Marokko kandidiert für den Menschenrechtsrat

Das marokkanische Regime hat beschlossen, für den Zeitraum 2023-2025 für den Menschenrechtsrat zu kandidieren, berichtet Medias24. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Maghreb Arabe Presse (MAP) kann Rabat auf die Unterstützung der Afrikanischen Union und der Liga der Arabischen Staaten zählen.

„Marokkos Kandidatur wird von der Afrikanischen Union, der Liga der Arabischen Staaten, mehreren anderen regionalen Gruppen und befreundeten Ländern unterstützt“, kündigte der für Menschenrechte und Beziehungen zum Parlament zuständige Minister Mustapha Ramid an.

Während einer Videokonferenz auf der 46. Tagung des UN-Menschenrechtsrates betonte Mustapha Ramid „die Dynamik der Interaktion Marokkos mit den UN-Menschenrechtsmechanismen und seine Offenheit für die besonderen Verfahren.

Die Nachricht stieß bei den Bürgern auf große Verwirrung, insbesondere bei den Rifis, die seit Jahren unter der zunehmenden Unterdrückung und den Menschenrechtsverletzungen des Regimes leiden. Ein Aktivist aus dem Rif, der aus Angst vor Repressalien des Regimes anonym bleiben möchte, sagte: „Der Menschenrechtsrat verlor bei vielen seine Glaubwürdigkeit, als Länder wie China beitraten und Länder wie Saudi-Arabien sich um eine Kandidatur bewarben. Diktaturen wie in China, Saudi-Arabien und Marokko haben Blut an den Händen und wollen das mit einem Platz im Menschenrechtsrat reinwaschen.“

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.