Marokko spioniert Journalisten in Marokko und Europa mit israelischer Software aus

Quelle Arifnews

Internationale Medien berichten seit gestern über Journalisten weltweit, die von israelischer Spionagesoftware gehackt wurden.

Die Spyware Pegasus wird von Ländern wie Marokko, Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Kasachstan verwendet, um Kritiker auszuspionieren.

Das marokkanische Regime soll mindestens 38 Journalisten als potenzielle Ziele für die Pegasus-Spyware ausgewählt haben, so berichtet The Guardian.

Mehrere französische Medien, darunter Le Monde berichten, dass Marokko nicht nur marokkanische Journalisten ausspäht, sondern auch Journalisten in Europa im Vesier hat. So wurden laut Le Monde auch „Französische Journalisten, darunter der Gründer von „Mediapart“, Edwy Plenel, und ein Journalist von „Le Monde“, ausspioniert.

Das marokkanische Regime hat heute auf die Berichte in den internationalen Medien reagiert. Rabat bestreitet alles und verurteilt „die Verbreitung falscher Nachrichten“. Das Regime sagt, es habe nie Spyware gekauft und „die falschen Anschuldigungen zielen darauf ab, das Image des Alouiten-Königreichs zu schädigen“ sowie „seine Errungenschaften im Bereich der Freiheit und der Grundrechte“.

Marokko wird nicht zum ersten Mal beschuldigt, Journalisten und Kritiker auszuspionieren. Mohamed 6 und seinem Regime scheint das aber egal zu sein. Letzte Woche unterzeichneten Marokko und Israel ein neues Abkommen. Die Israelis werden ihren marokkanischen Partnern mehr Software zur Verfügung stellen, unter dem Vorwand „Terrorismus und Polisario“ zu bekämpfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.