Marokko: Das Eldorado für Pädophile und Sextouristen.

Bild von Daniel Galvan Vina, es wurde von den marokkanischen Behörden zur Verfügung gestellt wurde. The Times

Marokko ist ein Eldorado für Pädophile und Sextouristen. Von Marrakesch bis Agadir werden Tausende von jungen Menschen, die  in Komplizenschaft mit marokkanischen Schlägern und Zuhältern ausgebeutet.

Das Thema Sextourismus und Pädophilie wurde im „Arabischen Frühling“ angesprochen. In Marokko forderte die Bewegung vom 20. Februar, die für mehr Freiheit kämpfte, den König auf, in die zukünftige Verfassungsreform ein Verbot des Sextourismus in Marokko, einschließlich der Pädophilie, aufzunehmen.

Der Zorn der Straße erklärt sich insbesondere durch die lokalen Behörden und ihrer Freizügigkeit gegenüber den Westlern.

Mit versteckte Kamera infiltrierten Reporter diesen Schwarzmarkt. (1)

Teil 2 :

Es handelt sich um eine exklusive Dokumentation über den Sextourismus in Marokko, der sich zu einer echte Plage in Marokko entwickelt. Junge, untätige Menschen verkaufen sich an Touristen für 30 Euro pro Nacht.

Nouza Sqalli, marokkanische Ministerin für soziale Entwicklung, Familie und Solidarität

Jean Chevais, Rechtsanwalt der marokkanischen Vereinigung „Don’t touch my child“.

Karim Hakiki, Journalist Reporter France 24.

 

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.