Terrorismus in Mali wird durch marokkanische Drogen finanziert.

Herr Borrell…., Spaniens amtierender Außenminister, dschihadistischer Terrorismus in Mali und der Sahelzone, wird auf der Grundlage marokkanischer Drogen und Kokain finanziert, die von den hohen Beamten des Makhzens (Regime oder Machtapparat) in Westafrika gefördert werden.

In dem Bericht des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) im Weltdrogenbericht 2018, Herr Borrell…. heißt es, dass Drogenhändler Terroristengruppen bezahlen, die mit Al-Kaida und dem islamischen Staat verbunden sind, um Lieferungen durch die Sahelzone und dann nach Afrika südlich der Sahara zu schützen. (Den Bericht können Sie hier einsehen).

Die einzige anhaltende Bedrohung in den saharauischen Flüchtlingslagern ist die Vernachlässigung durch die verschiedenen Regierungen Spaniens, Exil, Besetzung und Angriffe auf den Kampf dieses Volkes, das 45 Jahre lang in der algerischen Wüste im Exil war, nachdem Spanien 1975 das Gebiet der Westsahara verlassen und Marokko es besetzt hatte.

Die sehr wichtige Drogenproduktion in Marokko und die zunehmenden Beweise für die Beziehung zwischen der Welt des Drogenhandels und des Terrorismus, Herr Borrell, machen es notwendig, mit der Untersuchung des weitgehend voraussichtlichen Interesses, einer fruchtbaren Beziehung zwischen Kriminellen und einer fortschreitenden Konvergenz zwischen beiden aufzuhören und keine ungerechtfertigten und misstrauischen Falschmahnungen zu geben, um Ihrem marokkanischen Kollegen zu gefallen.

In Bezug auf dieses Thema, die Dschihadisten und ihren Zusammenhang mit dem Drogenhandel aus Marokko, sei an die Operationen der letzten Monate erinnert, bei denen es um terroristische Verbindungen zu Cannabishändlern ging, die die Sahara und die Sahelzone durchquerten.

Die marokkanische Polizei teilte mit, dass am Grenzübergang Guerguerat zwölf Tonnen in einem in Marokko zugelassenen Lastwagen, der in ein afrikanisches Land fährt, ohne Angabe von Gründen beschlagnahmt wurden.

Die Situation in Marokko

In dem nordafrikanischen Land nimmt die Cannabisproduktion zu, und das UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) erklärt, dass die Produktion im Vergleich zu den Vorjahren um 30% gestiegen ist, so dass 90% der Weltproduktion erreicht werden können, verglichen mit 87% im Jahr 2017.

Marokko produziert auf einer Anbaufläche von 52.000 Hektar jährlich etwa 40.000 Tonnen Cannabis, was das Land laut UNDOC-Bericht als Hauptproduzent und Lieferant dieser halluzinogenen Pflanze auszeichnet.

Das UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC), Autor des Dokuments, weist darauf hin, dass Marokko weit vor dem nächsten Land auf der Liste liegt, Afghanistan, das auf einer Anbaufläche von 10.000 Hektar 1.400 Tonnen pro Jahr produziert. Die Produktion und Vermarktung des marokkanischen Haschischs ist bereits von solcher Größenordnung.

Das Tal des marokkanischen Rif, eines der instabilsten Täler des Landes durch die „Revolten des Rif“, ist einer der wichtigsten Pole der Cannabisproduktion im Land, obwohl sich diese Kulturen bereits auf einen großen Teil des Territoriums erstrecken (93.000 Kultivierungen).

Die weltweite Beschlagnahmung von pharmazeutischen Opiaten im Jahr 2016 betrug 87 Tonnen, etwa die gleiche Menge an Heroin, die in diesem Jahr sichergestellt wurde. Sicherstellungen von pharmazeutischen Opiaten – hauptsächlich Tramadol – in West-, Zentral- und Nordafrika machten 2016 87 Prozent der weltweiten Gesamtmenge aus, berichtete UNODOC.

Der Konsum der marokkanischen Droge durch terroristische Gruppen und Zellen in Mali.

Heute ist es für alle offensichtlich, dass die Kämpfer der Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQIM) – derzeit die MUYAO und andere Fraktionen – vom groß angelegten Drogenhandel aus Marokko profitieren und sich zunehmend in ihre Zellen und Gruppen integrieren, indem sie Kriminelle aller Art integrieren und ihre geheimen Netzwerke nutzen. Am 13. März 2019 fand die Polizei in Guinea-Bissau einen Fischwagen, in dem etwa 800 Kilo Drogen gefunden wurden. Unter den Verhafteten ist Mohamed Sidi Ahmed, ein Berater des Präsidenten des nigerianischen Parlaments, berichtete Reuters.

Nach dieser Operation gibt es klare Hinweise darauf, dass die in Guinea-Bissau abgefangene Fracht im Zusammenhang mit der Finanzierung malischer terroristischer Gruppen (AQIM und MUYAO) stand. Das ist sehr beunruhigend, vor allem, wenn man bedenkt, dass die Aktionen der UN-Blauhelme und der europäischen Militärintervention im Sahel, angeführt von Frankreich, diese Zusammenarbeit beendet haben.

Die zunehmende Verbreitung von marokkanischem Cannabis in der Region Westafrika im Allgemeinen und im Maghreb im Besonderen, um von dort nach Europa und in das subsaharische Afrika zu springen, lässt auch die Sicherheitskräfte in mehreren Ländern befürchten, dass ein solcher Handel bis vor kurzem außerhalb des Gebiets in Netzwerke eindringt, die bereits mit anderen Drogen oder Menschen (Immigranten) sowie terroristischen Zellen gehandelt wurden.

Nur vier Tage nachdem die spanische Zivilgesellschaft ihr Engagement für das saharauische Volk bekräftigt hat, macht die spanische Regierung 2019, die in Vitoria stattfand, wieder einmal ihre eigenen Anstrengungen, diesmal entmutigend, in die Lager der Saharauis zu reisen, kurz vor den traditionellen Flügen spanischer Familien in die Lager, um die saharauischen Minderjährigen zu besuchen, die im Sommer in spanischen Häusern waren. Die Maßnahme fand zudem unmittelbar nach dem Treffen zwischen dem amtierenden Außenminister Josep Borrell und dem marokkanischen Außenminister Nasser Bourita statt.

Wie um die Besucher zu entmutigen, wird Borrells Ankündigung gerade dann gemacht, als die Polisario angekündigt hat, dass ihr XV. Kongress in der befreiten Zone von Tifariti stattfinden wird, einem Kongress, an dem normalerweise viele ausländische Delegationen teilnehmen.

Die Realität von Zahlen und Statistiken leugnet jedoch kategorisch die Empfehlungen von Herrn Borrell.

Die Saharawi-Lager, die unter der Kontrolle der saharauischen Behörden errichtet wurden, sind die sichersten auf der ganzen Welt. Dies spiegelt sich in den Erfahrungen Dutzender internationaler Organisationen und NGOs wider, die in diesen Lagern tätig sind. Die Mission der Vereinten Nationen für das Referendum in der Westsahara (MINURSO), die sich vor Ort und darüber hinaus befindet, hatte nie ein Problem mit den von Herrn Borrell genannten. Seit 1991 werden in den Berichten des UN-Generalsekretärs alle Bedrohungen in diesem Gebiet ohne Bedauern aufgezeichnet.

Die Position Spaniens ist sehr feindselig gegenüber dem saharauischen Volk. Als Verwaltungsmacht der Westsahara ist sie verpflichtet, sich intensiv an der Suche nach einer für das saharauische Volk akzeptablen Lösung zu beteiligen, anstatt ihren Kampf anzugreifen. Es liegt in ihrer Verantwortung und dem Weg, die Ungerechtigkeit und den verpfuschten Job, den sie mit der Aufteilung des Territoriums und ihrer Aufgabe begangen haben, zu beheben…. Herr Borrell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.