Zakaria Moumni: Folter und Vergewaltigung durch die Sicherheitskräfte während seiner Haft im marokkanischen Foltergefängnis!

Bild von Zakazia moumni ; By Tamba François Dez 19, 2018


Zakaria Moumni (arabisch: ززرياء مومني; geb. 4. Februar 1980) ist ein ehemaliger Kickboxer und Weltmeister, der von September 2010 bis Februar 2012 von der marokkanischen Behörde inhaftiert wurde.

Foltervorfall:
Laut Moumni wurde er im September 2010 bei seiner Ankunft am Flughafen Rabat-Salé verhaftet, ihm wurden die Augen verbunden und er wurde an einen Ort gebracht, den er später als das Temara-Verhörzentrum bezeichnen würde. Er wurde mehrere Tage geschlagen und vergewaltigt. Er wurde daraufhin wegen schwerer Anschuldigungen angeklagt und wegen „Einwanderungsbetrugs“ verurteilt, basierend auf der Aussage von zwei Personen, die er nie gesehen hatte. Er wurde dann in das Zaki-Gefängnis in Salé gebracht, wo er bis Februar 2012 blieb, bis er dann durch einer königlichen Begnadigung von Mohammed VI entlassen wurde.

Später verklagten der marokkanische Staat sowie andere Kläger in einem Pariser Gericht Moumni wegen Verleumdung. Trotz mehrerer glaubwürdiger Berichte, unter anderem vom US-Außenministerium, die auf die Anwendung von Folter und willkürlicher Inhaftierung in Marokko hinweisen. Darüber hinaus wurde Marokko mehrmals als Standort einer CIA-Black-Site identifiziert, wo marokkanische Dienste mutmaßliche ausländische Terrorismusverdächtige auf Anfrage der USA folterten.

Mohand Laenser, Marokkos Innenminister zwischen 2012 und Oktober 2013, hatte zunächst bestritten, Moumni während seines Ministeriums getroffen oder sogar kennengelernt zu haben. Im April 2014 gab er zu, dass er mehrmals mit Moumni geredet hat, um über Reparationen zu verhandeln.

Weitere Hintergründe:
Als Weltmeister versuchte Zakaria Moumni, sein Recht auf Zugang zum Sportberater des Ministeriums für Jugend und Sport Marokko, basierend auf der Königlichen Dahir Nr. 1194-66 vom 9. März 1967, geltend zu machen. Das Dahir besagt, dass marokkanische Staatsangehörige, die einen Weltmeistertitel gewonnen haben, eine Beamten-Position beanspruchen könnten. Dieser Posten wurde abgelehnt, aber auf seinen Drängen gab ihm der König 2006 zwei Taxi-Lizenzen, die eine auf seinen Namen, die andere auf die seines Vaters. Zakaria Moumni beansprucht jedoch weiterhin seine Position als Beamter: Im Januar 2010 erschien er vor der königlichen Residenz von Betz in der Pariser Region, kurz bevor er von der Polizei verhört wurde.

Am 27. September 2010 wurde Zakaria Moumni von der Polizei auf dem Flughafen Rabat festgenommen, nachdem zwei marokkanische Bürger gegen ihn wegen „Betrugs“ und „Aneignung des Titels“ geklagt hatten. Laut seiner Version wurde er im Folterzentrum von Temara entführt und beschlagnahmt, um gefoltert und zu 36 Monaten verurteilt zu werden. Der Prozess, wurde von vielen NGOs als „unfair“ und „erfunden“ bewertet.

Am 30. September zum Abschluss des „Prozesses“ wird der Boxer im Oktober 2010 wegen Betrugs etc. verurteilt.

Am 4. Februar 2012 wird Zakaria Moumni am Morgen freigelassen. Er verlässt das Gefängnis Zaki de Salé nach 18 Monaten Haft, begnadigt vom König.

Quelle: Marianne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.