Reporter ohne Grenzen fordert die Freilassung von Rabie Ablak

Der Rifi Aktivist Rabie Al Ablak; Al Houceima (RIF) 2017

RSF: „Marokko muss Bürgerjournalisten im Hungerstreik befreien

Die ORGANISATION Reporter ohne Grenzen (RSF) ist äußerst besorgt über die Gesundheit von Rabii al Ablak, einem inhaftierten marokkanischen Bürgerjournalisten, der sich seit mehr als 40 Tagen im Hungerstreik befindet, und fordert die marokkanischen Behörden auf, ihn unverzüglich freizulassen.

Ablaks körperlicher Zustand hat sich in den letzten Tagen in seiner Zelle im Tanger Gefängnis Nr. 2 dramatisch verschlechtert.

Seit Juni 2017 inhaftiert, verbüßt er eine fünfjährige Haftstrafe, die im Juni 2018 durch Berufung bestätigt wurde.

Verurteilt wegen „Verbreitung gefälschter Nachrichten“ und „Posieren als Journalist“, hat er die Anschuldigungen immer geleugnet und darauf bestanden, dass sie politisch motiviert waren. Er wurde auch mit einer Geldstrafe von 2.000 Dirhams belegt.

Die Gefängnisbehörden leugnen, dass seine Gesundheit durch einen Hungerstreik leidet. „[Ablak] hat nie eine Vorwarnung vor einem Hungerstreik abgegeben und sein Gesundheitszustand ist normal“, sagten Gefängnisbeamte.

„Es ist beschämend und ungerecht zu leugnen, dass der Gesundheitszustand von Rabii al Ablak schrecklich ist“, sagte die Nordafrika-Abteilung von RSF. „Dieser Bürgerjournalist muss so schnell wie möglich entlassen und medizinisch versorgt werden.“

Ablak ist einer von sechs Bürgerjournalisten, die im Juni 2017 im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die so genannten „Hirak“-Proteste in der marokkanischen Region Rif verhaftet wurden. Alle wurden verurteilt und zu Freiheitsstrafen von zwei bis fünf Jahren verurteilt.

Marokko belegt im Weltindex für Pressefreiheit 2019 von RSF den 135. von 180 Ländern.

https://rsf.org/en/news/morocco-must-free-citizen-journalist-hunger-strike-rsf-says

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.