Moudid ist suizidgefärdet, Zefzafi und Ahmajik befinden sich im Hungerstreik.

Die Familie des politischen Gefangenen der Rif-Bewegung Achraf Moudid, welcher in Marokko zu 20 Jahren Haft verurteilt wurde, steht immer noch unter dem Schock, nach dem er seine Schwester per Telefon von seinem Selbstmordversuch erzählt hat. Indem er Chlor trank, versuchte er sich das Leben zu nehmen. Er tat dies wegen der fortwährenden schlechten Behandlung und Folter, unter der er im Gefängnis von Selouane (Nador) leidet. Das berichtet seine Schwester Sanae Moudid auf Facebook.

Weitere erschreckende Nachrichten erreichen uns. In einem Video auf Facebook teilte der Vater von Nasser Zafzafi mit, dass die Politischen Rif Gefangenen des Marokkanischen Regimes „Nasser Zefzafi“ und „Nabil Ahamjik“ einen Hungerstreik starteten. Laut Ahmed Zefzafi begann der Hungerstreik als Reaktion auf die Ungerechtigkeit und die unerträgliche Situation der politischen Gefangen aus dem Rif. Zudem ist auch zu erwähnen, dass der Rif-Gefangene Mohamed Jaloul im Gefängnis in Tanger in Isoliert wurde, während am 29. Juli 2020 15 Mithäftlinge aus dem Rif freigelassen wurden.

Gepostet von Ahmed Zefzafi am Montag, 17. August 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.