Politische Rif-Gefangene werden von marokkanischen Geheimdiensten mental gefoltert und eingeschüchtert.

Demonstration gegen die Entscheidungen des Berufungsgerichts zur Verurteilung der Rifan-Führer der Hirak in Rabat am 21. April 2019 (AFP).

Die politischen Rif Gefangenen, Nasser Zefzafi, Mohamed Al Haki, Nabil Ahamjik, Samir Ighid, Wassim Boustati und Zakaria Adehchour, die in Ras El Ma inhaftiert sind und angekündigt hatten, auf die marokkanische Staatsangehörigkeit zu verzichten, haben in einer Erklärung ihrer Familien vom Freitag darauf hingewiesen, dass sie Repressalien und Einschüchterungen durch marokkanische Staatsorgane im Gefängnis ausgesetzt sind.

„Wir, die Gefangenen der Rif-Volksbewegung, informieren die nationale und internationale Öffentlichkeit darüber, dass, nachdem wir unsere Position der Verwirkung der marokkanischen Staatsangehörigkeit angekündigt, das Band der Treue zum König aufgebrochen und politische Positionen bezogen haben, der Politik des autoritären Regimes ausgesetzt sind. Verschiedene Staatsorgane haben begonnen, uns zu schikanieren und verwenden psychologische Folter und Einschüchterung gegen uns in einer bewussten und systematischen Weise als Vergeltung für die Meinungen, die wir im Gefängnis durch unsere Familien äußern“, warnten sie.

„Diese Einschüchterung spiegelt sich in den Praktiken der Mitglieder der Délégation générale à l’administration pénitentiaire et à la réinsertion (DGAPR) in Zusammenarbeit mit den Geheimdiensten wider, die unsere Zelle für eine Routineinspektion am Sonntag, den 6. Oktober 2019, stürmten, so die Gefängnisverwaltung. Es war eine gründliche Inspektion unseres gesamten Gepäcks und aller Gegenstände, und nach Abschluss dieses Prozesses, der nicht zur Beschlagnahmung illegaler Produkte führte, wendete ein Mitglied des Inspektionsteams verbale Gewalt gegen den politischen Gefangenen Zakaria Adehchour an“, fügte die gleiche Erklärung hinzu: „Fünf Tage später, am Freitag, den 11. Oktober 2019, um 7 Uhr morgens, wurden wir von Razzien mehrerer Elemente der Gefängnisverwaltung geweckt, begleitet von Geheimdienstlern, die in unseren Zellen Masken und Handschuhe trugen, die versuchten, Terror und Einschüchterung zu säen, und auch mit einer barbarischen Intervention, indem sie begannen, uns körperlich zu durchsuchen, während sie darauf bestanden, unsere Unterwäsche runterzureißen.“

Die Häftlinge schlossen ihre Erklärung mit der Feststellung, dass „dass diese Praktiken Teil des psychologischen Krieges sind, den der marokkanische Staat gegen uns in seinen Gefängnissen in Übereinstimmung mit seiner autoritären und rassistischen Logik führt, die darauf abzielt jede kritische Stimme gegen seine autoritäre Struktur zu beseitigen. Wir sind der Ansicht, dass der Angriff und die Beleidigungen gegen unsere Amazigh-Identität und -Sprache ein makhzanisches Verhalten sind, das den Trend zur Apartheid und Rassendiskriminierung widerspiegelt.

Wir erklären der nationalen und internationalen Öffentlichkeit, dass unser Leben im Gefängnis vom Staatsapparat ins Visier genommen wurde, der gegen alle internationalen Übereinkommen und Pakte über Menschenrechte und Menschenwürde sowie politische, wirtschaftliche und kulturelle Rechte verstoßen hat, und deshalb wird der marokkanische Staat für alle möglichen Vorurteile, die uns betreffen könnten, oder für Repressalien gegen unsere Familien verantwortlich gemacht.

Wir rufen auch alle nationalen und internationalen Menschenrechtsorganisationen und -gremien auf, ihrer Verantwortung in der Situation, in der wir im Gefängnis leben, uneingeschränkt nachzukommen.“

https://www.courrierdurif.com/2019/10/des-prisonniers-politiques-rifains-font.html?m=1#.XaDiq1P2LQ0.twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.