Spione hacken Aktivisten zur Niederschlagung von Protesten.

Marokkanische Lehrer marschieren am 8. April 2019 zum Bildungsministerium, um gegen die Arbeitsplatzsicherheit in Rabat, Marokko zu protestieren[Jalalal Morchidi/Anadolu Agency] i

Marokkanische Menschenrechtsaktivisten sind Ziel von Hackern, die sie mit hochentwickelter Computerspionage-Software ausgespähten, um die von der Regierung unterdrückten Proteste der letzten Jahren zu unterstützen, so die Studie von Amnesty International.

Ein am Mittwoch von der britischen gemeinnützigen Menschenrechtsorganisation veröffentlichter Bericht zeigt, wie zwei prominente marokkanische Aktivisten seit mindestens 2017 wiederholt mit virenbeladenen Textnachrichten und durch eine Internetabfangtechnik, die heimlich Malware auf Handys brachte, angegriffen wurden.

Die Ergebnisse zeigen, das Regime und andere Gruppen auf der ganzen Welt ausgeklügelte Hacking-Tools und Fachwissen von externen Anbietern kaufen, um Aktivisten, Journalisten und politische Kontrahenten auszuspionieren.

Claudio Guarnieri, ein Sicherheitsforscher bei Amnesty, sagte Reuters, dass die beiden betroffenen Menschenrechtsaktivisten in Marokko, Maati Monjib und Abdessadik El Bouchattaoui, mit Hilfe von Tools gehackt wurden, die von einem israelischen Cyberwaffenhändler namens NSO Group entwickelt wurden. Guarnieri sagte, er vermute, dass die Hacker für die marokkanische Regierung arbeiteten.

„Amnesty hält diese Angriffe für rechtswidrig und eine Verletzung der Rechte (der Aktivisten)“, sagte Guarnieri. „Es ist wahrscheinlich, dass die marokkanischen Behörden hinter diesen Angriffen stehen.“

In Telefoninterviews mit Reuters sagten Monjib und Bouchattaoui, dass sie auch die Regierung beschuldigen. Die am Mittwoch beim marokkanischen Außenministerium in Rabat und bei der marokkanischen Botschaft in Washington hinterlassenen Nachrichten zur Stellungnahme, wurden bisher nicht beantwortet. NSO sagte, dass sie die Vorwürfe prüfen werden.

Monjib sagte, er glaube, dass er wegen seiner Beteiligung an der pro-demokratischen Bewegung in Marokko ausspioniert werde. Er ist Mitbegründer der NGO Freedom Now Organisation, die sich für eine freie Presse in Marokko einsetzt. Der Amnesty-Bericht erklärt, wie ein bestimmtes NSO-Produkt, die so genannte Pegasus-Spyware-Plattform, die Textnachrichten mit eingebetteter Malware an Monjib und Bouchattaoui verschickt, um Informationen abzugreifen, die auf ihren Handys gespeichert sind.

„Ich wusste, dass ich von der Staatssicherheit überwacht wurde, aber ich wusste nicht wie“, sagte Bouchattaoui.

Die von Amnesty überprüften Verdächtigen Textnachrichten wurden zwischen 2017 und 2018 gesendet. „Man kann sich nicht darauf verlassen, dass Unternehmen wie die NSO offenlegen, wie ihre Produkte zur Zeit Unterdrückung und für Schnüffeln eingesetzt werden.

Deshalb ist technische Forschung wie Amnestys jüngster Bericht so entscheidend für die Debatte“, sagte John Scott-Railton, ein leitender Forscher der digitalen Zivilgesellschaft Citizen Lab. „Wir sind aber ziemlich sicher, dass es sich tatsächlich um NSO handelt.“ Vor kurzem entdeckte Amnesty, dass Monjibs iPhone 2019 durch eine Reihe von „Network Injection Attacks“ erneut ins Visier genommen wurde.

Als Monjib versuchte, eine französische Sprachversion des E-Mail-Dienstes von Yahoo in Marokko zu nutzen, wurde er stattdessen auf eine verdächtige Webseite weitergeleitet.

Es ist unklar, ob die Malware über diese Seite heruntergeladen wurde. Aber diese Aktivität war sehr verdächtig. Typischerweise erfordert ein solcher Angriff „privilegierten Zugriff auf die Netzwerkverbindung eines Ziels“, um den Internetverkehr umzuleiten , erklärt der Bericht.

Sicherheitsexperten sagen, dass diese Art von Hacking-Technik am häufigsten in Ländern vorkommt, in denen die Regierung die Kontrolle über die heimische Telekommunikationsindustrie hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.