Marokko: Eine soziale Explosion, die nicht zu vermeiden ist

Rabia Franoux Moukhlesse
Bildende Künstlerin und engagierte Feministin

Für Rabia Franoux Moukhlesse befindet sich Marokko in einer schwierigen Situation, die auf die großen Ungleichheiten zurückzuführen ist, die von der herrschenden Macht begünstigt werden.
Alle freiwilligen Expatriates auf der Welt empfinden eine gewisse Nostalgie für ihr Herkunftsland. Sie phantasieren oft über die Realität ihres Herkunftslandes, das mit dem Mentalitätswandel, den städtischen Veränderungen, den politischen Veränderungen usw. nicht Schritt gehalten hat.

Mein Fall ist ein ganz besonderer, da ich 1999, also nach dem Tod des Königs, Marokko verlassen habe und ein Königreich voller Hoffnung auf die Veränderungen hinterließ, die mit diesem neuen Souverän, der als „König der Armen“ bezeichnet wurde, kommen werden. Nach den bleiernen Jahren und trotz der Öffnung in den 1990er Jahren erhofften sich die Marokkaner eine völlige Erneuerung. Da der Wandel immer für morgen ist, hat Marokko die arabischen Revolutionen durch die so genannte 20. Februarbewegung erlebt. Der Thron schien zu schwanken und es wurden Verfassungsänderungen vorgenommen, um die Geister zu beruhigen. Und jetzt sind noch 10 Jahre vergangen und wo stehen wir?

Gebrochene Versprechen
Die Reichen sind reicher und die Armen sind ärmer. Nichts Schockierendes, könnte man sagen, da dies in fast jedem Land der Fall ist! Nun, nicht ganz. Denn Marokko geht von diesen menschlich monströsen Diskrepanzen voll und ganz aus. Casablanca hat mehr als 8.000 Millionäre in Dollar, das ist mehr als in London, New York oder Hongkong. Ausländische Investoren werden durch Steuerbefreiungen, billige Arbeitskräfte und einen politisch stabilen Anker in Afrika angezogen.

Große marokkanische Unternehmen haben noch nie so viel Geld verdient, das persönliche Vermögen hat sich in weniger als 5 Jahren um 3 oder 4 multipliziert. Täglich begegnet man den neuesten Modellen großer Autos, die ein Europäer nur in der Werbung sehen wird. Häuser mit 400 oder 500 m² Wohnfläche wachsen wie Pilze.

Schauen Sie sich diese Masse arbeitsloser Jugendlicher an, die von Europa träumen und ihr Leben riskieren, um ein Leben ohne Hunger zu erreichen.

All dies trifft auf eine Mittelschicht, die angesichts der erst kürzlich entstandenen Lebenshaltungskosten verarmt, und vor allem auf eine Kohorte von Armen, die den größten Teil Marokkos ausmachen. Sehen Sie über die Bilder von Touristenpostkarten hinaus diese Slums, in denen das Abwasser mitten auf der Straße fließt. All diese Menschen, eingepfercht auf 20m² mit Blech verkleidet, leiden unter Hitze und Kälte. Der Pöbel, der morgens 7 oder 8 Personen in einem Taxi mitnimmt, um in die Fabrik zu fahren oder um zu den schönen Villen im Wert von 1 Million Euro zu kommen, als Gärtner, Putzfrau, Koch, Handwerker für 300 Euro im Monat.

Schauen Sie sich die Masse der arbeitslosen Jugendlichen an, die von Europa träumen und ihr Leben riskieren, um ein Leben ohne Hunger zu erreichen. Begegnen Sie diesen Bettlerhorden an jeder Straßenecke… Und verstehen Sie die Erwartungen der jungen Menschen, die anständig leben wollen, die ein wenig Freiheit wollen, die eine bessere Verteilung all des Reichtums erwarten, der vor ihren Augen unsittlich zur Schau gestellt wird, die Infrastrukturen wollen, die eines Entwicklungslandes würdig sind, statt privater Schulen, leidender Krankenhäuser und Moscheen als einzige Zuflucht.

Antwort auf die Sicherheit
Das Ergebnis ist eine explosive Situation, in der die Bürger am Ende ihrer Kräfte sind und nichts mehr zu verlieren haben. Es bleibt ihnen nur noch, sich in einen radikalisierten Islam hineinziehen zu lassen, der ihnen eine bessere Welt im Jenseits verspricht, eine kleine Überlegung hier unten, aber unter der Bedingung, dass sie ihre schädliche Vision und die damit verbundene Gewalt verbreiten. Und am besten, sich auszusprechen, zu behaupten, Ungerechtigkeiten und Missbräuche anzuprangern, in der Hoffnung, dass sich die Dinge ändern.

Sie haben den (nicht-alkoholischen) Cocktail einer programmierten Explosion

Die Antwort ist immer die gleiche. Vor allem Sicherheit, damit sich nichts ändert und vor allem keine Privilegien. Bei jedem Wort zuviel, bei Kritik, Demonstration oder peinlichen Informationen für die Führer, eine Kohorte eifriger Beamter, nostalgisch nach den bleiernen Jahren, in denen jeder Kopf, der aus der Landschaft herausragte, verschwand, greift ein und schlägt mit aller Kraft zu. Auch hier sind wir Zeugen einer Radikalisierung der Repression. Wer die Kühnheit hat, laut auszusprechen, was alle anderen laut denken, muss sich der Justiz stellen. Es gibt keine Redefreiheit. Informationen sind nicht frei.

Die Gesellschaft ist nicht frei. Ein einfacher Tweet, ein Blog, ein Lied, eine Untersuchung, eine auf Facebook gepostete Haltung, eine „Moral“, die nicht der Moral einer anderen Zeit entspricht und man kann die Gastfreundschaft der marokkanischen Gefängnisse für 4, 5 oder 25 Jahre schmecken. Es gibt viele Beispiele für diese Überzeugungen und sie beschleunigen sich in letzter Zeit in der Gleichgültigkeit und der totalen Ignoranz, freiwillig oder nicht, des Restes der Welt.

Eine Bevölkerung, die im Leben nichts mehr zu verlieren hat, privilegierte Menschen, die nichts aufgeben, religiöse Menschen, die nur davon träumen, ein Kalifat auf der Grundlage der Scharia zu errichten, und Sie haben den (nicht-alkoholischen) Cocktail einer programmierten Explosion.

Nutzen Sie also für Ihren nächsten Urlaub schnell das typische Marokko, seine Hotels und Golfplätze, seine Partyplätze, denn es kann gut sein, dass es eines Tages mehr nach Irak aussieht als das für Ausländer offene Land und die legendäre Gastfreundschaft.

Marianne, 10.01.2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.