Rif: 500 Hektar Wald und 20.000 Olivenbäume wurden vollständig verbrannt.

Eine ökologische Katastrophe im Rif, mindestens 500 Hektar Wald und 20.000 Olivenbäume wurden nur in der Provinz Driouch und über einen Zeitraum von 2 Tagen vollständig abgebrannt.

Die Brände haben heute dritten Tag in der Provinz Driouch im Rif erreicht, und die Last ist schwer, wenn nicht sogar verheerend und katastrophal. Laut dem Aktivisten, der vor Ort ist, wurden bisher 500 Hektar Wald und 20.000 Olivenbäume vollständig abgebrannt. Der Aktivist berichtet auch, dass Dörfer und Häuser in der Nähe des Feuers evakuiert wurden, und verweist auf das offizielle Schweigen des marokkanischen Staates über den Mangel an moderner und spezieller Ausrüstung und Logistik zur Brandbekämpfung.

Wenn wir einen Vergleich auf der Grundlage dieser von Khamiss Boutkamante vorgelegten Daten anstellen, dann sind wir mehr als beunruhigt, denn im Laufe des Jahres 2018 wurden 841 Hektar von Waldbränden in ganz Marokko verwüstet. Ein vergleichen mit 500 Hektar Wald und 20.000 Olivenbäumen, die nur in der Provinz Driouch und über einen Zeitraum von 2 Tagen zerstört wurden, ist apokalyptisch!

Mann aus Ait Touzin berichtet von den Verwüstungen und das ihm die Lebensgrundlagen genommen wurden und er auch weg gehen muss!

Diese Zahlen und diese Realität untergraben die Erklärungen des Hohen Kommissars für Wasser und Wälder und den Kampf gegen die Wüstenbildung, Abdeladim Lhafi, im Jahr 2018, in denen er erklärte, dass Marokko bei der Wirksamkeit der Verfahren zur Bekämpfung von Waldbränden an vorderster Front der Mittelmeerraumländer steht.

Der Hohe Kommissar hatte auch darauf hingewiesen, dass Marokko umfangreiche Erfahrungen bei der Brandbekämpfung sowie zugunsten einiger von Waldbränden betroffener Nachbarländer gesammelt hat, und stellte fest, dass die marokkanische Erfahrung auf soliden Leistungen und guter Regierungsführung beruht.

Courrierdurif

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.