraben wurden, sondern dass ihre Körper auf dem Schlachtfeld verfaulten.

Watiwigh apolis wakha yiri dh nwar! Wakha iri ihakkam zi Mritch ar Nadoar!

Ich werde keinen Soldaten heiraten, auch wenn er hübsch ist! Obwohl er Macht von Melilla bis Nador hat!

Watiwigh apolis wakha adhayi iwzen! Ein dboyyot n waghroum ifarqit kh azyen!

Ich heirate keinen Soldaten, obwohl er mich schätzt! Er muss ein Baguette in zwei Teile teilen!

Diese beiden Izran zeigen, dass die Frauen den Soldaten im Dienste Spaniens nicht wohlgewollt waren! (In der Rif-Tradition ist es üblich, dass Verräter vertrieben und nicht verheiratet werden.) Diese Mädchen zeigen deutlich, dass sie diese Soldaten nicht heiraten werden, selbst wenn sie gutaussehend sind, Macht haben und sie wie Königinnen behandeln wollen! Im Izran bemerken wir auch einen deutlichen abfälligen Ton gegenüber diesen Soldaten.

Ein biyyes abyas inem 3adras aziyyar! Apolis n Madrid wallah 3ammas id-har!

Schnallt den Gürtel fest (machen Sie sich auf die schlechten Nachrichten gefasst)! Der Madrider Soldat wird niemals zurückkommen!

Wir können nicht sagen, ob dieses Izri von Verwandten der Soldaten oder ihren Gegnern gesungen wurde. Aber es gibt den Verwandten der Soldaten eine Botschaft, sich auf negative Nachrichten aus Spanien vorzubereiten.

Izran über Nazi-Deutschland, Verbündeter von Franco!

Mehrere Länder waren am spanischen Bürgerkrieg beteiligt. Der Franco-Faschist wurde von Portugal, Nazideutschland und Italien unterstützt. Die Kommunisten wurden von der Sowjetunion und Mexiko unterstützt.

Einige Izran erzählen uns von Deutschlands Beteiligung an dem Konflikt. Diese Izran waren gegen Deutschland, das neben Franco kämpfte.

Wir können mit Sicherheit sagen, dass deutsche Produkte im Rif boykottiert werden sollten.

Sokkar azagwagh idhammen n Arokho! Is3anithidh Aliman i Morro athiso!

Der rote Zucker, das Blut des Rojo / Roten (spanische Kommunisten)! Von Deutschland gebracht, damit die Mauren es trinken!


Dieser Izri kann auf verschiedene Arten interpretiert werden. Wir geben die folgende Erklärung: Roter Zucker war Zucker von rötlicher Farbe, der im Rif verkauft wurde. Die Rifis entdeckten, dass es sich um ein deutsches Produkt handelte. Laut Izri ist dieser Zucker aufgrund des Blutes der Kommunisten rot, was den Kauf dieses Produkts als Unterstützung des Krieges gegen die Kommunisten gesehen werden kann.

Aliman Aliman a mmis n tifonasin! D shek idhanegh ijjin nassodom thiziyyathin!

O Deutschland, das Kind der Kühe! Wir lassen es aus Flaschen auslaufen!

Uns fehlt der notwendige Kontext, um diesen Izri zu übersetzen, weshalb wir es wörtlich übersetzt haben. Was der Izri deutlich macht, ist, dass die Rifis mit der deutschen Unterstützung für Franco nicht zufrieden waren und dass sie auch Deutschland für ihr Leiden verantwortlich machten.

No Pasaran!

Die Rifis traten auch in spanischen Liedern auf. Das bekannte “No Pasaran” der Kommunisten sprach auch über Moros / Mauren. Das Wort Mauren wird für die Nordafrikaner verwendet. Es kommt ursprünglich vom Wort Mauri, dem Namen eines alten Rif Königreichs. Das heutige Wort Mauretanien entstammt ebenfalls aus dem Königreich Mauri.

In dem Lied “No Pasaran” wird folgendes gesagt:
Los Moros que trajo Franco
Die Mauren, die Franco gebracht hat
En Madrid quieren Entrar
Wollen Madrid betreten
Mientras queden milicianos
Solange die Milizen (der Kommunisten) da sind
Los Moros no Pasaran!
Werden die Mauren nicht vorbeikommen!

Die oben genannten Izran stammen aus dem Buch “سؤال الأمازيغية: البناء, النظرية”.

Quelle: http://arifnews.com/articles/de-spaanse-burgeroorlog-in-riffijnse-izran-gedichten/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.