Stellungnahme des Tafra-Vereins (Familien der Gefangenen des Rif Volksaufstands) zu den Aussagen von Amina Bouayach (Präsidentin von CNDH)

Tafra Verein für die Loyalität und Solidarität der Familien von Gefangenen der Rif Volksbewegung im RIF

Bei ihrem ersten Medienauftritt nach der jüngsten Umstrukturierung des Nationalen Menschenrechtsrates (CNDH) hat Amina BOUAYACH, die Präsidentin des Rates, die Existenz politischer Gefangener in Marokko bestritten.

In einem Interview mit der spanischen Nachrichtenagentur EFE leugnete sie die Existenz von politischen Gefangenen in Marokko, die wegen ihrer Meinung verhaftet wurden, und verwiese auf Gefangene, die wegen ihrer Teilnahme an Demonstrationen oder wegen der damit verbundenen Gewalt inhaftiert wurden. Sie leugnete auch die fortgesetzte Praxis der Folter in Gefängnissen oder Haftanstalten.

Amina BOUAYACH, die am offiziellen Diskurs des marokkanischen Staates über die Menschenrechtssituation in Marokko beteiligt ist, stellt mit dieser Stellungnahme die Unabhängigkeit des Nationalen Menschenrechtsrates und seine Achtung der Pariser Grundsätze in Frage. Diese Leugnungen widersprichen auch der Behauptung vieler nationaler Menschenrechtsorganisationen und internationaler Nichtregierungsorganisationen, dass politische Gefangene in Marokko existent sind, und ihre willkürliche Verhaftungen, die von physischer und psychologischer Folter begleitet sind, sowie falschen Anschuldigungen in gefälschten Berichten, z.b.: Angriff auf die innere Integrität des Staates, Aufforderung zur Einreichung gegen die territoriale Integrität des Königreichs und seine Souveränität, Verweigerung der Zugehörigkeit der Bürger zum marokkanischen Staat….. und die Durchführung einer Maskerade von Prozessen, denen sie ausgesetzt waren, alle Bedingungen eines fairen Prozesses und die unfairen Strafen, die ihnen auferlegt wurden, (Sind Sie Marokkaner? Warum schwenkst du die RIF-Flagge? Was meinst du mit makhzenianischem System….?) Alle diese Elemente bestätigen, dass der Grund für ihren Prozess ihre Meinung, ihre Haltung und ihr friedlicher Protest gegen Ungerechtigkeit, Verachtung und die Marginalisierungspolitik des Staates gegenüber ihrer Region und ihren Kindern sind.

Der Status der politischen Inhaftierung der Häftlinge der Rif-Bewegung wird auch durch die Berufung auf die Regeln des Völkerrechts, der Menschenrechte und der internationalen Verträge bestätigt, in denen jede Person, die wegen friedlicher Demonstration für Ansprüche und Rechte verhaftet wurde, ein politischer Gefangener und ein Meinungsgefangener betrachtet wird.

Besser noch, dieser Status wird auch durch internationale Institutionen bestätigt, die sich der Sache angenommen haben, dank der Bemühungen mutiger Aktivisten in Europa und durch die Ernennung aller Gefangenen der Rif-Bewegung durch Mitglieder des Europäischen Parlaments durch die Nominierung von Nasser ZEFZAFI zu zwei der wichtigsten Auszeichnungen, die sich der Unterstützung von Menschenrechtsaktivisten und der Gedankenfreiheit auf internationaler Ebene widmen: den SAKHAROV-PREIS 2018 und den VACLAV HAVEL-PREIS 2019.

Soll jetzt das internationale Menschenrechtsgesetz und das Europäische Parlament, das die politische Inhaftierung von Gefangenen aus der Rif-Bewegung anerkannt hat, diese leugnen?

Sollen die internationalen Menschenrechtsorganisationen, deren Berichte und Kommuniqués bestätigen, dass Häftlinge der Rig-Bewegung und anderer Protestbewegungen in Marokko politische Häftlinge sind, ablehnen?

Sollen die Millionen von Marokkanern verleugnet werden, die sich für die Gefangenen der Rif-Bewegung eingesetzt und sie als politische Gefangene betrachtet werden?

Sollen die Positionen von Menschenrechtsorganisationen und politischen Kräften, die die politischen Gefangenen der Rif-Bewegung unterstützen, verleugnen werden?

Werden wir all dies leugnen und die Erklärung von Frau Amina BOUAYACH und die Position des Staates anerkennen?

Die Verweigerung des politischen Gefangenenstatus der Häftlinge der Rif-Bewegung und aller Formen der Folter gegen sie steht im Widerspruch zur Behandlung der Häftlinge der Rif-Bewegung und ihrer Familien durch den Nationalen Menschenrechtsrat, insbesondere derjenigen, die willkürlich in den Hauptsitz der Nationalen Brigade der Kriminalpolizei in Casablanca abgeschoben wurden. Dies wird in der Anhörung einer Delegation des TAFRA-Verbandes und der Einberufung der Mütter der Häftlinge der Rif-Bewegung zum Ausdruck gebracht, die sicher ist, dass diese Anhörungen nicht nur aus humanitären Gründen stattfanden, sondern auch mit dem Status der Betroffenen als politische Gefangene verbunden waren, was auch mit dem vom Nationalrat in Auftrag gegebenen medizinischen Bericht unvereinbar war. Zum Zeitpunkt von Herrn Idris EL YAZAMI zu Vorwürfen der Folter durch die politischen Rif Gefangene. Im Übrigen fordern wir die Präsidentin auf, diesen medizinischen Bericht zu veröffentlichen und auf die Berichte und Zeugenaussagen des Al Hoceima- und Nador-Ausschusses über Folterfälle gegen Rif Häftlinge Bezug zu nehmen.

Es ist in der Tat bedauerlich, dass Frau Amina BOUAYACH in ihren Erklärungen auf die offizielle Rede der verschiedenen staatlichen Institutionen, insbesondere der Menschenrechtsinstitutionen, verweist, die die Merkmale des Berichts des Rates über die Rif-Bewegung offenbart, den wir seit Beginn der Bewegung immer gefordert haben. Dieser Bericht wird einen historischen Moment für den Rat und eine echte Garantie für seine Unabhängigkeit darstellen: Entweder wird der Rat Geschichte schreiben, indem er seine Glaubwürdigkeit in den Augen der nationalen und internationalen Öffentlichkeit beweist, und er wird für die Zukunft des Landes triumphieren, oder er wird sich wie alle anderen Räte, durch die der Staat arbeitet, um sein Image zu verbessern und Wahrheit und Realität zu verfälschen.

Die Häftlinge der Rif-Bewegung wurden misshandelt und physisch und psychisch gefoltert, worauf sie immer noch bestehen. Die Aufgabe von Frau Amina BOUAYACH besteht darin, sich mit Fällen von Folter und Misshandlung von Häftlingen während ihrer Verhöre in Haftanstalten oder während ihrer Inhaftierung und zuvor an Bord von Hubschraubern sowie in Polizeifahrzeugen zu befassen, die in mobile Haftanstalten umfunktioniert wurden, in denen die schlimmsten Formen der physischen und psychologischen Folter stattfanden. Und hier fragen wir die Präsidentin: Hat der CNDH eine Erklärung bezüglich der Folter, die die Häftlingen der Rif-Bewegung erlitten hatten, wenn sie keine politischen Häftlinge sind? Was sagt Ihr Rat zu den offensichtlichen blauen Flecken des politischen Gefangenen Nasser ZEFZAFI, die durch die Videoaufnahme veranschaulicht werden? Warum von der besagten Aufzeichnung ablenken?

Wenn Frau Amina BOUAYACH versucht hat, die Öffentlichkeit glauben zu machen, dass der Staat die Meinungsfreiheit respektiert, weil in den letzten Jahren keine Website oder Facebook-Seite geschlossen wurde, möchten wir darauf hinweisen, dass viele Facebook-Seiten und -Pages aufgrund der Verhaftung ihrer Eigentümer geschlossen wurden, wie dies bei der Badil-Seite der Fall war, RIF24 und die Website von RASSD MAROC رصد المغربية, Darüber hinaus wurde die Gründung von Vereinigungen nicht genehmigt und wird weiterhin belästigt und eingeschränkt (Verein TAFRA pour la fidélité et la solidarité, Verein JOUSSOUR, die Sektionen der Marokkanischen Vereinigung für Menschenrechte usw.).)

Die Rif-Bewegung war und bleibt friedlich und zivilisiert, und ihre friedlichen Demonstrationen sind Teil der Meinungsfreiheit gegenüber der staatlichen Politik. Im Falle von Gewalt ist es der Staat, der sie praktiziert und fördert, da er beschlossen hat, einen Sicherheitsansatz zu verfolgen.

Im Umgang mit dieser Bewegung toleriert sie zwar nicht die Meldung illegaler Praktiken durch ihre Apparate und Institutionen, einschließlich des Sicherheitsapparates. Die Ereignisse vom 26. März 2017 in Bouslama (IMZOUREN) haben nichts mit der Rif-Bewegung und den Aktivsten zu tun, wie die große Zahl von Rechtsstreitigkeiten gegen viele Menschen, die im Rahmen dieser Ereignisse verfolgt werden, und ihre Inkonsistenzen zeigen, und der Versuch, Nasser ZEFZAFI und seine Begleiter in diese Ereignisse einzubeziehen, wird niemanden täuschen, zumal die betroffenen Menschen drei Monate nach den Ereignissen weiterhin normal lebten und ihren friedlichen Kampf für einen erfolgreichen Abschluss ihrer Protestcharta fortsetzten. Der Nationale Menschenrechtsrat muss die Identität der Gewalttäter während der friedlichen Demonstration, die Rolle der Sicherheitsdienste in diesem Fall sowie das Schicksal der Opfer der Sicherheitsintervention zur Beendigung der friedlichen Demonstrationen in Marokko, einschließlich der beiden Fälle der Märtyrer: Imad AL ATTABI und Abdelhafid AHADDAD, offenlegen.

In diesem Zusammenhang möchten wir Frau Amina BOUAYACH daran erinnern, dass friedliche Formen der Sammlung und Demonstration im RIF nach wie vor verboten sind, so dass jeder Bürger, der von seinem verfassungsmäßigen Recht auf friedliche Demonstration Gebrauch gemacht hat, ein politischer Gefangener ist.

Die Prozesse für Facebook-Publikationen, das Aushängen der Flagge der RIF-Republik oder die Feier von Muhand miss n Abdelkrim EL KHATTABI und des Rif Widerstands sind noch nicht abgeschlossen, und das sind politische Prozesse. Das beste Beispiel ist der ehemalige politische Gefangene Jamal MOUNA, der am Donnerstag, den 25. Juli 2019, von einer Gendarmerie in seine Baracke in IMZROUEN gebracht wurde, nachdem er aus dem Haus seiner Familie in Al Hoceima verschleppt wurde, wegen seiner Teilnahme an einem Marsch am 21. Juli in Tamassint zum Gedenken an die Schlacht von Anwal und den zweiten Jahrestag der Ermordung von Imad al Attabi, ganz zu schweigen von der Untersuchung seiner Entführung wegen des Hievens der Flagge der RIF-Republik. Er wurde der Staatsanwaltschaft am Freitag, den 26. Juli 2019, vorgeführt.

Der Staatsanwalt des Königs ordnete seine Verfolgung in einem Zustand der vorläufigen Freilassung an und rief ihn für den Monat September vor.

Wir möchten Frau Amina BOUAYACH auch daran erinnern, dass die große Zahl der bekannten Demonstrationen in Marokko kein positiver Hinweis auf die Menschenrechte ist, sondern ein negativer Hinweis auf ihre Abwesenheit, nach dem Grundsatz, dass die Menschen ihre Rechte genießen und normal leben sollten. Die Zunahme von Massen- und Sektorprotestbewegungen und verschiedenen Formen von Boykotten sind daher ein Beweis für die Menschenrechtskrise in Marokko. Es ist sicher, dass die Beharrlichkeit der staatlichen Institutionen, die Realität zu ignorieren und nicht beim Namen zu nennen, die wachsende Kluft zwischen Staat und Gesellschaft vergrößert und die Vertrauenskrise zwischen ihnen aufrechterhält.

Erklärungen wie die der Präsidentin des Nationalen Menschenrechtsrates befassen sich nicht mit der Krise, solange sie den Zorn der Gesellschaft gegenüber dem Staat und seinen Institutionen aufrechterhalten und verstärken.

Wir haben im TAFRA-Verband für die Loyalität und Solidarität der Familien der Häftlinge der Rif-Bewegung wiederholt betont, dass der Prozess gegen die Häftlinge der Rif-Bewegung ein politischer Prozess ist und dass die Lösung nur politisch sein kann. In Übereinstimmung mit unseren Verpflichtungen gegenüber den Häftlingen der Rif-Bewegung und ihren Familien werden wir nicht zulassen, dass jemand die Würde des RIF und die Würde seiner Häftlinge und ihrer Ansprüche verletzt, und wir werden nicht müde, ihre Unschuld und Freiheit zu bekunden.

Aus dem Büro des Verbandes am 26. Juli 2019

https://www.courrierdurif.com/2019/07/comminique-de-lassociation-tafra-formee.html?m=1#.XTySBvyVTl4.twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.