Wie Mohammed VI über seine Bank Drogengeld in Afrika wäscht

Mohamed 6 in Afrika

Ein neuer Skandal hat den Makhzen erschüttert, nachdem die Polizei in Marseille, im Südosten Frankreichs, ein riesiges Netzwerk zur Wäsche von in Marokko hergestellten und weltweit verkauften Drogen entdeckt hat. Die bestätigte Rolle der Finanzstruktur der Attijariwafa Bank bei der Verschleierung der durch den Cannabis-Handel gesammelten Gelder lässt keinen Raum für Zweifel an der persönlichen Verwicklung von König Mohammed VI. in diese kriminellen Aktivitäten.

Zunächst entdeckten französische Zollbeamte im Juni 2015 in einer Stadt im Vaucluse die runde Summe von 300.000 Euro in bar in einem Fahrzeug. Der Fall wurde den Ermittlern aus Marseille anvertraut, die einer auf Finanzkriminalität spezialisierten Abteilung angehören. In Zusammenarbeit mit ihren Kollegen in mehreren europäischen Ländern und eine sorgfältige Arbeit ermöglicht es ihnen, die Kette der Ereignisse mit wichtigen Verzweigungen zu verfolgen und deren Sitz würde sich an der Spitze des marokkanischen Staates befinden.

Die von der Staatsanwaltschaft von Marseille geleitete Pressekonferenz wird in die Annalen der französischen Justiz eingehen. Die 300.000 Euro, die ein Jahr zuvor in Monas beschlagnahmt wurden, sind daher nur eine Tropfen auf dem heißen Stein. Laut AFP hat Xavier Tarabeux, der die Staatsanwaltschaft vertritt, die erschreckende Zahl von 400 Millionen Euro, die in den letzten vier Jahren gewaschen wurden, bekannt gegeben. Ein Teil davon soll durch Frankreich gegangen sein, wo die Attijariwafa Bank mehrere Filialen hat.

Denn wenn die französische Presse ein “Hawala (traditionelles System der informellen Bezahlung in der arabischen Kultur)” beschwört, so ist den eingeweihten Kreisen nicht unbekannt, dass die marokkanische Bank Attijariwafa Bank einen wichtigen Finanzstrom, insbesondere in Westafrika, abdeckt, den sie mit ihrem Cannabisharz überschwemmt. Trotz des Wohlwollens der Behörden dieser Länder und trotz des effektiven Geldwäschesystems haben Antiterrorexperten bereits 2012 die betrügerischen Mechanismen der Finanzierung von den Makhzen nahestehenden terroristischen Gruppen wie den Mujao aufgedeckt, deren Söldner versuchten, die saharauischen Flüchtlingslager von Tindouf zur gleichen Zeit zu infiltrieren, als sie in den Norden Malis eindrangen, bevor sie sich in Luft auflösten…

Heute, während in Frankreich, Belgien und den Niederlanden Dutzende von Menschen verhaftet werden, müssen wir mit einem Anstieg der Zahl der Mohammed VI Relais rechnen, die versuchen, die Staatsaffäre zu ersticken. Mit vielen Millionen oder prächtigen Wohnungen in Marrakesch, im Rahmen der Bestechlichkeit der europäischen Beamten, die mit der Untersuchung beauftragt sind. In einer Zeit, in der die teuflischen Verbindungen zwischen Drogenhändlern und Terroristen in der Sahelzone bewiesen sind, kann man darauf wetten, dass die Makhzen-Unterhändler Federn in der Luft lassen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.