Mohammed VI. bleibt gleichgültig gegenüber den im Ausland gestrandeten Marokkanern

Marokko rühmt sich damit, die Covid-Pandemie besser als einige entwickelte Länder zu bewältigen, während Tausende seiner Bürger mitten im Ramadan immer noch im Ausland feststecken.

„Uns gehen jetzt die finanziellen Mittel aus, und unsere psychische Gesundheit verschlechtert sich”, schrieben kürzlich in einem Brief an König Mohammed VI. (im Bild) Marokkaner, die in Frankreich, Spanien, Kanada, Belgien, der Schweiz, Thailand und anderen Ländern (AFP) gestrandet sind.

„Wir in der Türkei sind überwältigt, verzweifelt und beunruhigt über das ohrenbetäubende Schweigen der marokkanischen Behörden angesichts der Verschlechterung unserer psychischen, physischen, materiellen und sozialen Lage, die sich von Tag zu Tag verschlimmert, insbesondere durch die Anwesenheit von Schwangeren, Kindern und Älteren unter uns.

» In einem offenen Brief an den marokkanischen Regierungschef vom 4. April berichten marokkanische Staatsangehörige, die in der Türkei gestrandet sind, eindringlich von ihren Erfahrungen.

„Es ist unser Recht, zurückgeschickt zu werden, wie es nach der Ausbreitung der Pandemie überall auf der Welt geschehen ist. Gegenwärtig sind wir mehr als 500 Personen in ein und demselben Hotel eingepfercht! Dies setzt uns ernsthaften Kontaminationsrisiken aus”, heißt es in dem Brief weiter.

„Unverständlich, dass wir nicht repatriiert werden”: Die im Ausland gestrandeten Marokkaner wollen unbedingt in ihre Heimat zurückkehren.

Wie konnte sich das Königreich einen solchen diplomatischen Schnitzer erlauben, wo doch alles darauf hindeutete, dass man sich um die Situation der im Ausland gestrandeten Marokkaner kümmerte, vor allem nach dem königlichen Beschluss Anfang Februar, die Rückführung der marokkanischen Staatsangehörigen aus Wuhan und ihre zwanzigtägige Quarantäne unter ärztlicher Aufsicht zu gewährleisten?

Diese verzweifelten Bürger fühlen sich von einem gleichgültigen Staat im Stich gelassen, der sich trotz der Ausbreitung der COVID-19-Pandemie nach wie vor weigert, seine Staatsangehörigen in die Heimat zurückzuführen.

Niemand oder fast niemand konnte auf die marokkanischen Behörden von ihrer Pflicht wetten, die für die Rückführung Tausender Diaspora-Marokkaner zu sorgen hat, deren Beitrag zur nationalen Wirtschaft im Jahre 2019 in etwa 65 Milliarden Dirham (6 Milliarden Euro) betrug.

Wenn es also darum geht, im Ausland lebende Marokkaner (MRE) zu ermutigen, Devisen einzuführen, eilt die Mohammed V. Solidaritätsstiftung dazu, sie an den Grenzen mit großem Getöse willkommen zu heißen.

Aber wenn es darum geht, ihnen in diesen schwierigen Zeiten der Pandemiekrise zu Hilfe zu kommen, fehlen dem Staat die Abonnenten.

Diplomatischer Dilettantismus

Mit dieser äußerst unglücklichen Geste zahlt das Regime von Mohammed VI. erneut in bar für den Dilettantismus seiner Politik.

Marokko ist heute praktisch das einzige Land der Welt, das sich praktisch geweigert hat, seine im Ausland eingeschlossenen Staatsangehörigen infolge der Schließung von Verbindungen zurückzuschicken! Dies ist beispiellos in einem Land, in dem die Regierung stolz darauf ist, die Coronavirus-Krise vorhergesehen zu haben, und in dem die Regierung plant, (nicht-sanitäre) Masken, die vor Ort in großen Mengen hergestellt werden, in entwickelte westliche Länder zu exportieren!

Der Fall von rund 30.000 marokkanischen Staatsangehörigen, die allein seit Mitte März im Ausland gestrandet sind, hat gerade das Versagen des Staates offenbart, eine humanitäre Krise einzudämmen, die keinen Grund zur Existenz hatte.

Marokko ist praktisch das einzige Land der Welt, das sich geweigert hat, seine im Ausland gestrandeten Staatsangehörigen in die Heimat zurückzuholen.

Auf Seiten der Regierung ist es ernst, auch wenn sie mühsam versucht, die öffentliche Meinung zu beruhigen, indem sie erklärt, dass “es in der Natur der Pflicht des Außenministeriums (MFA) liegt, eine Aktionsstrategie aufzustellen, um die Rückführung marokkanischer Staatsangehöriger unter den bestmöglichen Bedingungen am Vorabend des heiligen Monats Ramadan zu gewährleisten”.

Abgesehen von der Sprache und den hochtrabenden Erklärungen haben Länder wie Saudi-Arabien und Ägypten bereits die notwendigen Schritte zur Rückführung ihrer Staatsangehörigen unternommen. Andere, wie die Türkei, zögerten zuletzt nicht, ein spezielles Ambulanzflugzeug zur Rückführung eines französisch-türkischen Staatsbürgers für eine bessere medizinische Versorgung zu schicken.

Darüber hinaus ist es nicht hinnehmbar, dass MREs und Marokkaner unter dem Vorwand, dass sie Gefahr laufen, das Virus nach Marokko zurückzubringen, im Ausland festsitzen, insbesondere angesichts der Verbreitung lokaler Ausbrüche.

Anstatt in ihre Heimat zurückgeschickt zu werden, wurden sie von der Regierung, die sich damit brüstet, “dank eines beispielhaften Managements der Pandemiekrise den Tod von etwa 200.000 Menschen vermeiden zu können”, lax und unverantwortlich behandelt, so die traurigen Worte des Regierungschefs Saaddin El Othmani.

Kakophonie in der Regierung

Der Fall der marokkanischen Staatsangehörigen zeigte auch den Mangel an Zusammenhalt im Regierungshandeln unter Führung der Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (PJD).

In dieser Hinsicht kann man den Rückzug des Außenministeriums nur bedauern, das nicht in der Lage war, mit anderen Ministerialabteilungen, angefangen beim Gesundheitsministerium, koordiniert zu arbeiten.

Durch den königlichen Palast verdrängt, sah sich die Regierungsmehrheit angesichts der mangelnden Reaktionsfähigkeit des Auswärtigen Amtes hilflos und gezwungen, auf königliche Weisungen zu warten. Nach dem Ausbruch der Krise der marokkanischen Staatsangehörigen dauerte es mehr als drei Wochen, bis das Ministerium aus seinem ohrenbetäubenden Schweigen erwachte und sich herabließ, mit den Abgeordneten zu kommunizieren, nachdem es das Treffen mit dem für die MRE zuständigen Parlamentsausschuss im Parlament vom 22. auf den 23. April verschoben hatte.

Am Ende dieses lang ersehnten Treffens gebar der Berg eine Maus. Der Bereich Auswärtige Angelegenheiten erklärte, dass das “Rückkehrrecht” ein unbestreitbares Recht sei, auf das man sich aber unter günstigen Bedingungen einstellen müsse.

In der Zwischenzeit hielt sie es nicht für sinnvoll, eine Handlungsstrategie zu entwickeln, die die Krise der Staatsangehörigen eindämmen könnte.

Schlimmer noch, der Außenminister, Nasser Bourita, hatte nicht den Mut, seine politische Verantwortung zu übernehmen, und deutete an, dass es “Sache des Gesundheitsministeriums [sei], sich auf die Aufnahme von MREs und im Ausland gestrandeten Marokkanern vorzubereiten”.

Ein hochrangiger Beamter des Gesundheitsministeriums, der anonym blieb, reagierte auf diese Äußerungen mit den Worten, dass “seine Abteilung alle notwendigen Bedingungen erfüllt hat, um die außerhalb des Staatsgebietes gestrandeten Bürger gemäß ihren Zuständigkeiten aufzunehmen, und dass es Sache der diplomatischen Behörden sei, eine Entscheidung zur Freigabe der Situation zu treffen.

Die “Kunst der Untätigkeit”.

Angesichts dieser humanitären Tragödie schweigt das Außenministerium seit dem 27. März, dem Tag, an dem die Europäische Union (EU) beschlossen hat, Marokko bei seinen Bemühungen zur Bekämpfung der Pandemie zu unterstützen. Alles, was sie getan hat, ist eine Pressemitteilung vom 13. März herauszugeben, in der sie skandalöserweise bekannt gibt, dass den Marokkanern im Ausland Telefonnummern zur Verfügung gestellt wurden!

Alles in allem scheint sich die marokkanische Diplomatie für eine unentschlossene und nüchterne Art und Weise der Krisenbewältigung entschieden zu haben.

In rein bürokratischer Tradition beschloss das Auswärtige Amt, 45 Überwachungs- und Kommunikationseinheiten zum Nutzen der MREs zu schaffen.

Ein genauer Blick auf die Chronologie der Entscheidungen, die im Bereich Auswärtige Angelegenheiten (zwischen dem 24. Februar und dem 15. Mai) getroffen wurden, offenbart ein undurchsichtiges Spiel. In der “Kunst der Untätigkeit” begnügten sich die diplomatischen Dienste damit, angesichts einer “Staatssache” den “erforderlichen Mindestdienst” zu leisten.

In rein bürokratischer Tradition beschloss das Auswärtige Amt die Schaffung von 45 Überwachungs- und Kommunikationszellen zugunsten der MREs und rief die marokkanischen Staatsangehörigen zur Solidarität und zur Einhaltung der Präventivmassnahmen gegen die Pandemie auf.

Gleichzeitig richtete die MRE gerne Telefonnummern ein, um insbesondere von Rechtshilfe zu profitieren, und sorgte für die Kontinuität der elektronischen Konsulardienste.

Darüber hinaus ist anzumerken, dass die diplomatischen Vertretungen nur die Bestattungskosten der verstorbenen marokkanischen Staatsbürger übernommen haben, die mittellos sind und es vorzogen, nur Familien zu begleiten, die die sterblichen Überreste ihrer Verstorbenen zurückbringen wollen.

Auf einer anderen Ebene haben sie den marokkanischen Staatsbürgern, die zum Teil auf der Straße lebt, keine anständige Unterkunft geboten und ihre finanzielle Unterstützung auf ein Taschengeld von 7 Euro pro Tag beschränkt!

Was die Finanzhilfe betrifft, so hat die Devisenbehörde verspätet beschlossen, den marokkanischen Staatsangehörigen eine außerordentliche Touristenzulage von 20.000 Dirham (18.700 Euro) zu gewähren, wohl wissend, dass nicht jeder diese Verlängerung erhalten kann und dass man, selbst wenn man sie in Anspruch nehmen möchte, die Grundzulage von 42.093 Dirham (fast 4.000 Euro) ausschöpft.

Um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen, haben einige Botschaften und Konsulate “Solidaritätsinitiativen” zugunsten der Bedürftigen ins Leben gerufen, die sogar so weit gehen, dass sie illegal Bargeld sammeln und verteilen (da Botschaften und Konsulate nicht das Recht haben, Geld zu sammeln und nach Belieben zu verteilen, muss jede finanzielle Transaktion in eine speziell diesem Thema gewidmete Haushaltslinie eingesetzt werden).

Unterdessen haben sich viele Marokkaner zu Recht über die Abwesenheit bestimmter öffentlicher Einrichtungen während dieser humanitären Krisensituation gewundert, wie z.B. der Hassan II Foundation for MRE oder des Rates der marokkanischen Gemeinschaft im Ausland (CCME).

Eine “politisch” kostspielige Repatriierung

Der Dilettantismus der marokkanischen Diplomatie wird mit Sicherheit negative politische Auswirkungen auf das Image des Königreichs haben. Die Misswirtschaft in den Akten der MREs und der im Ausland gestrandeten Marokkaner zeugt von der erwiesenen Inkompetenz der staatlichen Organe und dem unbestreitbaren Versagen der politischen Institutionen, wohl wissend, dass die marokkanische Verfassung in ihrem Artikel 17 vorsieht, dass im Ausland lebende Marokkaner die volle Staatsbürgerschaft besitzen!

In einem demokratischen Land wäre eine “Untersuchungskommission” eingesetzt worden, um die Verantwortlichen für ein solches diplomatisches Fiasko zu ermitteln und zu sanktionieren.

Diese Bürger zweiter Klasse beschlossen, am 20. Mai Sit-ins vor den Konsulaten des Königreichs im Ausland zu organisieren.

In Marokko sind wir noch nicht so weit. Am 8. Mai verkündete der Regierungschef Saâdeddine El Othmani aus seinem Schweigen heraus ohne mit der Wimper zu zucken, dass “Szenarien [vorbereitet werden], um die Rückführung von 27.850 im Ausland gestrandeten Marokkanern, die bei den Konsulaten des Königreichs registriert sind, durchzuführen”!

Angesichts der beunruhigenden Passivität der marokkanischen Behörden beschlossen MREs und die wegen des Inkrafttretens des Ausnahmezustands im Ausland blockierten Marokkaner, eine Koordination zur Verteidigung ihrer Rechte zu schaffen. Nach dem tragischen Tod einer in Ceuta eingeschlossenen Frau vor kurzem haben diese Bürger zweiter Klasse beschlossen, am 20. Mai Sit-ins vor den Konsulaten des Königreichs im Ausland zu organisieren, um ihrer Stimme international Gehör zu verschaffen.

Angesichts dieser bedauerlichen Situation beschloss der König, seinen Außenminister von der Verwaltung der Akte der im Ausland gestrandeten Marokkaner zu entlasten und sie dem Innenminister anzuvertrauen. Dieser begann in Eile mit einer improvisierten Operation zur Rückführung einiger der in Melilla eingeschlossenen Marokkaner.

Man darf sich nicht wundern, warum die Marokkaner ihren politischen Führern, die wieder einmal zum Gespött der Welt werden, Misstrauen entgegenbringen.

Quelle: https://www.middleeasteye.net/fr/opinion-fr/coronavirus-maroc-mohammed-VI-marocains-etranger-rapatriement

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.