Mohammed Ameziane (1860-1912) war einer der ersten Rif-Widerstandshelden.


Quelle: Amazigh Information Center

Als Spanien und Frankreich 1906 während der Konferenz von Algeciras Marokko teilten und das Rif von Spanien besetzt wurde, revoltierten die Rifis sofort. Dieser Widerstand wurde von Mohamed Ameziane angeführt. Unter seiner Führung gipfelte der Widerstand im ersten Rif-Krieg. Wer war dieser Mann?

Mohammed Ameziane, besser bekannt als Muḥand Ameẓyan, war einer der ersten Bekannten Rif-Widerstandskämpfer der Neuzeit Info während der Anfänge der spanischen Besetzung des Rif. Ameziane bedeutet in der Rif-Sprache „klein“ (*). Der Überlieferung nach wurde er um 1860 geboren. Er besuchte die Koranschule in seinem Heimatdorf Azghenghan, danach studierte er an der Al-Qaraouiyin-Moschee in Fez.

Ameziane war Viehhändler im Rif, arbeitete aber wie viele andere Saisonarbeiter in der damaligen französischen Kolonie Algerien. Er war als ehrlicher und hilfsbereiter Mann bekannt. Leute, die ihn kannten, beschrieben ihn als intelligent und als jemand, der sein Heimat liebte. Er hatte einen guten Ruf unter den Rif-Stämmen. Die Leute baten ihn um Rat und Hilfe bei gegenseitigen Streitigkeiten, die er oft lösen konnte.

Um 1902 gelang es einem marokkanischen Hochstapler namens Jilali ben Driss Zirhouni al-Youssefi alias ‚Bu Hmara‘, einen Teil des Rif unter seine Kontrolle zu bringen. Damals verkaufte er Rif-Minen und Rohstoffe aus dem Rif nach Frankreich und Spanien. Um die Minen auszubeuten und Eisenbahnlinien zu bauen, annektierte Spanien Gebiete in der Nähe von Melilla, einer Rif-Stadt, die seit 1497 in spanischem Besitz war. Ameziane war eine der ersten, die Bu Hmaras böse Praktiken und die Zusammenarbeit mit den europäischen Siedlern aufdeckte. Er kämpfte energisch gegen Bu Hmara mit den Rif-Stämmen.

1909 besuchte eine von Ameziane geführte Rif-Delegation den Sultan in Fez mit der Bitte, den Widerstand gegen die spanische Expansion im Rif zu unterstützen. Der marokkanische und alawitische Sultan weigerte sich jedoch. Ameziane beschloss, den Widerstand selbst zu organisieren und schaffte es, mehrere Rif-Stämme zu vereinen, um ihr Heimatland zu verteidigen. Dies führte zu einer direkten Konfrontation mit Spanien.

Ein Foto von Mohammed Ameziane ist im Umlauf, es wird behauptet, dass dieses Foto nicht von ihm ist.

Mohamed Ameziane widersetzte sich der spanischen Invasion und wies die Bestechungsversuche von Melillas Militärdirektor General José Marina Vega zurück.

Am 27. Juni 1909 trafen sich mehrere Riffian-Häuptlinge, um zu diskutieren, wie sie den Bau der spanischen Eisenbahn zwischen den Bergen Iysan und Iharchwen und der Stadt Melilla verhindern könnten.

Dies führte dazu, dass die Rif-Stämme unter der Führung von Mohamed Ameziene gegen Bu Hmara kämpften und ihn 1909 besiegten, woraufhin er und seine Männer aus dem Rif flohen.

Dann, am 9. Juli 1909, gab Ameziane den Befehl, die Truppen anzugreifen, die den Bau der spanischen Eisenbahn im Rif bewachten. Diese Schlacht, die bis zum 27. Juli desselben Jahres dauerte und zu einer der größten Siege von Ameziane wurde, wurde von den Rifis Aghazar Ouchen (Wolfsfluss) genannt. Spanien verlor während dieser Schlacht viele Männer, darunter General Guillermo Pintos Ledesma. Diese Schlacht ist in der spanischen Geschichte als Desastre del Barranco del Lobo bekannt, die Katastrophe der Schlucht des Wolfes.

Spanien schickte daraufhin eine neue Armee von mehr als 4.000 Soldaten und drei Generälen ins Rif. Dies führte zu einer neuen Schlacht mit den Truppen von Ameziane, die der Legende nach aus nicht mehr als 1500 Mann bestanden. Diese Schlacht fand am 20. September 1909 bei Ijeddayen im Gebiet des Stammes Ayt Chichar statt. Auch diese Schlacht wurde von der spanischen Armee verloren. Die Rifis erbeuteten während dieser Schlacht viele Waffen und Munition.

Der Rif-Widerstand konnte diese Schlachten gewinnen, weil er gut organisiert war, die Stämme stellten eine Reihe ihrer Männer zur Verfügung, um dem Widerstand dauerhaft Kämpfer zu stellen. Es war ihnen freigestellt, ob und wie sie sich organisieren wollten, welche und wie viele Männer sie zur Verfügung stellen und ggf. ersetzen wollten und/oder wie viel Munition sie liefern wollten.

Die verschiedenen Stämme und ihre Krieger warnten sich gegenseitig vor feindlichen Truppenbewegungen, indem sie Feuer auf den höheren Berggipfeln entzündeten. Diese Signale, das abwechselnde Anzünden des Feuers, informierten die Truppen schnell über einen möglichen feindlichen Angriff und die Truppen waren schnell zur Stelle, um ihn abzuwehren.

Ameziane hat mehrere Schlachten mit Spanien geführt, in denen er der spanischen Armee enorme Verluste zugefügt hat. Sie erlitten Verluste an Männern, darunter den Tod hochrangiger spanischer Offiziere im Rang eines Oberst und Generals, erlitten aber auch enorme materielle Verluste.

Damit war 1912 Schluss. Am 15. Mai 1912 wurde er von einer Einheit Regulares in der Region Ayt Sidal getötet. Die Spanier brachten seine Leiche nach Melilla, wo sie als Kriegsbeute ausgestellt wurde, auf dem Weg, wurde die Leiche offen den Rifis gezeigt, um sie so abzuschrecken. Er wurde letztendlich in seinem Geburtsort Azghenghan im Rif begraben.

*Da der Name Mohammed in Rif/Familien nach der Arabisierung Nordafrikas ab dem 7. Jahrhundert häufig vorkommt, wird dem Namen Mohammed zur Unterscheidung Ameziane (klein) oder Ameqrane hinzugefügt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.