Mohamed VI. repatriiert in Wut die 320 in Melilla gestrandeten Marokkaner und sucht nach “Schuldigen”.

Sobald die gestrandeten Marokkaner ihren Fuß in ihr Land gesetzt hatten, wurden sie von den Behörden zu ihrer Behandlung während dieser zwei Monate in Spanien befragt.

In den frühen Morgenstunden, kurz vor vier Uhr in Marokko, mit Nachtgebet und Beginn des Fastens für die Muslime, erließ König Mohamed VI. einen königlichen Befehl zur Rückführung der 320 marokkanischen Bürger, die in der Stierkampfarena, dem V-Pinto-Komplex und der Moschee von Melilla untergebracht waren. Sie sind dort, seit die Grenzen am 13. März geschlossen wurden, um Covid-19 einzudämmen.

Die marokkanischen Behörden haben am Grenzübergang Beni Ensar einen humanitären Korridor eingerichtet, um die in Melilla gestrandeten Menschen in zwei Etappen, zwischen diesem Freitag und Samstag, zurückzuführen. Die Entscheidung des Königs wurde aufgrund der Umstände, unter denen sie getroffen wurde, als eine Geste des Zorns interpretiert.

Die ersten 200 Marokkaner, hauptsächlich Frauen, Kinder und ältere Menschen, begannen um 17.00 Uhr zu passieren. Auf marokkanischer Seite war ab Mittag mit mehreren Bussen alles bereit, um die Rückkehrer zum Studentenwohnheim in Zeluan und zu Hotels in den Städten Saidia und Nador zu transportieren, wo sie zwei Wochen lang unter Quarantäne gestellt werden.

Darüber hinaus wurden die Rückkehrer nach ihrer Ankunft auf der marokkanischen Seite in einem klaren Versuch, Verantwortung zu übernehmen, von den Behörden zu der Behandlung, die sie während dieser zwei Monate in Melilla erhalten hatten, und zu der Frau, die am Donnerstag gestorben war, verhört.

Ein Gesundheitsteam des Krankenhauses El Hassani in Nador begab sich ebenfalls an die Grenze, “um die Temperatur dieser zweihundert Bürger zu messen und sie den Covid-19-Tests zu unterziehen”, teilten Quellen der Delegation aus Nador EL ESPAÑOL mit.

Die verstorbene Frau

Im letzten Kreisverkehr vor Erreichen der Grenze haben sich die Marokkaner den ganzen Tag über angesammelt. “Es gibt Frauen mit Neugeborenen und Menschen, die ohnmächtig geworden sind..

In der Stadt leben immer noch zweihundert andere Marokkaner in Privathäusern oder bei Verwandten, die “nicht über die Grenze ausreisen können, weil Rabat nicht über ihre Daten verfügt”, sagte ein Polizist Beni Ensar.

Das marokkanische Innenministerium arbeitet seit vergangenem Montag an der Rückführung der in Ceuta und Melilla eingeschlossenen Bürger, mit der Absicht, die Menschen per Boot auf die Halbinsel und von dort nach Marokko zu bringen, sofern Spanien darum ersucht und es sich nicht um eine Ausweisung handelt.

Der Tod einer 34-jährigen Frau aus der Region Driuch am Donnerstag, die sich in der Stierkampfarena aufhielt, veranlasste König Mohamed VI. jedoch, diesen königlichen Befehl zu erteilen und die Rückführung über die Landgrenze zu beschleunigen. Die verstorbene und gestrandete Frau war Hausangestellte und fuhr alle zwei Wochen nach Marokko.

Ein Wachmann fand die Leiche der leblosen jungen Frau am Donnerstag um 20.00 Uhr in einer Toilette. Die Todesursache ist unbekannt. Obwohl die lokalen Medien von einem Hirninfarkt sprachen, hat der Richter eine Autopsie angeordnet, um die Todesursache festzustellen.

Auch in Ceuta

Die Operation sollte mit äußerster Diskretion durchgeführt werden, bis ein Abgeordneter der PJD in Nador die Nachricht durchsickern ließ. Die Regierungsdelegation in Melilla gab ihrerseits nach der Ausstrahlung durch Cadena Ser eine Pressemitteilung heraus.

Von der autonomen Regierung versichern sie, dass “die Delegierte Sabrina Moh mit den höchsten Beamten der Nationalpolizei, der Guardia Civil und der Gesundheitsbehörden, die die Ausreise organisieren, zusammengetroffen ist”, und dass “die marokkanische Regierung eine Liste von Bürgern, die zurückgeführt werden sollen, in Höhe von 200 Personen vorgelegt hat”.

In Marokko behaupten sie jedoch, der königliche Befehl sei vom marokkanischen Innenministerium an die Regierung in Madrid geschickt worden, und die Liste der Rückführung sei von der Delegation in Melilla erstellt worden. “In Rabat wollen sie aus Sicherheitsgründen die Details der Menschen wissen, zum Beispiel, dass sie nicht vorbestraft sind”, teilten die örtlichen Behörden der Zeitung mit.

Inzwischen sind in Ceuta weitere 350 Marokkaner gefangen, davon etwa 170 im Pavillon La Libertad und der Rest in Pensionen und Privatwohnungen.

Etwa 28.000 Marokkaner wurden nach der Schließung der Grenzen wegen der Epidemie außer Landes gelassen. Die Regierung in Rabat hat wiederholt versichert, dass sie an der Rückführung von Mitbürgern arbeitet, die im Ausland gefangen sind, und dass sie dies tun wird, wenn die Umstände es erlauben.

Quelle: https://www.elespanol.com/espana/20200515/mohamed-vi-repatria-marroquies-atrapados-melilla-culpables/490201950_0.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.