Rif-Aktivist Imad El Attabi wurde durch Kugelfragmente getötet

Der Bericht des marokkanischen Regimekörpers Nationaler Rat für Menschenrechte (CNDH), der am vergangenen Sonntag veröffentlicht wurde, sagte, dass der Rif-Aktivist Imad El Attabi, der während der Demonstrationen vom 20. Juli 2017 in Al Hoceima an einer schweren Kopfverletzung starb, durch „Kugelfragmente“ ermordet wurde.

Beobachter bezweifeln diese Hypothese. Khaled El Bekkari, ein Menschenrechtsverteidiger, sagte der Londoner Zeitung Al-Quds Al-Arabi, es sei „eine seltsame Geschichte, die den Mord an dem Märtyrer Imad El Attabi rechtfertigt“. El Bekkari sagte, dass der Bericht an keiner Stelle den einzigen Zeugen der Ermordung von Imad El Attabi erwähnt hat, der später verhaftet wurde.

El Bekkari sagte, es sei unlogisch und nicht akzeptierbar, dass der Tod durch Kugelfragmente, die für die Erde bestimmt waren, verursacht wurde. Und um die Widersprüche des Regimes aufzudecken, erinnerte El Bekkari daran, dass „alle Erklärungen des Staatsministers Mustapha Ramid und des Innenministers den Einsatz von Schusswaffen durch die öffentlichen Kräfte geleugnet hatten“.

Zur Erinnerung: Das Regime versuchte, die Nachricht von dem Attentat im Jahr 2017, einer Zeit hoher Spannung und Empörung des Volkes, zu vertuschen, indem es die Leiche Imads nach Casablanca brachte und der Familie jeglichen Kontakt zu ihm verweigerte.

Quelle: Courruerdurif

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.