Mohamed Chacha (1955-2016)

Chacha bei seiner Gedenkfeier in Utrecht

Der Dichter, Musiker und vor allem Amazigh-Aktivist Mohamed Chacha wurde am 15. August 1955 in Ixef n Cebdan, Qabu Yawa, Nordmarokko geboren. Als Teenager arbeitete Chacha als Fischer im Hafen von Qabu Yawa. Hier wurde er entlassen, weil er zusammen mit anderen Fischern bessere Arbeitsbedingungen gefordert hatte.

Schon in jungen Jahren wurde er auf die Diktatur in seiner Heimat aufmerksam. Seine erste Konfrontation mit dem Regime des verstorbenen Königs Hassan II. fand während eines Studentenprotestes statt. Er wurde verhaftet und geschlagen. Dies führte schließlich zur Einstellung der Schule. Im Alter von 22 Jahren (1977) floh er in die Niederlande, um dort politisches Asyl zu beantragen.

Bis zu seinem Tod lebte und arbeitete er in Amsterdam, wo er in der radikalen marokkanischen Bewegung Ila Alamam (Forward) und im Marokkanischen Arbeiterkomitee in den Niederlanden (KMAN) aktiv war. Am Ende verließ er diese Organisationen aus ideologischen Gründen. Chacha blieb immer in verschiedenen Menschenrechtsorganisationen engagiert. Neben seinem Aktivismus beschäftigte er sich als Autodidakt vor allem mit Literatur, Sprache und Kultur.

Amazigh Aktivist

In den 1980er Jahren war er eines der prominentesten Mitglieder der jungen Amazigh-Bewegung in den Niederlanden. Es bestand aus Künstlern, Dichtern, Schriftstellern und Studenten. Dies inspirierte Chacha, in Tamazight zu schreiben, nachdem er seine ersten Bücher auf Arabisch veröffentlicht hatte. In den 90er Jahren gründete er die Izouran Stiftung (Wurzeln) mit dem Ziel, Rif-Literatur zu veröffentlichen. Chacha unterstützte auch den Sprachwissenschaftler Roel Otten in seinem Unterricht in Arabisch und Tamazight, indem sie aus seiner Arbeit las, um die Sprach- und Hörfähigkeiten seiner Schüler zu verbessern.

Sowohl seine Lieder als auch seine Bücher singen und beschreiben das Schicksal der Arbeiter, Frauen und anderer marginalisierter und unterdrückter Gruppen. Chacha war eine leidenschaftliche und aktive Person. Er besuchte eine Reihe von Theaterkursen und spielte in verschiedenen Stücken, sowie schrieb seine eigenen Stücke. Er nahm an kulturellen Veranstaltungen und politischen Treffen in ganz Europa teil. Er tat dies als Zuschauer, Performer und Unruhestifter. Chacha spielte Laute und sang Izran (Amazigh-Gedichte). Außerdem produzierte er Radio- und Fernsehsendungen unter anderem für das Piratenradio und Amazigh TV. In seinen Programmen ging es vor allem um Kunst, Kultur und Politik.

Zurück nach Marokko

Aus politischen Gründen durfte Chacha lange Zeit nicht in sein Heimatland einreisen. Nach dem Tod von Hassan II. im Jahr 1999 kehrte er nach Marokko zurück, um sich selbst ein Bild davon zu machen, wie das Land aussah.

In den ersten Jahren des Regimes von Mohamed VI. hatte er noch etwas Vertrauen in die Versprechen des neuen Königs. Er wurde enttäuscht, als ihm klar wurde, dass ein demokratisches Marokko unter den marokkanischen Alawiten nicht erreicht werden konnte. In den letzten zehn Jahren seines Lebens trat er der Rif-Bewegung bei, die sich für eine freie Rif-Republik einsetzt, wie sie 1921 von Abdelkrim el Khattabi gegründet wurde. Die Selbstbestimmung für das Rif war seine letzte politische Forderung.

Islam Kritik

Chacha kritisierte die Religionen, insbesondere den Islam, die Religion, die er von seinen Eltern geerbt hatte. Er studierte die alten islamischen Schriften wie den Koran und die Hadith (Traditionen). In seiner Umgebung diskutierte er oft die Widersprüche in diesen „heiligen“ Texten. Auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte er regelmäßig Verse aus dem Koran und Geschichten aus den Anfängen des Islam, die er selbst nicht verstand oder die er im Widerspruch zu den Menschenrechten sah. Dazu gehörten die Ehe von Minderjährigen, die Rechte der Frauen und das Handeln des Propheten Mohamed und seiner Gefährten.

Letzte Lebensjahre

Im Jahr 2004 wurde Chacha einer Lungentransplantation unterzogen. Seine Ärzte hatten vorhergesagt, dass er noch acht Jahre mit dieser Lunge leben könnte, die sich schließlich als zwölf Jahre alt herausstellte. Auf seinem Krankenbett in Amsterdam schrieb er weiter seinen neuesten Roman: Hdem bna (Hdem bna) (Break down, build up), den er nicht beenden konnte. Er arbeitete weiter daran, bis drei Tage vor seinem Tod. Er ist gestorben am Mittwoch 29. Juni 2016 in Amsterdam im Alter von 61 Jahren.

Chacha wurde in seinem Heimatdorf öffentlich begraben, wo auch Frauen anwesend waren, was im Gegensatz zu den islamischen Gepflogenheiten in Marokko steht, wo nur Männer an Trauerumzügen teilnehmen dürfen. Das machte Chacha auch nach seinem Tod zu einem Aktivisten.

Bibliographie

Arabisch – Al-Maghrib Al jadid 1979, Poesie. „Das neue Marokko“. – Qasaid Al Fuqaraa 1985, Poesie. „Gedichte der Armen“. – Ayna Al Amal 198, Poesie, „Wo ist Hoffnung“. – Kalimaat Mutamarrida 199?, Gedichte, „Rebellische Worte“.

Tamazight – Raz, Thuɛayantt d tawra zi yitaan 1995, Poesie. Hunger, Nacktheit und Flucht vor den Hunden. – Reẓ ṭṭabu ad d teffeɣt tfukt 1997, römisch. „Brechen Sie das Tabu, und die Sonne wird scheinen“. – Ajḍiḍ umi yitwagg celwaw 1998, Roman. “ Der blinde Vogel“. – Cway zi tibbuhelya ɛad war twid, 1999, Poesie. „Unvollendete Torheit“. – Abrid ɣer yezran 2000, Studie über Izran. „Der Weg zu Liedern“. – Tuf teqqqen 2015, Roman. „Es klemmt“. – Tarwa n umadal 2015, Kinderbuch. „Söhne der Welt“. – Aṛaji 2016, Poesie. “ Das Warten“. – Tayri n tayri 2016, Roman. „Liebe zur Liebe“. – Hdem bna 2016, Roman. „Abbrechen, aufbauen“ (noch nicht veröffentlicht).

Niederländisch – Hunger, Nacktheit und Flucht vor den Hunden: rebellische Verse, 1993. (Übersetzung von Raz, thuɛayantt d tawra zi yitaan, 1995).

Amazigh Informatie Centrum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.