Mohamed Bouhannouch, 15 Jahre alt und zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt.

Der politischen Gefangenen Mohamed Bouhannouch des Rif-Aufstandes/ courrierdurif

Mohamed Bouhannouch, der jüngste politische Gefangene aus der Rif Region, war 15 Jahre alt und wurde wegen Verletzung der Staatssicherheit zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Er schrieb in seiner Zelle in der Rif-Sprache ein Buch mit dem Titel „5 Tage im Dunkeln“, in dem er sein Leiden durch die Repressalien des Polizeistaates erzählt. Ein Text, um Licht auf den kleinen Unglücklichen zu werfen.

Mohamed Bouhennouch, als er 2017 von einem marokkanischen Richter zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt wurde, war er im Alter von 15 Jahren (ein Minderjähriger). Mit 15 Jahren zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt, ein eklatanter Zufall, der alle schockierte, außer die Anhänger der Diktatur.

Mohamed Bouhannouch, das 15-jährige Kind, erschien vor dem Richter im Gericht von Casablanca, das wegen Verletzung der Staatssicherheit angeklagt war, und wurde vom Richter erst nach Anwesenheit eines Übersetzers gehört, da er nur Tarfit beherrscht. „Euer Ehren, ich werde Ihnen heute eine sehr traurige Geschichte erzählen. Wegen des Entsetzens, das ich erlebt habe, kann ich kaum Worte finden, um damit anzufangen„, sagte Kind Bouhennouch, um sein Gesuch vor dem Richter einzureichen, der ihn zu 15 Jahren Gefängnis verurteilte. „Es war der erste Tag des Ramadan, um 6 Uhr morgens, als ich zu den Schreien meiner Brüder und Eltern aufwachte, also dachte ich, es sei das Erdbeben, und später stellte sich heraus, dass sie kam um mich zu verhaften“, sagte er über seine Verhaftung.

Auch Kinder sind nicht sicher vor Folter in einem Polizeistaat. „Einer von ihnen sagte zu mir: „Genießt die Sonne, weil ihr sie nicht mehr sehen werdet.“ Und als ich in Casablanca ankam, wurde ich geschlagen. Selbst wenn ich ein Mörder wäre, Euer Ehren, hätten sie mich nicht so behandeln dürfen“, besteht Kind Mohamed Bouhannouch.

Der traumatisierte Minderjährige Rifi, der in die Hände eines rücksichtslosen und unmenschlichen Regimes fiel, offenbarte vor Gericht, dass Sicherheitskräfte der Generaldirektion für nationale Sicherheit ihn unter Druck gesetzt hatten, Erklärungen abzugeben, in denen er die Anführer des Hiraks’ Nasser Zefzafi und Nabil Ahamjik belasten sollte, im Austausch für Gnade bei der Verfolgung gegen ihn. Vielleicht hoffte das Kind Bouhannouch mit seiner Offenbarung, Gerechtigkeit in einem Richter zu finden, der alles andere als unabhängig ist!

Mohammed Bouhanouch erklärte dem Richter auch, dass er seit seiner Verhaftung viel gelitten habe und verwies auf das Entsetzen, das er im Flugzeug erlebt habe: „Drohungen von DGSN-Mitgliedern, mich zu töten, indem sie mich aus dem Flugzeug werfen, das mich von Al Hoceima nach Casablanca brachte„.

Der arme kleine Junge machte auch in seiner Rede vor Gericht eine Aussage, die schwer zu akzeptieren war, er teilte mit, dass er in einem Moment der Ungewissheit wünschte, dass das Polizeiauto – das ihn vom Flughafen Casablanca in ein unbekanntes Schicksal brachte – in einem tödlichen Unfall verwickelt wird, damit er als Märtyrer stirbt.

Der 15-jährige Minderjährige bestritte alle Anklagepunkte, die vom rücksichtslosen Polizeistaat gegen ihn erhoben wurden, wie beispielsweise Verletzung der Staatssicherheit. Und bevor Bouhennouch seine Rede vor dem Gericht der Schande beendete, enthüllte er, dass er in seiner Zelle in seiner Muttersprache Tarifit ein Buch mit dem Titel „5 Tage in der Dunkelheit“ geschrieben hatte, in dem er von den erlittenen Leiden und den Schikanen erzählt, die er im Hauptquartier der National Brigade of the Judicial Police erlitten hatte.

Der Richter war ganz unbeeindruckt von den Aussagen des Jungen und er verurteilte Mohamed Bouhennouch im Namen von König Mohamed lV zu 15 Jahren Gefängnis.

Quelle: courrierdurif

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.