Marokkanische Jugendliche versuchen in Ceuta in LKWs nach Europa zu gelangen

Von Rop Saltberg in NOS.nl erschienen

Hunderte marokkanischer Jugendlicher durchstreifen Ceuta. Sie drangen Mitte Mai in die spanische Stadt ein, nachdem Marokko während eines diplomatischen Streits die Grenze geöffnet hatte. Einige von ihnen leben auf der Straße. „Wir hatten es in Marokko schwer. Es ist wie im Krieg“, sagt der 17-jährige Achmed.

Hunderte von Zementblöcken liegen wie Würfel an der Küste von Ceuta verstreut. Der Deich ist ineinander verschlungen, so dass alle möglichen Nischen entstanden sind. Marokkanische Jungen legen Matratzen in die Zwischenräume. Sie schlafen dort seit drei Monaten in einer verschmutzten Umgebung aus Plastikteilen, leeren Dosen und nasser Kleidung. „Manchmal sind die Wellen hoch, dann schlägt das Wasser nach innen“, sagt einer der Jungen. „Dann wird alles klatschnass.“

Aber es gibt nicht viel Auswahl. Sie campen mit Dutzenden anderen zwischen den Blöcken oder in Baumhäusern. Ein Junge stapft niedergeschlagen vorbei. Er ist weiß vom Zementpulver auf seiner Kleidung und seinem Körper. Sein Versuch scheiterte, ein Zementboot einzuholen, das zum spanischen Festland fuhr. „Versuchen es morgen noch einmal“, zuckt er mit den Schultern.

Aschraf (17) kam während der diplomatischen Krise im Mai in Ceuta schwimmend an. Er will weg, nach Madrid, nach Deutschland, wo immer es Arbeit gibt. „Meine Eltern wissen, dass ich in Ceuta bin. Sie wollten, dass ich gehe. Es ist schwierig, aber meine Eltern wissen auch, dass ich in Marokko keine Zukunft habe. Es gibt keinen Job, egal ob du studierst.“

Ceuta: Ceuta ist mit 85.000 Einwohnern etwas kleiner als Heerlen. Die spanische Stadt ist von marokkanischem Land umgeben. Der Grenzübergang El Tarajal wurde im Mai zu Weltnachrichten, als zehntausend Marokkaner den Zäunen trotzten. Schwimmen, oder zu Lande entlang der – auf den ersten Blick – eingeschlafenen marokkanischen Grenzsoldaten. Hinter dem größten diplomatischen Konflikt seit Jahrzehnten stand die Wut über die Behandlung des Generalsekretärs der Unabhängigkeitsbewegung Polisario in einem spanischen Krankenhaus. Die Gruppe, die für die Autonomie der Westsahara kämpft, ist Marokkos Staatsfeind. Als Reaktion darauf öffneten sich die Tore von El Tarajal. Etwa 800 nicht abgeschobene Minderjährige sind in drei Schuppen auf einem Gewerbegebiet untergebracht. Ein anderer Teil, schätzungsweise 200 Marokkaner, traut der Unterkunft nicht und streift aus Angst vor Abschiebung durch die Straßen. Auf diese Weise erhoffen sie sich eine Möglichkeit, mit Lastwagen auf die andere Seite des Meeres, in Europa, zu gelangen.

Die Aufnahme von tausend Teenagern führt in Ceuta zu politischen Spannungen. Die Kindereinrichtung nahm Kontakt zu zweihundert Eltern auf, deren Kinder identifiziert wurden. Doch die meisten wollen bei ihrer Rückkehr nicht kooperieren. Sie sahen eine bessere Zukunft für ihre Kinder in Europa.

Die Hilfsgruppe Save The Children interviewte die marokkanischen Jugendlichen, die betreut wurden. Nach Angaben der Gruppe erlebte ein Viertel körperliche Gewalt oder Missbrauch. „Die Geschichten, die wir hören, handeln von Armut“, sagt María Dolores Solis. „Viele Kinder haben die Schule früh verlassen, um für ihre Eltern zu arbeiten. Einige sind in Prostitutionsnetzwerken gelandet. Die Kinder fliehen vor sehr extremen Situationen.“

„An einer kleinen Chance festhalten“

Mohamed Benaissa von der Menschenrechtsgruppe L’Observatoire de Nord ist etwas überrascht über die Ergebnisse. „Stimmt, viele junge Leute wollen weg“, sagt Benaissa über ein Skype-Gespräch. „Das hat aber nichts mit Missbrauch oder Gewalt zu tun. Sie klammern sich an die kleine Chance, in Europa zu arbeiten“, sagt Benaissa, der als Lehrer an einer weiterführenden Schule arbeitet.

„Europa profitiert davon, dass diese jungen Leute in Marokko bleiben. Aber auch junge Leute müssen ihr verzerrtes Europabild anpassen. Sie sehen Europa als Paradies. Sie werden nie dort landen, wenn sie die Überfahrt schaffen.“

Unruhe

Unter den umherziehenden Marokkanern in Ceuta hat es inzwischen große Unruhen gegeben, nachdem die spanische Polizei in den letzten Tagen damit begonnen hatte, kleine Gruppen junger Menschen aus dem Auffanglager zu entlassen. Die Operation ist geheim, obwohl es eine Vereinbarung mit der marokkanischen Regierung geben soll. Menschenrechtsgruppen nennen die Abschiebungen illegal und bitten um Aufklärung.

Dass Europa nicht auf sie wartet, macht den jungen Leuten am Deich nichts aus. Sie alle kommen aus dem kaum vierzig Kilometer entfernten marokkanischen Tetuan. Das Wetter ist klar und auf der anderen Seite glitzert die spanische Hafenstadt Algeciras. Es scheint täuschend nah. „Wir hatten es in Marokko sehr schwer“, grummelt Achmed erneut. „Wir denken, dass wir es in Spanien leichter haben.“

Morgen wird er wieder versuchen, auf einen Lastwagen auszubrechen

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.