Marokko ist wie Nordkorea und nur 2.000 Kilometer von Paris entfernt.

L'avocat Joseph Breham, ici en 2010 au Palais de Justice de Paris
Rechtsanwalt Joseph Breham, hier im Jahr 2010 im Palais de Justice in Paris © Maxppp / JB Le Quere

Von Elodie Guéguen veröffentlicht am 19. Juli 2021 um 6:09 Uhr auf Franceinter

Interview mit dem französischen Anwalt Joseph Breham, dessen Telefon nachweisbar mit der Pegasus-Spyware infiziert war.

Die Analyse Ihres Telefons durch Amnesty International hat ergeben, dass Sie das Opfer von Spionage durch einen marokkanischen Betreiber waren. Sind Sie von dieser Enthüllung überrascht?

„Ja, natürlich überrascht es mich, auch wenn man, wenn man in der Menschenrechtsarbeit tätig ist und versucht, bestimmte Dinge voranzutreiben, weiß, dass diese Dinge möglich sind. Ich bin ja nicht Jason Bourne und habe dennoch das Gefühl, in eine andere Welt eingetreten zu sein.

Sie haben sich mit vielen Fällen im Zusammenhang mit der Verteidigung der Menschenrechte in Marokko sowie mit Fällen im Zusammenhang mit der Westsahara beschäftigt. Sehen Sie einen Link?

„Meine Kanzlei hat in den Jahren 2011-2012 einen Fall bearbeitet, der dazu führte, dass Marokko die justizielle Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Rabat blockierte. Das kann in der Tat mit dieser Art von Fällen zusammenhängen, in denen wir das marokkanische Foltersystem und die schweren Verletzungen des humanitären Völkerrechts durch Marokko in der Westsahara angeprangert haben. Wir sind aber nicht die größte Anwaltskanzlei der Welt. Alles, was wir tun, ist ein bisschen „Gehirnschmalz“, die Arbeit an einem Computer, mit zwei Büroklammern und drei Gummibändern… Und dass ein Staat bereit ist, so starke, gewaltsame Mittel – „gewaltsam“ im Sinne von „Verletzung“ – der Privatsphäre einzusetzen, die so viele Ressourcen, so viel Energie erfordern, das finde ich halluzinierend. Es zeigt, dass diese diktatorischen oder quasi-diktatorischen Staaten in Wirklichkeit Kolosse auf tönernen Füßen sind. Es bedeutet, dass alles, was es braucht, ein bisschen Meinungsfreiheit und ein bisschen Gesetz ist, und sie fangen an, auszuflippen und wie verrückt durchzudrehen.

Die Analyse des Security Lab von Amnesty International zeigt, dass Sie zwischen September und Dezember 2019 ins Visier genommen wurden. Verstehen Sie, warum Sie damals eine „Zielscheibe“ gewesen sein könnten?

„Zufälligerweise wurde einige Monate zuvor Claude Mangin, die französische Ehefrau von Naâma Asfari, einem der Führer der saharauischen Sache, der seit einem Jahrzehnt zu Unrecht inhaftiert ist, zum „x-ten“ Mal aus Marokko ausgewiesen. Wir waren also mitten in den Verhandlungen mit den französischen Behörden, die Marokko betreffen, damit sie endlich ihren Mann in der Haft besuchen kann. Zu dieser Zeit arbeiteten wir auch an recht ernsthaften, gut begründeten und dokumentierten Beschwerden über politische Gefangene.

Diese Frage der Westsahara – über die in Frankreich wenig gesprochen wird – ist für die marokkanischen Behörden zentral?

„Es ist sicher, dass der marokkanische Sicherheitsapparat eine unglaubliche Besessenheit mit diesem Thema hat. Sie ist der Eckpfeiler der gesamten marokkanischen Diplomatie. Sie müssen verstehen, dass es im humanitären Völkerrecht keine Debatte darüber gibt. Die Westsahara ist ein autonomes Gebiet, das von Marokko kolonisiert wurde. Aber die bloße Tatsache, dies zu sagen, obwohl es von allen internationalen Juristen akzeptiert wird, wird in Marokko als ein spezielles Vergehen nach marokkanischem Recht betrachtet, das mit „Untergrabung der Integrität des Königreichs“ übersetzt werden würde. Dies wurde mir und den Leitern der Verbände vorgeworfen.

Um Ihnen ein Beispiel zu geben: Während eines Prozesses gegen Naâma Asfari wurden wir, sobald wir anfingen, dieses Thema anzusprechen, systematisch vom Präsidenten oder dem Staatsanwalt unterbrochen. Sie haben unsere Mikrofone abgeschnitten. Sie brachten Polizeibeamte herbei, um die Anhörung zu blockieren. In der Tat, sobald die Saharaui-Frage aufgeworfen wird, haben wir es nicht mehr mit rationalen Gesprächspartnern zu tun, sondern mit Leuten, die sozusagen“Kim Jongs“ sind. Das ist nicht das Marokko, wie ma es zu scheinen kennt, sondern es ist eher Nordkorea, aber 2.000 Kilometer von Paris entfernt. Der marokkanische Sicherheitsapparat hat es geschafft, sich den Anschein eines sehr netten, für Urlauber sehr einladenden Landes zu geben, aber zu verschleiern, was es für politische Gegner wirklich ist, nämlich eine der schlimmsten Diktaturen.

Was unsere Untersuchung zeigt, ist, dass ein marokkanischer Dienst oder Betreiber die Möglichkeit hat, Zielpersonen im Ausland über ihre Telefone zu überwachen. Wie wollen Sie diesen Fall weiterverfolgen?

„Ich werde Anzeige erstatten wegen Verletzung des Berufsgeheimnisses, wegen Verschweigens der Verletzung des Berufsgeheimnisses, wegen Abfangens des Schriftverkehrs und wahrscheinlich wegen Verletzung einer automatisierten Datenverarbeitungsanlage. Dann liegt der Ball bei den französischen Justizbehörden und den französischen Regierungsbehörden. Bisher hat die Regierung dazu geneigt, marokkanische Aktionen zu vertuschen und den roten Teppich auszurollen. Ich möchte Sie daran erinnern, dass unser derzeitiger Justizminister ein ehemaliger marokkanischer Anwalt ist, in einem etwas bekannten Fall, und wir haben das Gefühl, dass es wirklich eine starke Porosität zwischen der marokkanischen und der französischen Verwaltung gibt. Im Jahr 2012, als Marokko die Kooperationsabkommen aussetzte, ging Frankreich „nach Canossa“, ich weiß nicht, wie ich es sonst ausdrücken soll… Frankreich hatte ein völlig verrücktes Protokollabkommen akzeptiert, das von den französischen Behörden verlangte, alle in Frankreich gegen marokkanische Beamte eingereichten Beschwerden nach Marokko zurückzuschicken. Offensichtlich waren keine oder nur sehr wenige Fälle erfolgreich. Die Frage ist also heute: Welcher Spielraum wird der Justizbehörde, den Staatsanwaltschaften gelassen?

Wie fühlt es sich an, wenn Sie denken, dass Sie vielleicht mehrere Monate lang eine Wanze in Ihrer Tasche hatten?

„Als Anwalt sagt man sich, dass man gut daran getan hat, alle möglichen Vorkehrungen zu treffen und seine Mandanten immer dann physisch hinzuzuziehen, wenn es sehr komplizierte Diskussionen gab. Und als Mensch fühlt man sich ein bisschen schmutzig, denn wie jeder Mensch habe ich Fehler, ich werde manchmal wütend, ich bin nicht immer ganz weiß… Gleichzeitig denken Sie, dass dies die von Ihnen geleistete Arbeit legitimiert. Aber was mich an der Geschichte am meisten stört, ist der Gedanke, dass mein Telefon als „Stimmungsmikrofon“ benutzt worden sein könnte, dass sie die Vornamen meiner Kinder kennen, wo sie zur Schule gehen, die Missgeschicke, das Glück, die kleinen Traurigkeiten und die großen Freuden meiner Kinder… Deshalb gehe ich den ganzen Weg. Ich werde diejenigen nicht loslassen, die es gewagt haben, dies zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.