Marokko verbietet politischen Gefangenen ihre Muttersprache Tarifit zu sprechen


Die politischen Rif Gefangenen des marokkanischen Regimes ist es weiterhin verboten ihre Rif-Sprache zu sprechen. Die Rifis sind verpflichtet, bei Telefongesprächen mit Angehörigen und Familienbesuchen Darija zu sprechen, auch bei Familienbesuchen sind politische Gefangene und deren Angehörige verpflichtet Darija zu sprechen.

Die rassistische Politik Marokkos hat zur Auswirkung, dass viele Eltern, die kein Darija sprechen, kaum mit ihren Kindern kommunizieren können. Diese Einschränkungen sind nicht neu und wurden ab dem ersten Tag nach den Entführungen angewendet. Diese Maßnahme wird verwendet, um diese zu bestrafen und Druck auf die politischen Gefangene auszuüben.

Es ist das erste Mal, dass regimebewusste Medien, darunter Hespress und Dalil Rif, ausführlich über dieses Thema berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.