Marokko verbietet Demonstration in Nador, die zur Grenzöffnung aufruft!

Die Mittelmeerunion der Verkehrs- und Berufsverbände erklärt, dass die Schließung der Grenzen in Melilla Tausende marokkanischer Arbeitnehmer arbeitslos gemacht hat, so wie es in Ceuta auch der Fall ist.

Die marokkanischen Behörden untersagten am Freitag eine für nächsten Sonntag geplante Demonstration in Nador (Nordosten), um die Öffnung der Grenze zur Nachbarstadt Melilla zu fordern, die wegen des Coronavirus geschlossen ist, sowie die von Ceuta seit dem 13. März, eine Schließung, von der Tausende von Marokkanern betroffen sind, die in dieser Stadt arbeiten.

Eine Quelle der marokkanischen Regierung erklärte, dass die lokalen Behörden in Nador diese von der Mittelmeerunion der Verkehrs- und Berufsverbände (SNMTP) einberufene Versammlung weder genehmigt haben noch genehmigen werden.

Die SNMTP erklärte in einem am vergangenen Dienstag veröffentlichten Kommuniqué, dass durch die Schließung der Grenzen 7.500 marokkanische Arbeitnehmer in Melilla arbeitslos geworden sind, von denen 3.200 eine Arbeitserlaubnis in der spanischen Stadt haben. Diese Zahlen sind auch in Ceuta zu verzeichnen.

Er fügte hinzu, die Schließung habe „eine große Zahl“ marokkanischer Rentner, die in Melilla arbeiteten, daran gehindert, in die Stadt zu kommen, um ihre Rente und medizinische Versorgung zu erhalten.

Gleichzeitig hat die Schließung Menschen aus Melilla, die eine doppelte Staatsangehörigkeit (marokkanisch und spanisch) haben, daran gehindert, nach Marokko einzureisen, um ihre marokkanischen Identitätsdokumente zu erneuern, so die Nachrichtenagentur EFE.

Die SNMTP fügte hinzu, dass diese Schließung der Grenzposten zum Verschwinden des lokalen Marktes für Melilla-Produkte geführt hat, die nach Nador geschmuggelt werden und im Allgemeinen von den ärmsten Familien in der Region konsumiert werden.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.