Lyautey’s Statue wurde in Paris mit roter Farbe besprüht

Zwei Pariser Statuen, die mit der französischen Kolonialzeit in Verbindung stehen, wurden am Montag im Rahmen einer globalen Bewegung zur Zerstörung der Denkmäler von Figuren, die mit Sklaverei oder Kolonialismus in Verbindung stehen, mit roter Farbe besprüht.

Eine der Statuen war die von Hubert Lyautey. Lyautey diente in Marokko, Algerien, Madagaskar und Indochina, als diese unter französischer Kontrolle standen, und war während des Ersten Weltkriegs Frankreichs Kriegsminister.

Die andere rot bedeckte Figur zeigt Voltaire, einen Denker und Schriftsteller der französischen Aufklärung, der einen Teil seines Vermögens dem Handel aus der Kolonialzeit verdankte.

Die Aktion fand statt, als antirassistische Aktivisten in mehreren Ländern zunehmend forderten, dass die Symbole abgerissen werden sollen, die historischen Persönlichkeiten Tribut zollen, die im Zuge des Sklavenhandels oder des Kolonialismus eine Rolle spielten. Die globalen Proteste, wurden durch den Tod von George Floyd am 25. Mai in den Vereinigten Staaten ausgelöst.

Quelle: https://www.courrierdurif.com/2020/06/la-statue-dhubert-lyautey-aspergee-de.html?m=1#.XvIk4tzdTAY.twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.