Oujda Gepräche: Streit über die Autonomie des Rifs mit der französisch-spanischen Delegation

Screenshot des Artikels von l’Echo de l’Algérie

Die Gespräche von Oujda zwischen den Rif-Kabylen einerseits und Frankreich und Spanien andererseits fanden Ende April des Jahres 1926 statt. Die Gespräche endeten in Streitigkeiten über die Definition des Wortes “Autonomie”. Für die Franzosen und Spanier bedeutete Autonomie, das Rif-Volk nach eigenem Ermessen zu Hause frei zu lassen, vorausgesetzt, Frankreich und Spanien ernannten den Führer. Aber die Rif-Kabylen antworteten: Für uns bedeutet Autonomie, zu Hause der Herr zu sein und unsere Führer selbst zu bestimmen. Der am 1. Mai 1926 in L’Écho d’Alger, einer französischen Tageszeitung, veröffentlichte Artikel erschien zwischen 1912 und 1961 in Algerien.

Die Konferenz von Oujda

Stehen wir kurz vor einer Trennung? Die Rifis wollen keine Autonomie, wie wir sie verstehen…

Oujda, 30. April (von unserem Sondergesandten). Wir sind alarmiert über die immer wahrscheinlicher werdende Aussicht auf ein Scheitern der Konferenz. Die offensichtliche Ungleichheit, in der sie sich vor den Delegierten in ständigem telegrafischen Kontakt mit Paris und Madrid befanden, hatte die Delegierten so bewegt, dass sie in der Nacht um Erlaubnis baten, das Rif zu verlassen. Vorhin wurde ihnen mitgeteilt, dass das letzte Treffen am späten Nachmittag stattfinden würde. Da wären wir!

Es ist besonders wichtig, die bedauerliche Reihe von Missverständnissen noch einmal hervorzuheben und die gegensätzlichen Thesen zu klären. Es liegt an jedem, die schwere Verantwortung abzuwägen, wenn der Kampf wieder aufgenommen werden muss.

Die Rif-Delegation zum zur Oujda-Konferenz voller Zuversicht, wurden aber im Camp Berteaux misstrauisch, als die französische und die spanische Delegation am Montag vorgaben, den zu berühmten Vormarsch von sieben Kilometern vergessen zu haben. Es sollte auf Umwegen, zum selben Thema zurückgekehrt werden, die dann als “militärische Garantien” bezeichnet wurden.

Die Abrüstungsklausel, die die Erlaubnis enthalten sollte, mit militärischen Kontingenten in das Rif-Gebiet einzudringen, die stark genug waren, um die Durchführung dieser Abrüstung in Form einer offensiven Rückkehr zu gewährleisten, verstärkte das Misstrauen der Rifis und schuf ein tiefes Unbehagen.

In privaten Gesprächen sagten sie aus, dass dies eine Abweichung vom Zweck der Friedenskonferenz sei und sie ihre Zustimmung zur militärischen Invasion ihres Landes einholen wollten. Natürlich machten sie deutlich, dass sie niemals zustimmen könnten, und das bringt dieses Missverständnis ans Licht, das immer noch weitreichende Folgen hat.

Diese Frage sollte nicht mehr gestellt werden, und wir hätten die Konferenz nicht beginnen dürfen, bevor wir nach Targuist gegangen sind, das Hauptquartier von Abd-el-Krim erschüttert und einen Sieg errungen haben. Tatsächlich sehen sich die Rifis nicht als besiegt an. Weit davon entfernt.

Ein grober optischer Fehler besteht darin, dass die Delegationen in dieser Atmosphäre nicht nur davon überzeugt sind, dass Frankreich und Spanien siegreich sind, dass das Rif erschöpft ist und den Kampf nicht fortsetzen kann, sondern dass sie während der Sitzungen der Konferenz auch die Rif-Delegierten als solche behandeln wollen.

Die Rif-Kabylen ignorieren nicht die Macht der Aufrüstung und die eminente Überlegenheit von Marschall Pétain. Wenn Azerkane es uns soeben wiederholt hat; aber sie behaupten, dass sie gegenüber ihren Stämmen nicht in der Lage sind, einen Frieden zu schließen, der Bedingungen der Versklavung enthält, solange sie nicht besiegt worden sind.

„Wir sind gekommen, um einen ehrenhaften Frieden zu unterzeichnen und nicht, um uns der Invasion unseres Landes anzuschließen, und das ist es, was sie vorschlagen, wenn man die festgelegten Bedingungen lesen und verstehen will!

Ich habe Ihnen von der Autonomiediskussion erzählt. Die Rifis sagen: “Das Wort, wie wir es verstehen, bringt die Macht mit sich, uns im Inneren zu regieren.

Die Delegationen sagen: “Nein! Autonomie bedeutet die Fähigkeit, sich selbst durch Könige, cadis, die vom Sultan ernannt werden, zu verwalten.

” Nun”, sagt Azerkane, ” in diesem Fall wissen wir, was der Sultan meint! Er meint Khalifat, also Spanien! Unmöglich! Uns Autonomie zu versprechen und uns dies zu geben, dies ist ein Witz” (sic).

Da wären wir.

Heute Abend werden wir die Schlussfolgerung sehen. Wenn wir die beiden Thesen vergleichen, können wir wahrscheinlich ihre radikale Opposition erkennen. Aber wenn man die feierlichen Bedingungen, die am 10. April aus Paris telegrafiert wurden, und das vorliegende Manifest der Rifis vergleicht, fällt es wirklich schwer, dieses Duell zuzulassen. Aus der Sicht der französischen Interessen sind die Divergenzen groß genug, um zu einem Bruch mit allem zu führen, was dieses Wort impliziert: entweder der Baroud, die Millionen, die in ein Fass ohne Boden fallen, oder das kostbare französische Blut, das in Überschwemmungen fließt.

Zu welchem Zweck? Für welches Ergebnis? Denn Algeciras, und Madrid von vorgestern und gestern weihen die Vertreibung Frankreichs aus dem Rif, an dessen Grenze unsere Truppen liegen.


Wir wollen einen Transwaal. Wir müssen aufschreiben, was jeder hier von ganzem Herzen denkt. Werden wir wieder einmal für den König von Preußen kämpfen?

Und in der Tat gäbe es vielleicht eine gewisse Hoffnung auf eine Einigung, wenn die Frage der Streichung von Abd-el-Krim die Debatte nicht verschlimmern würde.

Für Spanien bleibt er ein formidabler Gegner. Es ist verständlich, dass er eine furchtbare Vogelscheuche bleibt! Frankreich hat nicht die gleichen Gründe für die Feindseligkeit. Wir wissen, dass die Rif-Aggression im Januar 1924 durch den Marsch unserer Kolonnen auf die Gueznaïa provoziert wurde, und die loyalen Warnungen von Abd-el-Krim gingen in die Geschichte ein.

Inzwischen hat man erfahren, dass die so genannte Rif-Propaganda und die Flugblätter das Werk kosmopolitischer Abenteurer waren, und nicht nur der Engländer: Schauen Sie sich die Mittelmeerländer an.

Abd-el-Krim ist ein Feind, aber es gibt Gelegenheiten, sichere Seiten gegen eine offensive Rückkehr von ihm einzunehmen. Die Absetzung von Abd-el-Krim, als wir gekommen waren, um mit seinen Delegierten Frieden zu unterzeichnen, würde wie ein Witz erscheinen, wenn dies ein Witz wäre.

Die Rifis sagen: “Sie wollen, dass Abd-el-Krim aus dem Rif verschwindet. Im Moment ist er die einzige Macht, die die Stämme anerkennen“.

Wer wird Ihnen, Frankreich und Spanien, nach der Unterzeichnung garantieren, dass sie von den Stämmen ausgeführt werden? Nur eine Person kann das tun: Abd-el-Krim, weil er loyal ist. Er sagt Ihnen genau: “Ich kann das Rif nicht verlassen, bevor ich nicht für die Umsetzung der Klauseln des Friedensvertrags, den wir gerade unterzeichnet haben, gesorgt habe. »

Zweifellos ist es bedauerlich, dass das Problem nicht anders hätte gelöst werden können. Aber offen gesagt, die Argumentation der Rifis ist logisch.

Wenn die Rifis ihre Entscheidungen nicht rückgängig machen, werden die Gespräche endgültig abgebrochen.

Oujda, 29. April (21.30 Uhr), verspätete Übertragung. – Die neue Sitzung, die bis 20.00 Uhr dauerte, sollte einen wichtigen Schritt in den Verhandlungen markieren. Azerkane bat darum, mit seinen beiden Kollegen ins Rif zu gehen, um sich mit Abd-el-Krim über das Autonomieregime zu beraten.

Ihm wurde gesagt, dass dies ein Thema sei, das nur dann eingehend erörtert werden müsse, wenn eine Einigung über die vier Grundbedingungen erzielt werden könne, die als Grundlage für die Gespräche akzeptiert werden.

Wenn die französischen und spanischen Delegierten den Rif-Abgesandten ihren Standpunkt zu dieser Frage darlegten, war dies nur, um ihnen zu ermöglichen, die Güte ihrer Bestimmungen zu würdigen. Außerdem könnte das Gespräch später zu diesem Thema fortgesetzt werden.

Unter diesen Bedingungen kamen die französischen und spanischen Delegierten überein, zu erklären, dass eine weitere Reise ins Rif, die eine weitere Unterbrechung der Konferenz mit sich bringt, ihnen nutzlos erscheint, wenn sich die Delegierten aus dem Rif nicht zumindest im Prinzip über die vier grundlegenden Bedingungen des Friedens einig sind. Dementsprechend luden sie Azerkane ein, die endgültige Stellungnahme der Rif-Verhandlungsführer zu jeder dieser Klauseln abzugeben.

Azerkane wiederholte dann seine früheren Kommentare zu jedem dieser Punkte, was einer Ablehnung gleichkam. General Simon konnte nur das Fortbestehen der Meinungsverschiedenheiten feststellen und erinnerte sie erneut an die Notwendigkeit, vor dem 1. Mai, dem für den Abschluss der Gespräche festgelegten Termin, eine Lösung zu finden, und forderte sie auf, ein letztes Mal nachzudenken, bevor sie morgen ihre endgültige Antwort geben.


So bleibt heute Abend nur die eher prekäre Möglichkeit einer vollständigen Umkehrung der Rifis in letzter Minute, um den Zusammenbruch der Verhandlungen zu vermeiden, sonst wird es morgen eine vollendete Tatsache sein.


Wir unternehmen mit Rif-Delegierten einen weiteren Schritt, um sie zum Nachdenken einzuladen.

Paris, 30. April. – Der Sonderzeitbotschafter der Oudjda-Telegraphie:

Ein letzter Schritt wurde heute Morgen von dem Kontrolleur Ambrosini und dem Dolmetscher Bouzard unternommen, um die Rifis zum Nachdenken einzuladen. Die Delegierten baten dann darum, mit dem Rif sprechen zu dürfen, was gestern abgelehnt wurde, weil es zu sichtbar war, um Zeit zu gewinnen.

Die Rifis sind überzeugt, dass wir nicht in der Lage sind, sie dazu zu bringen, dem militärischen Standpunkt nachzugeben, und dass die öffentliche Meinung in Frankreich auf jeden Fall stark genug sein wird, um jede Intervention mit unseren Waffen zu verhindern. Sie haben beschlossen, heute Abend ein schriftliches Memorandum auf den Schreibtisch des Präsidenten zu legen und es dann der Presse zu übergeben.

Die Delegierten sind berechtigt, in das Rif zurückzukehren.

Paris, 30. April. – Herr Briand hat heute Nachmittag Herrn Painlevé empfangen, der beim Verlassen des Amtes des Präsidenten des Rates folgende Erklärungen abgegeben hat:

Wir waren so großzügig, so versöhnlich wie möglich mit den Rebellen. Wir gingen sogar so weit, dass wir sie ermächtigten, sich ein letztes Mal mit ihrem Führer zu beraten, bevor wir eine endgültige Antwort auf die französisch-spanischen Vorschläge erhielten.

Sie werden deshalb ins Rif gehen und am 2. oder 3. Mai zurückkehren. Dies ist die letzte Frist, die wir ihnen geben können.

Wir können nicht weiter gehen. Wenn die Rifis unsere Bedingungen nicht akzeptieren…

Paris 30. April. – Der Geist der Versöhnung, der Frankreich und Spanien während der Verhandlungen von Oujda beseelte, setzt sich auch in dem Moment fort, in dem eine entscheidende Unterbrechung der Gespräche für den Fall ins Auge gefasst werden kann, dass die letzten Gespräche am 30. April nicht zu einer Einigung führen.

Von diesem Zeitpunkt an würde eine dreitägige Frist beginnen, die es den Rebellendelegierten erlauben würde, an ihre Linien zurückzukehren, um über die Mission zu berichten. Wenn die Rifis innerhalb der angegebenen Frist nicht bekannt geben, dass sie die französisch-spanischen Bedingungen akzeptieren, deren Inhalt bekannt ist, werden unsere Truppen die vom Oberkommando vorgesehenen militärischen Maßnahmen durchführen.


Meinungen und Kommentare aus der Presse:

In der französischen Presse

Die Politik von Abd-el-Krim
Du Figaro (Oberst X.):
Die allgemeine Anweisung der Rif-Gesandten lautet, sich über die Franzosen lustig zu machen und die Spanier zu verachten.

Diese Vorgehensweise hat Abd-el-Krim, Gewinner von Nador und Annual, letztes Jahr angewendet, bevor er uns angegriffen hat.

Wir haben die blutigen Früchte dieser Politik gesehen.

Als die Bevollmächtigten eintrafen, war es zunächst notwendig, die ernste Frage des Vorrangs zu erörtern. Die Franzosen würden als erste den Konferenzsaal betreten. aber die Rifis wollten vor den Spanier eintreten.

Eine der merkwürdigsten Figuren in der Delegation war dieser Haddou, ein Kaid eines vagen Stammes, ein Absolvent der Pariser Fakultät und ein ziemlich zwielichtiger Unterhändler.

Dieser “tapfere Mann” ist sich bewusst, dass einige Araber, nicht ohne Profit, die Protagonisten der französisch-marokkanischen Union waren; deshalb träumt er nur von einem Frieden, für den er der Verhandlungsführer wäre. Er verhehlt jedoch nicht die Schwierigkeiten seiner Aufgabe.

… und das von Herrn Steeg

Du Radical (Herr Louis Rigault): Die überwiegende Mehrheit der französischen Meinung, sowohl in Marokko als auch im französischen Mutterland, billigt formell die Politik von Herrn Steeg und ist sehr dankbar für die Sorge, die er für das Blut unserer Soldaten und für die Ressourcen des Landes gezeigt hat.

Auf jeden Fall zeigt Frankreich gerade durch die Forschungen, die es so geduldig durchführt, die Modalitäten für einen Friedenszustand, seinen Wunsch, für Marokko selbst und für das Rif Sicherheit und Ruhe wiederherzustellen.

Sein Vertreter, Herr Steeg, der mitten in einem Sturm in Afrika ankam, zeigte durch seine ruhige Gelassenheit und seinen Geist der Mäßigung, dass er nur die Wiederherstellung eines Friedens im Auge hatte, der den Werken der Zivilisation förderlich ist, was auch immer geschieht und selbst wenn neue Gefahren seine Pläne durchkreuzen sollten. Die Geschichte lehrt uns, geduldig und zuversichtlich zu sein.

Wenn wir den Rifian-Delegierten die Bedeutung jedes Wortes erklären müssen, die Konferenz wird im Juli noch nicht zu Ende sein!

Von Herrn Jacques Tissier in Paris-Midi: Wir haben all unsere Talente eingesetzt, um die Bedeutung dieses Wortes “Autonomie” den Rifis verständlich zu machen. Wir sagten ihnen: Autonomie bedeutet, dass wir Sie zu Hause frei lassen, wie Sie es wünschen, aber dass wir Ihre Führer und Ihren zukünftigen Abd-el-Krim ernennen.

Die Rifis antworteten: Autonomie bedeutet für uns, Herren in unseren Häusern zu sein und unsere Führer selbst zu bestimmen.

Wenn wir über all das nachdenken, was ihnen noch erklärt werden muss, die Verträge von Algeciras, Madrid, internationale Ansichten und andere Worte wie “roghi”, Kriegsgefangene, Exil von Ab-el-Krim, wird die Konferenz von Oujda bis Mitte Juli andauern. Unterdessen nähert sich die heiße Jahreszeit.

Oujda: “Freiheit” ist eine Farce

In La Liberté schreibt Herr Jacques Bain ville: Was Oujda betrifft, so ist es ein Witz: Jeder, der etwas über marokkanische Dinge weiß, weiß, dass Frankreich mit Bohnen und Sidis verspottet wird.

Wir werden als Ministerbevollmächtigter vorgestellt, als ein arabischer Talleyrand, ein Metternich aus der Kabylei, namens Haddou, den die Franzosen in der afrikanischen Armee als Stiefelputzer in Nemours kannten.

Ein unglückliches Prokonsulat hinterließ in Syrien die Notwendigkeit einer großen militärischen Anstrengung, die in Soueïda viele Menschenleben kostete. Es besteht die traurige Chance, dass die Auswirkungen von Oujda in Marokko ebenso blutig sein werden.


In der englischen Presse:

London, 30. April. – Die Morning-Post widmet eine Kolumne einem Interview mit dem von Abd-el-Krim nach London gesandten Emissär.

Dieser Emissär erklärte, dass die französisch-spanischen Bedingungen zu streng seien und dass Abd-el-Krim wahrscheinlich einige Garantien verlangen werde, bevor er seine Zustimmung gebe.

Er fügte hinzu, dass die Marokkaner nur darum bäten, in Ruhe gelassen zu werden. Das Rif ist ein souveräner Staat, und Abd-el-Krim, das Oberhaupt dieses Staates, hat das Recht, dort Gebäude errichten zu lassen, Häfen zu öffnen, Eisenbahnen zu errichten und Waffen zu beschaffen, wie er es für richtig hält, und er ist überhaupt nicht daran interessiert, dass sich die Franzosen oder Spanier an seiner Arbeit beteiligen.

Die Pressemitteilungen der spanischen Militärbehörde täuschen fast alle die öffentliche Meinung.

Die Times schreibt in ihrem Leitartikel über die Verhandlungen mit den Rifains, dass aus europäischer Sicht die Annahme einer Politik der Unnachgiebigkeit durch Abd-el-Krim ein Akt des Wahnsinns und der Verzweiflung zu sein scheint.

Abd-el-Krim, durch Erfahrung geschult, muss sich seiner Schwäche bewusst werden, um bei anhaltenden Feindseligkeiten mit jeder Erfolgschance zu kämpfen.

Die gut ausgerüsteten französischen Armeen sind dicht gedrängt, und die französischen Staatsmänner wollen keinen fehlerhaften Frieden.

Es ist zu befürchten, so die Times, dass einige europäische Berater Abd-el-Krim zum Widerstand ermutigen werden. Dieser muss aber wissen, was es ihn bereits gekostet hat, falschen Freunden ein Ohr zu leihen.

Es ist klar, dass sich die französische Regierung der Gefahr bewusst ist, die Verhandlungen in die Länge ziehen zu lassen und damit die Gelegenheit zu verpassen, einen entscheidenden Schlag zu versetzen, solange die Saison reif ist.

Quelle: https://www.courrierdurif.com/2019/05/les-pourparlers-doujda-et-les.html?m=1#.XuYzoSXkZJ8.twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.