Spanien ist im Begriff, einen Rif-Aktivisten nach Marokko auszuliefern

Zakaria Benbouaza/ El Faro de Melilla

Im Polizeiwagen wurde der Rif-Aktivist Zakaría Bembouaza in Handschellen aus dem CETI (Melilla Detention Centre for Immigrants) abgeführt.

Dies geschah heute Morgen gegen 9:30 Uhr, nachdem sich Sicherheitskräfte des Temporary Residence Centre for Immigrants in der Autonomen Stadt an den 21-jährigen Jungen aus Al Hoceima im Esszimmer während der Frühstückszeit gewandt hatten und ihm sagten, dass es ihm verboten sei, das Gelände zu verlassen. Kurz darauf traf die nationale Polizei ein und hinderte nach Zeugenaussagen die anderen Bewohner des Zentrums daran, Bilder aufzunehmen oder Fotos von der Inhaftierung des Rif-Aktivisten zu machen.

Die Zeitung El Faro de Melilla hatte jedoch Zugang zu einem Video auf Englisch, in dem Zakaria Bembouazza erklärt, dass er Hilfe braucht.

Der junge Mann, war bis zum Beginn der Al-Hoceima-Proteste in 2016 Jurastudent in Tanger. Er beantragte im vergangenen Frühjahr in Melilla politisches Asyl, aber sein Antrag wurde Anfang des Monats abgelehnt.

In Erklärungen an El Faro de Melilla versicherte Bembouazza, dass das Gefängnis auf ihn wartete, wenn er nach Marokko zurückgeschickt würde. Das Innenministerium hat El Faro de Melilla weder bestätigt noch geleugnet, dass es ein Abkommen mit Marokko gibt, um Asylbewerber, einschließlich Rif-Aktivisten, mit der angeblichen Verpflichtung Marokkos, sie nach ihrer Rückführung nicht inhaftieren zu lassen.

Zakaria Bembouazza verteidigt, dass er an den Aufständen von Al Hoceima teilgenommen hat und dass er gegangen ist, um nicht verhaftet zu werden.

courrierdurif

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.