About us

Copyright © 2019 Rif Time. Alle Rechte vorbehalten.

0

Marokkanische Spione in Brüsseler Grossmoschee

Die Justiz hat eine negative Stellungnahme zur Wiederaufnahme der Aktivitäten der Großmoschee des Cinquantenaire in Brüssel abgegeben. Einige der neu ernannten Führungskräfte, um dem saudischen Einfluss ein Ende zu setzen, werden der Spionage im Namen Marokkos verdächtigt, berichteten De Morgen und Het Laatste Nieuws.

Eine Untersuchungskommission zu den Anschlägen vom 22. März 2016 entschied einstimmig, dass sich an der Verwaltung der Großen Moschee im Cinquantenaire-Park etwas ändern müsse. Sie wurde jahrzehntelang von den Saudis finanziert, also war es ihre salafistische Doktrin, die dort propagiert wurde”, berichtet De Morgen.

Dies endete im April letzten Jahres. Die Verwaltung der Moschee wurde von der Muslimischen Exekutive, der offiziellen Vertretung der Muslime in Belgien, übernommen. Letztere hatte bis zur Vorlage eines Akkreditierungsdossiers eine provisorische Moscheeverwaltung eingerichtet.

Dieser Antrag wurde von den meisten betroffenen Behörden unterstützt, aber der Justizminister Vincent Van Quickenborne (Open VLd) gab dennoch eine ablehnende Stellungnahme ab. Dieser basierte auf den Erkenntnissen des Staatssicherheitsdienstes und wurde von den anderen Sicherheitsdiensten einstimmig gebilligt. Der Einfluss Saudi-Arabiens scheint dem Einfluss Marokkos gewichen zu sein.

De Morgen, Het Laatste Nieuws und Le Soir berichten, dass es sogar Spionage gibt. Die Staatssicherheit benennt drei Mitarbeiter, darunter einen Direktor, als Agenten des marokkanischen Geheimdienstes. Van Quickenborne: “Ich kann und will nicht akzeptieren, dass fremde Regime den Islam aus ideologischen oder politischen Motiven entführen, versuchen, hier das Sagen zu haben und die Muslime in unserem Land daran zu hindern, ihren eigenen fortschrittlichen Islam zu entwickeln. Wenn ich darüber den Mund halte, tue ich niemandem einen Gefallen. Sicherlich nicht den Muslimen in unserem Land”, berichtet De Morgen.

Das Anerkennungsverfahren der Großen Moschee wurde aufgrund des negativen Gutachtens ausgesetzt. Die Wirkung der Ratschläge geht sogar noch weiter, so De Morgen, der hinzufügt: “Van Quickenborne fordert, dass auch die muslimische Exekutive sich von solchen Einflüssen reinigt. Einer der marokkanischen Spione sitzt auch im Vorstand der Exekutive und in der gemeinnützigen Organisation, die in ihrem Schoss gegründet wurde, um ein Ausbildungsprogramm für Imame einzurichten”.

Quelle

Kontact

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Scroll to top